Gemeinsames „Tanzen für den Weltfrieden“ fand in der Laurentiuskirche statt

Tanzen mit einem spirituellen Hintergrund: Tänzerin Birgit Krauß hatte zum gemeinsamen „Tanzen für den Weltfrieden“ in die Laurentiuskirche nach Neuendettelsau eingeladen.

Die Tänze für den Weltfrieden haben einen spirituellen Hintergrund. Birgit Krauß, Dozentin „Meditation des Tanzes- Sacred Dance“, bietet seit 1992 monatlich Meditation des Tanzes an. Seit vier Jahren organisiert sie für alle Interessierten im September das gemeinsamen „Tanzen für den Weltfrieden“ in der Laurentiuskirche Neuendettelsau.

Gemeinsam mit Birgit Krauß tanzten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Neuendettelsau.

Bei den Friedenstänzen bildeten die Teilnehmer einen Kreis und reichten sich die Händen. Getanzt wurde zu meditativer Musik, die das Erlebnis von Offenheit gegenüber den anderen Kulturen und einer gemeinsamen Welt unterstützen sollte. So soll zum einen die Unvollkommenheit jedes Einzelnen angenommen werden, zum anderen symbolisiert die senkrechte und vertikale Haltung des Körpers und der Arme die Verbindung zum Göttlichen und zur Erde beziehungsweise zu den Menschen. „Beim Tanzen geht es nicht nur um Schritte, sondern auch um symbolische Gebärden. Unsere Tänze sind ein meditativer Zugang zur Friedensthematik“, sagt Krauß. „Unser Wunsch ist, dass sich die Menschen aufrichten und öffnen und dadurch zu sich selbst finden in Offenheit gegenüber den Mitmenschen. Indem sie sich auf die Bewegungen und die Musik konzentrieren, können sie dadurch das Kopfkino für den Moment ausblenden“, betont sie. In diesem Jahr stand die Friedensbewegung „Women Wage Peace“ mit dem Lied von Yael Deckelbaum „Prayer of the mother’s“ im Zentrum des Abends.

Weitere Pressemitteilungen
30. Juli 2020

Erfindergeist in der Diakoneo Hostienbereitung. Corona macht das gemeinsame Feiern des Abendmahls derzeit fast unmöglich. Vor allem das gemeinsame Trinken von Wein aus einem Kelch ist ausgeschlossen. Die Hosteienbereitung von Diakoneo hat sich jetzt eine Lösung einfallen lassen.

27. Juli 2020

Im Jugendwohncolleg in Neuendettelsau wohnen junge Menschen, die von zu Hause ausziehen, um in die Schule zu gehen oder eine Ausbildung zu absolvieren. Während der Alltag eigentlich von Gemeinschaft geprägt und im Wohncolleg immer etwas los ist, waren in den vergangenen Wochen aufgrund von Corona deutlich weniger Schüler vor Ort. Die gemeinsame Abschlussfeier entfällt ebenfalls. Vor allem für die jungen Menschen, die in diesem Jahr aus dem Wohncolleg ausziehen, bedeutet dies, ihr zu Hause auf Zeit ohne richtigen Abschied zu verlassen.

24. Juli 2020

Wegen der Corona-Pandemie mussten sämtliche Veranstaltungen und Gottesdienste in den Einrichtungen abgesagt werden. Die Senioren aus dem Therese-Stählin-Haus und dem Wohnpark Neuendettelsau freuen sich deshalb umso mehr, jetzt wieder einen Gottesdienst im Freien feiern zu können. Pfarrer Andreas Wahl hielt den Gottesdienst unter dem Motto „Geh aus mein Herz“.

23. Juli 2020

Jugendliche werden im Herbst die Pavillons am Sternplatz In Neuendettelsau neu gestalten. Unterstützt werden sie dabei von der Künstlerin Barbara Engelhard.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97