Spendentransport auf dem Weg zu Diakoneo Partnerorganisationen in Rumänien

Diakoneo spendet verschiedene Hilfsgüter und Schutzmaterialen an ihre rumänischen Partnerorganisationen in Timişoara, Paclisa, Romanasi und Soard. Die Spenden wurden jetzt in einen Transport der Johanniter verladen. In Rumänien kommen sie verschiedenen Einrichtungen und Projekten zu Gute.

Die Bewohnerinnen und Bewohner, sowie die Mitarbeitenden der Wohngruppen in Neuendettelsau halfen bei der Spendenaktion fleißig mit. © Diakoneo/Christin Kohler

Seit vielen Jahren leistet der Diakoneo Förderverein Rumänien- und Osteuropahilfe Hilfe zur Selbsthilfe. Auch während der Corona-Pandemie werden die rumänischen Partner nicht vergessen. Deshalb startete nun der nächste Hilfstransport aus Neuendettelsau mit Schutzmaterialen, Kleidung, Rollstühlen, Ultraschallgeräten und anderen Hilfsmitteln. Transportiert werden die Spenden von der Johanniter-Auslandhilfe.

„Wir spenden ausschließlich Hilfsmittel und Gebrauchsgegenstände, die von unseren Partnern angefragt und benötigt werden. Zudem achten wir darauf, dass sich alle Spenden in einem guten Zustand befinden“, erklärt Thorsten Walter, Leiter des Instituts für internationale Zusammenarbeit. Das Institut koordinierte im Vorfeld alle Abläufe und sammelte die Spenden. Dabei zeigte sich einmal mehr die gute Zusammenarbeit nach der Fusion, denn auch aus Schwäbisch Hall wurden verschiedene Utensilien aus dem Zentrallager bereitgestellt.

Der Bereich Wohnen stellte viele dringend benötigte Gegenstände zur Verfügung. Dazu gehört auch die ehemalige und noch gut erhaltene Nähwerkstatt, die an eine Organisation weitergegeben und damit Personen in Rumänien eine Einnahmequelle ermöglichen soll. „Wir freuen uns, dass unsere Spenden dort Verwendung finden, wo sie wirklich gebraucht werden“, erklärt René Reinelt, Leitung Wohnen Neuendettelsau. Neben den Mitarbeitenden halfen viele Bewohnerinnen und Bewohner aus den Wohngruppen im Vorfeld mit, die Kisten und Säcke zusammenzupacken und zur Verladestation zu bringen.

Gemeinsam anpacken: Mitarbeitende und Bewohner packten Kisten und Säcke mit Spenden und brachten sie zur Verladestation. © Diakoneo/Christin Kohler

Das Kompetenzzentrum für Demenz in Nürnberg spendete mehrere Rollstühle, Rollatoren und eine neuwertige Badewanne mit Lift. Daneben stellten zwei Arztpraxen Ultraschallgeräte zur Verfügung.

Ein Großteil der Spenden geht nach Timişoara zur Federatia Filantropia, dem diakonischen Werk der orthodoxen Kirche. Außerdem wird die staatliche Einrichtung für Menschen mit Behinderung in Paclisa und das Seniorenzentrum St. Georg in Romanasi mit Schutzmasken, Desinfektionsmitteln und weiteren Utensilien versorgt. Dafür hat der Förderverein Rumänien- und Osteuropahilfe Masken, Desinfektionsmittel und Handschuhe im Wert von 1000 Euro gekauft. Das Sanitätshaus Peter steuerte zusätzlich FFP2-Masken im Wert von 350 Euro bei. Die letzte Abladestation in Rumänien ist der kleine Ort Soard. Dort unterstützen die Spenden die Arbeit des Vereins Dare to Dream, der Kinder und Jugendliche aus Roma-Familien fördert.

Weitere Pressemitteilungen
26. Januar 2021

Die Vorarbeiten für den Neubau der Cnopfschen Kinderklinik von Diakoneo beginnen. Auf dem Gelände wird ab dem 26. Januar 2021 ein Bauzaun errichtet. Die Verkehrsführung in der St. Johannis-Straße ist davon nicht beinträchtig.
In der St.-Johannis-Mühlgasse werden die gegenüberliegenden Parkplätze gesperrt. Eine zweispurige Durchfahrt ist weiterhin möglich.

25. Januar 2021

Susanne Munzert wird neue Oberin der Diakoneo Gemeinschaft Neuendettelsau (DGN). Der Übergangsrat für die DGN hat die Geschäftsführende Pfarrerin der Diakoniegemeinde St. Laurentius in einem Bewerbungsverfahren für die Leitung der DGN ausgewählt.

11. Januar 2021

Das Berufliche Schulzentrum (BSZ) von Diakoneo darf sich „Umweltschule in Europa – Internationale Nachhaltigkeitsschule“ nennen. Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) und die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU) haben den Titel für das Engagement in den Bereichen Nachhaltigkeit und Umweltschutz verliehen, das Schüler und Lehrer im Schuljahr 2019/2020 gezeigt haben. Der Preis wird durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz und das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus gefördert.

01. Januar 2021

Die kleine Sila ist ein echtes Wunsch-Neujahrskind. Mama Jehan Karo kam bereits am 29. Dezember 2020 zur natürlichen Geburt in die Klinik Hallerwiese. Am Ende wurde es doch ein Kaiserschnitt. So fieberte Jehan Karo Stunde um Stunde mit, ob ihre Tochter ein Neujahrsbaby wird.
Um 0.05 Uhr ging ihr Wunsch dann tatsächlich in Erfüllung. Da erblickte das kleine Mädchen als erstes Baby in Nürnberg das Licht der Welt.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297