19 Mitarbeiterinnen bastelten Weihnachtsschmuck

339 Papiersterne schmücken die Klinik Neuendettelsau in der Vorweihnachtszeit. Gebastelt wurden sie von 19 Damen des Krankenhauspersonals - nach ihrem Dienst und aus nachhaltigen Butterbrotpapiertüten.

Brigitte Oppelt ist Krankenschwester auf der Station A1 der Diakoneo Klinik Neuendettelsau. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Inge Kamm, Mitarbeiterin im Sozialdienst der Klinik, hat sie das Bastel-Event der Weihnachtssterne organisiert, an dem sich 19 weitere Kolleginnen der Belegschaft nach ihrem Dienst getroffen haben. Zwei Stunden haben sie gemeinsam 339 Papiersterne gebastelt. 

Brigitte Oppelt (rechts) und Inge Kamm haben mit ihren Kolleginnen 339 Papiersterne gebastelt.

„Bei uns hat eigentlich oft jede Station ganz individuell für Weihnachtsstimmung gesorgt. Wir wollten das Krankenhaus einheitlich schmücken“, verrät Brigitte Oppelt den Hintergrund. Da sie selbst gern bastelt, kannte sie den Trend der Sterne aus Butterbrotpapiertüten. Blitzschnell und einfach entstanden die großen Sterne, die jetzt die Stationen, Patientenzimmer und die Funktionsbereiche der Klinik Neuendettelsau schmücken.

Krankenschwester Denise Tornow mit den Papiersternen, die sie mit ihren Kolleginnen gebastelt hat.

„Es ist toll zu sehen, dass Patienten und unsere Kollegen begeistert sind“, sagt Oppelt. „Ein 91-jähriger Patient war sogar so gerührt als ich den Stern aufgehängt habe, dass ein paar Tränen geflossen sind“, verrät sie.

Aktuelle Meldungen
13. Februar 2020

Die Neuendettelsauer Fastenpredigten 2020 widmen sich dem Thema „…weil wir das Leben lieben.“ Vier Prediger aus Politik, Journalismus, Wissenschaft und Kirche betrachten den Leitspruch von Diakoneo aus verschiedenen Blickwinkeln. Auch Prof. Dr. Dr. h.c. Heribert Prantl, mehrfach ausgezeichneter Kolumnist und Autor der Süddeutschen Zeitung wird eine Fastenpredigt halten.

12. Februar 2020

Chefarzt Prof. Dr. Franz Kainer von der Diakoneo Klinik Hallerwiese in Nürnberg, einer der größten Geburtskliniken in Deutschland, sieht keinen wissenschaftlich fundierten Grund, auf den Einsatz des Medikaments Misoprostol zur Geburtseinleitung zu verzichten. Zahlreiche Medien melden aktuell, dass es bei Einnahme des Medikamentes Misoprostol (Markenname unter anderem Cytotec) bei Schwangeren zu schweren Komplikationen für Mutter und Kind kommen kann. Da diese Veröffentlichungen große Ängste bei schwangeren Frauen auslösen, hält Prof. Kainer eine wissenschaftliche Bewertung für angezeigt.

10. Februar 2020

Bei einer Tagung in Rumänien hatte Erik Eckerdal im vergangenen Jahr zum ersten Mal von Diakoneo gehört. Jetzt kam der Vorstandsvorsitzende von „Diakonistiftelsen Samariterhemmet“ in Uppsala (Schweden) zu einem Informationsbesuch nach Neuendettelsau.

06. Februar 2020

Bei seinem Besuch im Beruflichen Schulzentrum in Neuendettelsau gab Landrat Dr. Jürgen Ludwig den Schülerinnen und Schülern nicht nur Einblicke in seine Tätigkeitsfelder, sondern stellte sich auch den Fragen der jungen Leute.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297