Verdiente Persönlichkeiten mit der Löhe-Medaille ausgezeichnet


Die Mitglieder des Vorstandes (Michael Kilb (Vorstand Gesundheit), Oberin Sr. Erna Biewald, Dr. Mathias Hartmann (Vorstandsvorsitzende von Diakoneo), Dr. Bernhard Petry (Vorstand Bildung), Jürgen Zenker (Vorstand Dienste für Menschen) und Dietmar Motzer (Kaufmännischer Vorstand)) freuten sich mit den Geehrten Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland (2.v.l.) und Anna-Maria Wöhl, Bürgermeisterin der Gemeinde Bruckberg (3.v.r.). © Uwe Niklas

Beim ersten Jahresempfang von Diakoneo zog der Vorstandsvorsitzende Dr. Mathias Hartmann eine positive Bilanz der Fusion der Diakonie Neuendettelsau mit dem Diak Schwäbisch Hall. „Die Entscheidung für die Fusion war gut und richtig! Diakoneo lebt und wird von uns gemeinsam zu einem modernen diakonischen Unternehmen weiter entwickelt und gestaltet“, sagte Hartmann vor rund 600 Gästen im Aufseßsaal des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg.

Für den musikalischen Auftakt hatte zuvor die Band „B-Jam“ aus Fürth gesorgt. Als Moderatoren führten nach der Begrüßung durch Oberin Sr. Erna Biewald zwei Studierende der Fachakademie für Sozialpädagogik in Hof, Sophia Meyer und Christian Carl, durch den Abend.

Kaufmännischer Vorstand Dietmar Motzer stellte die Planungen für die Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik vor. Dr. Bernhard Petry, Vorstand Bildung, ging auf die Chancen und Risiken durch die Einführung der generalistischen Pflegeausbildung ein.

Um das Thema „Die Zukunft ist bunt! Kulturelle Vielfalt als gesellschaftliche Chance“ ging es in dem Vortrag der Autorin Hatice Akyün.

Im Anschluss wurden die diesjährigen Löhe-Medaillen an verdiente Persönlichkeiten verliehen. Jürgen Zenker, Vorstand Dienste für Menschen, überreichte die Auszeichnung an Anna-Maria Wöhl, Bürgermeisterin der Gemeinde Bruckberg. Als Kommunalpolitikerin schafft Anna-Maria Wöhl in Bruckberg seit Jahren Raum für das aktive Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung.

Die Unternehmer und Eheleute Karin Schick und Jürgen Hinderer zeichnete Michael Kilb, Vorstand Gesundheit, aus. Mit ihrer finanziellen Unterstützung hatten sie in Schwäbisch Hall unter anderem das Projekt Komplementärmedizin ermöglicht. Diese Kombination von Schulmedizin und Naturheilkunde wird von den Patienten als große Bereicherung empfunden. Zu den Preisträgern des Jahres 2020 gehört schließlich Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland. Er erhielt die Medaille aus den Händen des Diakoneo-Vorstandsvorsitzenden Dr. Mathias Hartmann. „Ulrich Lilie ist Visionär und Brückenbauer“, sagte Hartmann. „Ausgehend von den gesellschaftlichen Herausforderungen entwickelt und vertritt er Vorstellungen, wie sich Kirche und Diakonie weiter entwickeln müssen, um auch in Zukunft nah bei den Menschen sein zu können“, meinte er weiter. 

Die Preisträger im Video sehen Sie hier.

Weitere Pressemitteilungen
10. Juni 2021

In der Malgruppe „Flowing Colours“ gestalten Menschen mit einem hohen Hilfebedarf einzigartige Kunstwerke. Vom 12. Juni bis 31. Juli sind die Bilder bei einer Ausstellung in der St. Laurentiuskirche in Neuendettelsau zu sehen.

10. Juni 2021

Die Diakoneo Pflegeeinrichtung Gottlob-Weißer-Haus in Schwäbisch Hall nimmt am Projekt „Es war einmal… Märchen und Demenz - Multimedia“ teil, das von Märchenland, dem Deutschen Zentrum für Märchenkultur, entwickelt wurde. Die Idee: Die Beschäftigung mit Märchen aus Kindertagen soll das Wohlbefinden von an Demenz erkrankten Senioren verbessern.

31. Mai 2021

Die 13-jährige Helene Jessen hat das Nähen von ihrer Oma gelernt. Kuscheltiere und Kissen fertigt sie am liebsten an. Durch ein Projekt in ihrer Schule, ist sie auf die Idee gekommen, zehn Kuscheltiere an „Cnöpfchen zu Hause“ zu spenden. In dem Nachsorgeprogramm der Cnopfschen Kinderklinik werden Frühchen und chronisch kranke Kinder nach dem Klinikaufenthalt weiter betreut.

27. Mai 2021

Die Freude ist groß: Mit der Boccia-Bahn im TV Gunzenhausen und dem Rehasport beim BRSV Gunzenhausen beginnen für die Diakoneo-Sportteams in Polsingen-Oettingen-Gunzenhausen, abhängig von den jeweiligen Inzidenzwerten, die ersten regulären Trainingseinheiten. Das in der Pandemie entwickelte Fitnessbuch wird Bestandteil des Trainings bleiben.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297