Verdiente Persönlichkeiten mit der Löhe-Medaille ausgezeichnet


Die Mitglieder des Vorstandes (Michael Kilb (Vorstand Gesundheit), Oberin Sr. Erna Biewald, Dr. Mathias Hartmann (Vorstandsvorsitzende von Diakoneo), Dr. Bernhard Petry (Vorstand Bildung), Jürgen Zenker (Vorstand Dienste für Menschen) und Dietmar Motzer (Kaufmännischer Vorstand)) freuten sich mit den Geehrten Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland (2.v.l.) und Anna-Maria Wöhl, Bürgermeisterin der Gemeinde Bruckberg (3.v.r.). © Uwe Niklas

Beim ersten Jahresempfang von Diakoneo zog der Vorstandsvorsitzende Dr. Mathias Hartmann eine positive Bilanz der Fusion der Diakonie Neuendettelsau mit dem Diak Schwäbisch Hall. „Die Entscheidung für die Fusion war gut und richtig! Diakoneo lebt und wird von uns gemeinsam zu einem modernen diakonischen Unternehmen weiter entwickelt und gestaltet“, sagte Hartmann vor rund 600 Gästen im Aufseßsaal des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg.

Für den musikalischen Auftakt hatte zuvor die Band „B-Jam“ aus Fürth gesorgt. Als Moderatoren führten nach der Begrüßung durch Oberin Sr. Erna Biewald zwei Studierende der Fachakademie für Sozialpädagogik in Hof, Sophia Meyer und Christian Carl, durch den Abend.

Kaufmännischer Vorstand Dietmar Motzer stellte die Planungen für die Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik vor. Dr. Bernhard Petry, Vorstand Bildung, ging auf die Chancen und Risiken durch die Einführung der generalistischen Pflegeausbildung ein.

Um das Thema „Die Zukunft ist bunt! Kulturelle Vielfalt als gesellschaftliche Chance“ ging es in dem Vortrag der Autorin Hatice Akyün.

Im Anschluss wurden die diesjährigen Löhe-Medaillen an verdiente Persönlichkeiten verliehen. Jürgen Zenker, Vorstand Dienste für Menschen, überreichte die Auszeichnung an Anna-Maria Wöhl, Bürgermeisterin der Gemeinde Bruckberg. Als Kommunalpolitikerin schafft Anna-Maria Wöhl in Bruckberg seit Jahren Raum für das aktive Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung.

Die Unternehmer und Eheleute Karin Schick und Jürgen Hinderer zeichnete Michael Kilb, Vorstand Gesundheit, aus. Mit ihrer finanziellen Unterstützung hatten sie in Schwäbisch Hall unter anderem das Projekt Komplementärmedizin ermöglicht. Diese Kombination von Schulmedizin und Naturheilkunde wird von den Patienten als große Bereicherung empfunden. Zu den Preisträgern des Jahres 2020 gehört schließlich Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland. Er erhielt die Medaille aus den Händen des Diakoneo-Vorstandsvorsitzenden Dr. Mathias Hartmann. „Ulrich Lilie ist Visionär und Brückenbauer“, sagte Hartmann. „Ausgehend von den gesellschaftlichen Herausforderungen entwickelt und vertritt er Vorstellungen, wie sich Kirche und Diakonie weiter entwickeln müssen, um auch in Zukunft nah bei den Menschen sein zu können“, meinte er weiter. 

Die Preisträger im Video sehen Sie hier.

Weitere Pressemitteilungen
10. August 2020

Im Rahmen des Unterrichtsfachs Lebensmittelkunde hatten die Schülerinnen und Schüler der Diakoneo Berufsfachschule für Diätassistenten am Beruflichen Schulzentrum in Neuendettelsau eine besondere Unterrichtseinheit mit einem weitgereisten Gast. Navigué Moïse Soro berichtete im Rahmen einer Lehrkooperation über den langen Weg, den Cashewnüsse und Kakao gehen – von der Aufzucht der Pflanzen, bis sie als fertig verarbeitetes Produkt bei uns im Supermarkt liegen.

10. August 2020

Gemeinsam mit dem Graffitikünstler Pablo Fontagnier alias ‚Hombre‘ hat Kaweco 2019 ein auf 500 Stück limitiertes Schreibset auf den Markt gebracht. Der Erlös kommt nun den kleinen Patienten in der Cnopfschen Kinderklinik von Diakoneo zu Gute. Zudem wird der Künstler ein Graffiti für die Cnopfsche Kinderklinik sprühen.

30. Juli 2020

Erfindergeist in der Diakoneo Hostienbereitung. Corona macht das gemeinsame Feiern des Abendmahls derzeit fast unmöglich. Vor allem das gemeinsame Trinken von Wein aus einem Kelch ist ausgeschlossen. Die Hosteienbereitung von Diakoneo hat sich jetzt eine Lösung einfallen lassen.

27. Juli 2020

Im Jugendwohncolleg in Neuendettelsau wohnen junge Menschen, die von zu Hause ausziehen, um in die Schule zu gehen oder eine Ausbildung zu absolvieren. Während der Alltag eigentlich von Gemeinschaft geprägt und im Wohncolleg immer etwas los ist, waren in den vergangenen Wochen aufgrund von Corona deutlich weniger Schüler vor Ort. Die gemeinsame Abschlussfeier entfällt ebenfalls. Vor allem für die jungen Menschen, die in diesem Jahr aus dem Wohncolleg ausziehen, bedeutet dies, ihr zu Hause auf Zeit ohne richtigen Abschied zu verlassen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297