Die Diakoneo Berufsfachschule für Pflege in Roth beteiligte sich an der bayernweiten Veranstaltung „Tag der freien Schulen zur Kommunalwahl 2020“


Lehrerin Heidi Kilian-Gerber, Klassensprecher Silke Klein und Thomas Rösch, Landrat Herbert Eckstein, Lehrer Albert Rösch (hinten, von links) Klassensprecherinnen Kim Korsistka und Sabrina Schanz, Schulleiter Philipp Böhm (vorne, von links) © Diakoneo/Claudia Pollok

Wie kann man dem Fachkräftemangel in der Pflege entgegenwirken? Und wie kann das Image des Berufs verbessert werden? Über diese Fragen sprachen die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Pflege in Roth mit Landrat Herbert Eckstein.

Vom Landratsamt ins Klassenzimmer: Landrat Herbert Eckstein übernahm im Rahmen der landesweiten Veranstaltung „Tag der freien Schulen zur Kommunalwahl 2020“ eine Unterrichtsstunde in der Berufsfachschule für Pflege in Roth. Dabei informierten ihn die Schülerinnen und Schüler über die aktuelle Situation in der Pflege und sprachen auch über ihre ganz persönlichen Erfahrungen.

So stand für die angehenden Altenpflegerinnen und -pfleger beispielsweise fest, dass der Beruf in der öffentlichen Wahrnehmung wieder attraktiver werden muss. Gerade die Quereinsteiger, die sich ganz bewusst für den Pflegeberuf entschieden haben, bedauerten das negative Bild der Pflege. Für sie ist die Altenpflege mehr als „Toilettengänge und Waschen“. Es ist die professionelle Fürsorge und Begleitung eines Menschen, die mehr gesellschaftlicher Anerkennung bedürfe.

Auch der Fachkräftemangel beschäftigte die Schülerinnen und Schüler. „Wir haben das Gefühl, dass die aktuellen Fachkräfte verschlissen werden“, sagte eine Schülerin. Landrat Herbert Eckstein hatte viel Verständnis für die Sorgen der Pflegekräfte. Einen Lösungsansatz, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, sieht er unter anderem in ausländischen Fachkräften. Schulleitung Philipp Böhm steht dem ebenfalls positiv entgegen: „Wir haben viele Schüler aus unterschiedlichen Nationen. Für uns ist das eine Erfolgsgeschichte.“ Spontan stellten sich die Schüler, die nicht in Deutschland geboren sind, dem Landrat vor. Tadschikistan, Syrien, Bosnien, Ukraine, Türkei, Kroatien, Äthiopien – die Liste der Länder war lang.

Tag der freien Schulen

Der „Tag der freien Schulen zur Kommunalwahl 2020“ findet vom 27. bis zum 31. Januar 2020 statt. Die bayernweite Aktion wird vom Verband Bayerischer Privatschulen, dem Katholischen Schulwerk in Bayern und der Evangelischen Schulstiftung in Bayern sowie den Montessori- und Waldorfschulen in Bayern organisiert.

Mehr Informationen unter: https://www.politikmachtschule2020.de

Weitere Pressemitteilungen
30. Juli 2020

Erfindergeist in der Diakoneo Hostienbereitung. Corona macht das gemeinsame Feiern des Abendmahls derzeit fast unmöglich. Vor allem das gemeinsame Trinken von Wein aus einem Kelch ist ausgeschlossen. Die Hosteienbereitung von Diakoneo hat sich jetzt eine Lösung einfallen lassen.

27. Juli 2020

Im Jugendwohncolleg in Neuendettelsau wohnen junge Menschen, die von zu Hause ausziehen, um in die Schule zu gehen oder eine Ausbildung zu absolvieren. Während der Alltag eigentlich von Gemeinschaft geprägt und im Wohncolleg immer etwas los ist, waren in den vergangenen Wochen aufgrund von Corona deutlich weniger Schüler vor Ort. Die gemeinsame Abschlussfeier entfällt ebenfalls. Vor allem für die jungen Menschen, die in diesem Jahr aus dem Wohncolleg ausziehen, bedeutet dies, ihr zu Hause auf Zeit ohne richtigen Abschied zu verlassen.

24. Juli 2020

Wegen der Corona-Pandemie mussten sämtliche Veranstaltungen und Gottesdienste in den Einrichtungen abgesagt werden. Die Senioren aus dem Therese-Stählin-Haus und dem Wohnpark Neuendettelsau freuen sich deshalb umso mehr, jetzt wieder einen Gottesdienst im Freien feiern zu können. Pfarrer Andreas Wahl hielt den Gottesdienst unter dem Motto „Geh aus mein Herz“.

23. Juli 2020

Jugendliche werden im Herbst die Pavillons am Sternplatz In Neuendettelsau neu gestalten. Unterstützt werden sie dabei von der Künstlerin Barbara Engelhard.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297