Soldaten der Bundeswehr Roth sammelten über 200 Geschenke für die Cnopfsche Kinderklinik der Diakonie Neuendettelsau

Die Bundeswehr Roth zu Gast in der Cnopfschen Kinderklinik: Hauptbootsmann Marco Neuber (Sanitätsversorgungszentrum Roth) Kim Rüggebrecht (Sanitätsstaffel Einsatz Hammelburg Zug Roth) und Oberstabsgefreiter Marcel Hoppe (9./Feldjägerregiment 3) (von links) übergaben Prof. Dr. med. Wolfram Scheurlen, Chefarzt der Pädiatrie und Kinderonkologie der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik, rund 200 Geschenk-Päckchen für die jungen Patienten. © Diakonie Neuendettelsau/Claudia Pollok

An den Feiertagen krank zu sein, ist nicht leicht – gerade für die jüngsten Patienten. Um den Kindern, die rund um den Jahreswechsel in der Cnopfschen Kinderklinik behandelt wurden, eine Freude zu machen, startete die Bundeswehr Roth eine besondere Spendenaktion.

Spielsachen statt Sandsäcke – die Soldaten der Bundeswehr Roth stapelten kurz vor Weihnachten Berge von Geschenkpäckchen unter den Christbaum im Foyer der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik in Nürnberg. Eine willkommene Abwechslung für die Soldaten, die im Landkreis Roth oft gegen das Hochwasser und seine Folgen kämpfen müssen, wie Hauptbootsmann Marco Neuber vom Sanitätsversorgungszentrum der Bundeswehr Roth bei der Spendenübergabe erzählte. Dagegen sei das Sammeln und Einpacken von über 200 Päckchen eine große Freude gewesen – auch wenn er und seine Kollegen scherzend wetteiferten, wer die Geschenke am sorgfältigsten verpackt habe.

Die Soldaten der Bundeswehr Roth hatten Anfang Dezember zur Spendenaktion aufgerufen. Initiator war Michael Badura, berichtete Kim Rüggebrecht, die wie er für die Sanitätsstaffel arbeitet. Gemeinsam bewarben sie die Aktion in den verschiedenen Einheiten. Mit Erfolg: Die Beteiligung in der gesamten Kaserne war sehr groß. Unter anderem haben das 7. und 8. Luftwaffenausbildungsbataillon, die evangelische und katholische Militärseelsorge, die Polizeihubschrauberstaffel und der Reservistenverband der Bundeswehr in Roth Geschenke für die kranken Kinder gesammelt.

Spendenaktion soll zur Tradiation werden

So sind über 200 Päckchen mit Spielsachen, Süßigkeiten und Kuscheltieren zusammen gekommen, die Rüggebrecht und ihre Kollegen in ihrer Freizeit in buntes Geschenkpapier verpackt und mit Zetteln versehen hatten, auf denen das passende Alter und Geschlecht des beschenkten Kindes steht. Gerne möchten sie die Spendenaktion ab sofort zur Tradition machen, sagte Rüggebrecht. Prof. Dr. med. Wolfram Scheurlen, Chefarzt der Pädiatrie und Kinderonkologie der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik, dankte den drei Bundeswehrvertretern aus Roth für ihr großes Engagement und freute sich darauf, die Geschenke an die jungen Patienten weiterzugeben.

Weitere Pressemitteilungen
14. April 2021

Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Kindertagesstätte: Statt aus Plastikbechern trinken die Kinder der integrativen Diakoneo-Kindertagesstätte Laurentius ab sofort aus Edelstahl. Im Rahmen der Aktion „Statt-Plastik-Becher“ tauschte Thomas Menneckemeyer von der gemeinnützigen Organisation „Round Table Eckernförde“ 120 Becher mit den Kindern aus.

25. März 2021

Egal ob Geburtstag, Weihnachten oder Ostern: Feste im Kreis der Familie sind etwas ganz Besonderes. Auch für die Kinder im Heilpädagogisch orientierten Hort in Neuendettelsau (HOH) gehören Feste im Jahreskreis selbstverständlich dazu.
Die Erzieherinnen und Erzieher des HOH haben Wege gesucht, das Osterfest für die Kinder trotz Corona lebendig zu gestalten.

08. März 2021

Die Bezirkskliniken Mittelfranken und Diakoneo haben eine enge Kooperation vereinbart, sich während der Corona-Pandemie gegenseitig kurzfristig und unkompliziert bei Personalengpässen helfen zu können. Der Vertrag, der ab sofort in Kraft ist, regelt die Modalitäten, um Unterstützung vom Kooperationspartner erhalten zu können.

23. Februar 2021

Niedrige Rente, hohe Ausgaben– auch in Nürnberg leben Seniorinnen und Senioren in Armut und wissen nicht, wo sie Hilfe bekommen können. Deshalb hat eine Projektgruppe des Seniorennetzwerks Nordstadt eine Broschüre mit konkreten Ansprechpartnern erstellt, die in vielen Lebenslagen weiterwissen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97