Mehr Aufmerksamkeit für Mitarbeitende im Sozialbereich

Dr. Mathias Hartmann, der Vorstandsvorsitzender von Diakoneo, bekräftigt Dank der Landessynode und fordert zur Solidarität auf.

Neuendettelsau, 3.12.2021 – „Wir dürfen den Blick auf die Menschen, die in ihrer Arbeit durch die Pandemie schwer belastet sind, nicht verlieren.“ Dr. Mathias Hartmann, Vorsitzender von Diakoneo, fordert jenseits der Nachrichten über Virus-Mutationen, Diskussionen um Lockdowns und Streit wegen Impfungen mehr Aufmerksamkeit für die Mitarbeitenden in sozialen Einrichtungen.

Hartmann begrüßt als Vorstandsvorsitzender des größten diakonischen Sozialunternehmens in Süddeutschland ausdrücklich das „Wort der Landessynode“ vom 25. November, in dem den Mitarbeitenden in der Diakonie für ihren Einsatz gedankt wird. Kaum noch jemand würdige diejenigen, die „systemrelevant“ in vielen Bereichen ihren Dienst tun, so Hartmann. Deshalb sei das „Wort der Landessynode“ ein wichtiges Zeichen, um den gesellschaftlichen Blick wieder auf sie zu lenken. „Wir alle sind diesen Menschen zu Dank verpflichtet, weil sie für uns und ihre Anvertrauten durchhalten.“

„Es ist schwer, unseren Mitarbeitenden Mut zuzusprechen“, sagt Hartmann. Denn ermutigende Worte haben sie vor allem am Anfang der Pandemie reichlich gehört. „Allein, es sind zu wenige Taten gefolgt.“ Stattdessen weigert sich bislang ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung, die Mitarbeitenden in Kliniken, Einrichtungen für Senioren oder Menschen mit Behinderung, Jugendhilfe- oder Kindertageseinrichtungen und Schulen sowie Beratungsstellen durch einfachen Selbstschutz zu entlasten und sich impfen zu lassen. Bilder von vollen Stadien mit Fans ohne Maske sind das falsche Signal an die Menschen, die tagtäglich von Corona verursachte Not und Leid miterleben – und darunter leiden. Corona-Boni seien ein erster Schritt, „gelebte Solidarität mit den Mitarbeitenden in sozialen Einrichtungen können sie aber nicht ersetzen“, so Hartmann.

In allen Bereichen von Diakoneo haben die rund 10.000 Mitarbeitenden mit den Zwängen durch Corona zu kämpfen. „Wir versuchen, ihnen zu helfen, wo wir können.“ Diakoneo hat frühzeitig Schutzmaßnahmen umgesetzt, wo möglich Impfungen angeboten und weitergehende Empfehlungen wie Kontaktreduzierung frühzeitig befolgt. „Soziale Arbeit lebt aber von sozialen Kontakten“, so Hartmann. Homeoffice sei deshalb oft nicht möglich, was das Risiko für die eigene Gesundheit, die körperliche und psychische Belastungen erhöhe. „Um diese Mitarbeitenden und die ihnen Anvertrauten zu schützen, sind wir auf die Einsicht und die Mithilfe aller angewiesen.“ Und zwar schnell.

Insbesondere die Forderung nach einer „spürbaren Verbesserung der Rahmenbedingungen in diesen Berufszweigen“ im „Wort der Landessynode“ greift Hartmann nun noch einmal auf. „Unsere Mitarbeitenden haben ihre Arbeit bewusst gewählt, um anderen Menschen zu helfen“, bekräftigt Hartmann. „Wir sollten ihnen das so einfach wie möglich machen und nicht noch erschweren.“ Gerade die politischen Vorgaben im Gesundheits- und im Sozialwesen zwängen den Einrichtungen immer höheren Kostendruck und schlankere Strukturen auf. „Die Pandemie sollte uns allen gezeigt haben, dass eine ganzheitliche Betrachtung in diesem Bereich mehr als überfällig ist“, sagt Hartmann.

Weitere Pressemitteilungen
König Pups im Kindergarten

„Jeder muss mal pupsen. Ihr auch?“, fragt Autorin und Illustratorin Bettina Rakowitz bei ihrem Besuch in der Diakoneo Integrativen Kindertagesstätte Laurentius in Neuendettelsau. Dann hält sie ein Buch in die Höhe, auf dessen Titel ein König zu sehen ist, der von giftgrünen Wolken umringt wird.…

Weiterlesen
„Jumping Jack“ rocken die Goldene Gans

Als die ersten Töne erklingen ist Heiko Proksch sofort in seinem Element. Sein ganzer Körper tanzt, während seine Finger die einzelnen Seiten der E-Gitarre spielen. Auch seinen sechs Bandkollegen ist die Leidenschaft für ihre Songs ins Gesicht geschrieben. Seit über 33 Jahren sorgt die inklusive…

Weiterlesen
Nachhaltig, wertvoll, bewusst: Zehn Jahre Diakoneo Sozialkaufhaus

Glücksrad und Sonderrabatt: Mit Aktionstagen vom 10. bis 12. November feiert das Diakoneo Sozialkaufhaus sein 10. Jubiläum. Damit möchte sich das Team des Sozialkaufhauses bei allen Kundinnen und Kunden bedanken, die durch ihre Aufträge, ihre Spenden und ihre Einkäufe den Ansatz „nachhaltig,…

Weiterlesen
Was steckt hinter den Schmerzen beim Gehen?

Beim 18. Gefäßtag des zertifizierten Gefäßzentrums des Diakoneo Diak Klinikums Schwäbisch Hall haben sich Besucherinnen und Besucher während vier Vorträgen umfassend zum Thema „Die Schaufensterkrankheit - Wir machen Ihren Gefäßen Beine!“ informiert.

Weiterlesen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297