Spendentransport auf dem Weg zu Diakoneo Partnerorganisationen in Rumänien

Diakoneo spendet verschiedene Hilfsgüter und Schutzmaterialen an ihre rumänischen Partnerorganisationen in Timişoara, Paclisa, Romanasi und Soard. Die Spenden wurden jetzt in einen Transport der Johanniter verladen. In Rumänien kommen sie verschiedenen Einrichtungen und Projekten zu Gute.

Die Bewohnerinnen und Bewohner, sowie die Mitarbeitenden der Wohngruppen in Neuendettelsau halfen bei der Spendenaktion fleißig mit. © Diakoneo/Christin Kohler

Seit vielen Jahren leistet der Diakoneo Förderverein Rumänien- und Osteuropahilfe Hilfe zur Selbsthilfe. Auch während der Corona-Pandemie werden die rumänischen Partner nicht vergessen. Deshalb startete nun der nächste Hilfstransport aus Neuendettelsau mit Schutzmaterialen, Kleidung, Rollstühlen, Ultraschallgeräten und anderen Hilfsmitteln. Transportiert werden die Spenden von der Johanniter-Auslandhilfe.

„Wir spenden ausschließlich Hilfsmittel und Gebrauchsgegenstände, die von unseren Partnern angefragt und benötigt werden. Zudem achten wir darauf, dass sich alle Spenden in einem guten Zustand befinden“, erklärt Thorsten Walter, Leiter des Instituts für internationale Zusammenarbeit. Das Institut koordinierte im Vorfeld alle Abläufe und sammelte die Spenden. Dabei zeigte sich einmal mehr die gute Zusammenarbeit nach der Fusion, denn auch aus Schwäbisch Hall wurden verschiedene Utensilien aus dem Zentrallager bereitgestellt.

Der Bereich Wohnen stellte viele dringend benötigte Gegenstände zur Verfügung. Dazu gehört auch die ehemalige und noch gut erhaltene Nähwerkstatt, die an eine Organisation weitergegeben und damit Personen in Rumänien eine Einnahmequelle ermöglichen soll. „Wir freuen uns, dass unsere Spenden dort Verwendung finden, wo sie wirklich gebraucht werden“, erklärt René Reinelt, Leitung Wohnen Neuendettelsau. Neben den Mitarbeitenden halfen viele Bewohnerinnen und Bewohner aus den Wohngruppen im Vorfeld mit, die Kisten und Säcke zusammenzupacken und zur Verladestation zu bringen.

Gemeinsam anpacken: Mitarbeitende und Bewohner packten Kisten und Säcke mit Spenden und brachten sie zur Verladestation. © Diakoneo/Christin Kohler

Das Kompetenzzentrum für Demenz in Nürnberg spendete mehrere Rollstühle, Rollatoren und eine neuwertige Badewanne mit Lift. Daneben stellten zwei Arztpraxen Ultraschallgeräte zur Verfügung.

Ein Großteil der Spenden geht nach Timişoara zur Federatia Filantropia, dem diakonischen Werk der orthodoxen Kirche. Außerdem wird die staatliche Einrichtung für Menschen mit Behinderung in Paclisa und das Seniorenzentrum St. Georg in Romanasi mit Schutzmasken, Desinfektionsmitteln und weiteren Utensilien versorgt. Dafür hat der Förderverein Rumänien- und Osteuropahilfe Masken, Desinfektionsmittel und Handschuhe im Wert von 1000 Euro gekauft. Das Sanitätshaus Peter steuerte zusätzlich FFP2-Masken im Wert von 350 Euro bei. Die letzte Abladestation in Rumänien ist der kleine Ort Soard. Dort unterstützen die Spenden die Arbeit des Vereins Dare to Dream, der Kinder und Jugendliche aus Roma-Familien fördert.

Weitere Pressemitteilungen
30. Juli 2020

Erfindergeist in der Diakoneo Hostienbereitung. Corona macht das gemeinsame Feiern des Abendmahls derzeit fast unmöglich. Vor allem das gemeinsame Trinken von Wein aus einem Kelch ist ausgeschlossen. Die Hosteienbereitung von Diakoneo hat sich jetzt eine Lösung einfallen lassen.

27. Juli 2020

Im Jugendwohncolleg in Neuendettelsau wohnen junge Menschen, die von zu Hause ausziehen, um in die Schule zu gehen oder eine Ausbildung zu absolvieren. Während der Alltag eigentlich von Gemeinschaft geprägt und im Wohncolleg immer etwas los ist, waren in den vergangenen Wochen aufgrund von Corona deutlich weniger Schüler vor Ort. Die gemeinsame Abschlussfeier entfällt ebenfalls. Vor allem für die jungen Menschen, die in diesem Jahr aus dem Wohncolleg ausziehen, bedeutet dies, ihr zu Hause auf Zeit ohne richtigen Abschied zu verlassen.

24. Juli 2020

Wegen der Corona-Pandemie mussten sämtliche Veranstaltungen und Gottesdienste in den Einrichtungen abgesagt werden. Die Senioren aus dem Therese-Stählin-Haus und dem Wohnpark Neuendettelsau freuen sich deshalb umso mehr, jetzt wieder einen Gottesdienst im Freien feiern zu können. Pfarrer Andreas Wahl hielt den Gottesdienst unter dem Motto „Geh aus mein Herz“.

23. Juli 2020

Jugendliche werden im Herbst die Pavillons am Sternplatz In Neuendettelsau neu gestalten. Unterstützt werden sie dabei von der Künstlerin Barbara Engelhard.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297