Oberbürgermeister bedankt sich bei der Klinik Schwabach

Große Überraschung für die Mitarbeitenden der Klinik

Um den Mitarbeitenden seinen Dank und auch seine große Anerkennung für die geleistete Arbeit während der Corona-Hochphase persönlich aussprechen, hat sich der Schwabacher Oberbürgermeister Peter Reiß auf den Weg in die Klinik Schwabach gemacht. Mit im Gepäck hatte er bunte „Danke“-Luftballons und Blumensträuße, die nun die Büros und Aufenthaltsräume der Mitarbeitenden schmücken. Ihm war es bei diesem Besuch ein besonderes Anliegen, die Menschen „hinter den Kulissen“ hervor zu heben.


Blumensträuße und Luftballons als Dankeschön für die Mitarbeitenden der Klinik Schwabach: (von links) Anja König, Lars Bergmann, Sabine Kröner, Marion Hecht, OB Peter Reiß, Lee Schäder © Diakoneo/Anja Braun

„Ohne die stillen Kräfte im Hintergrund und den guten Zusammenhalt wäre die Klinik handlungsunfähig gewesen. Die Mitarbeiter haben während der letzten Monate einen enormen Einsatz gezeigt und waren extrem flexibel, wenn mal mehr zu tun war. Sie haben durch ihre eingebrachten Ideen tagtäglich dafür gesorgt, dass die immer neuen Situationen auch bewältigt werden konnten“, betonte auch Lars Bergmann, der Geschäftsführer der Klinik Schwabach, in den zahlreichen Gesprächen mit den Mitarbeitenden.

Der Oberbürgermeister bedankte sich deshalb nicht nur bei Ärztinnen und Ärzten sowie dem Pflegepersonal, sondern exemplarisch auch bei Anja König vom Hygiene-Team, und Sabine Kröner vom Einkauf, Marion Hecht, der hauswirtschaftlichen Leitung und Lee Schäder von der Haustechnik. Nachdem ihm die Mitarbeitenden im gemeinsamen Austausch schildern konnten, was Corona für ihren beruflichen Alltag bedeutet, bekräftigte betonte OB Reiß noch einmal: „Man kann nicht oft genug Danke sagen, für den Aufwand und die Leistung, die sie alle in der schweren Zeit erbracht haben.“

Es ist noch nicht vorbei

Auch wenn man sich angesichts des schönen Sommerwetters momentan in Sicherheit wähnt und Corona für viele Menschen schon der Vergangenheit angehört: „Corona ist noch nicht vorbei! Im Klinikalltag hat sich viel verändert. Doch nicht nur für die Mitarbeitenden. Auch für die Besucher unserer Patienten sind die aktuellen Regelungen eine Herausforderung“ betont Lars Bergmann. Um das Virus einzugrenzen herrschen nach wie vor strenge Besuchsregeln. So dürfen Patientinnen und Patienten aktuell nur von zwei definierten Personen besucht werden. Diese Besucher müssen in der Klinik angemeldet werden, sich beim Betreten schriftlich registrieren und haben nur zwischen 15 und 17 Uhr die Möglichkeit, für eine Stunde am Tag ihre Angehörigen oder Freunde zu besuchen. „Viele haben dafür zu wenig Verständnis. Tatsächlich sind diese Regeln aber keine Erfindung der Klinik. Wir müssen uns nach den gesetzlichen Vorgaben richten. Die strenge Regelung dient in erster Linie dem Schutz der Patienten, genauso wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, das Einhalten des Mindestabstandes und das Desinfizieren der Hände beim Betreten der Klinik. Wir können nur um Verständnis und die Einhaltung der Regeln für die Besucher bitten, denn es gilt unbedingt zu vermeiden, dass sich das Virus wieder stärker verbreitet.“ so Bergmann weiter. Da sich die Regelungen ändern können, empfiehlt sich vor jedem Besuch ein Blick auf die Klinikhomepage: www.klinik-schwabach.de.

Weitere Pressemitteilungen
Absolventinnen und Absolventen feiern ihr bestandenes Examen

Schwabach, 20.09.2022 – Zeugnisse und Feierlichkeiten: Mit einem Stehempfang im Gesundheitszentrum Galenus in der Klinik Schwabach hat die Diakoneo Berufsfachschule für Pflege Schwabach ihre 14 Absolventinnen und Absolventen verabschiedet. Sie sind der letzte Jahrgang der Gesundheits- und…

Weiterlesen
Wanderausstellung kehrt zurück

Die Wanderausstellung zum Gedenken an Menschen mit Behinderung, die zwischen 1939 und 1945 im Zuge der „Euthanasie“ im Dritten Reich ermordet worden sind, ist ab Sonntag, 18. September, wieder in Neuendettelsau zu sehen.

Weiterlesen
Mehr Zeit für pädagogische Arbeit

Die Pädagogische Arbeit in Diakoneo Einrichtungen wird gestärkt: Mit der Einführung von Regionalleitungen im Geschäftsfeld Bildung werden Verwaltungs- und Leitungsaufgaben gebündelt, sodass sich Einrichtungen noch mehr auf die pädagogische Arbeit fokussieren können. Mit Regionalleitung René Krauß…

Weiterlesen
Schulung zur ehrenamtlichen Demenzbegleitung startet im Oktober

Menschen, die an Demenz erkrankt sind, brauchen im Fortschreiten der Erkrankung rund um die Uhr Betreuung. Damit sie möglichst lange in ihrem eigenen Zuhause leben können, stehen pflegenden Angehörigen neben Mitarbeitenden aus der Angehörigenberatung und ambulanten Pflegediensten auch ehrenamtliche…

Weiterlesen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297