Bundesweiter Nachwuchspreis Ethik an der Wilhelm Löhe Hochschule vergeben

Im Rahmen einer Studierendentagung an der Wilhelm Löhe Hochschule in Fürth wurde zum ersten Mal der bundesweit ausgeschriebene Nachwuchspreis Ethik vergeben. Pflegewissenschaftler Andreas Gold wurde für seine Ausarbeitung des Themas „Die Rolle der Pflege in klinischen Ethikkomitees“ ausgezeichnet.

Sechs Studierende aus den Bereichen Medizin, Pflege, Theologie und Sozialökonomie referierten bei der Fürther Studierendentagung „Ethik und Wirtschaftlichkeit im Gesundheits- und Sozialwesen“. Die Tagung wurde heuer zum zweiten Mal vom Ethikinstitut der Wilhelm Löhe Hochschule ausgerichtet. Erstmals wurde dabei auch der Nachwuchspreis Ethik verliehen.

„Die sechs Referenten, die aus ganz Deutschland kommen, sind die Gewinner, die wir in einem mehrstufigen Verfahren ausgewählt haben“, erklärten die Jurymitglieder Sozialethiker Prof. Elmar Nass und Medizinethiker Prof. Jan Schildmann.

Ethik im Blickpunkt: Sechs Teilnehmer referierten bei der Fürther Studierendentagung über verschiedene Themen aus dem Gesundheitswesen.

Vorgestellt und lebendig diskutiert wurden auf der Tagung verschiedene Ansichten, etwa zum Gesundheitszustand von Flüchtlingen und den daraus resultierenden gesellschaftlichen Herausforderungen oder die Spannung zwischen Wunsch und Wirklichkeit christlicher Pflegekultur und mögliche Auswege aus dem Dilemma. „Querdenker stellten auch eine utopische Entmarktung des Gesundheitswesens oder eine visionäre Ethisierung der damit verbundenen Studien- und Ausbildungsgänge vor“, sagte Prof. Nass. Gesundheitsökonom Michael Schneider, der ebenfalls in der Jurymitglied war betonte: „Es ist bemerkenswert, dass die jungen Studierende so mutig zu ihrer Position stehen, selbst wenn sie mit ihrer Meinung Gegenwind erwarten müssen“.

Unter den sechs Gewinnern wurde der Pflegewissenschaftler Andreas Gold zusätzlich mit dem erstmalig vergebenen Wilhelm Löhe Nachwuchspreis Ethik ausgezeichnet.

Preisträger Andreas Gold (links) zusammen mit Sozialethiker Prof. Elmar Nass (rechts) und Prof. Jürgen Zerth, Vizepräsident des Universitätsvereins Fürth bei der Preisübergabe.

Sein Thema war die „Rolle der Pflege in klinischen Ethikkomitees“, die auch in vielen diakonischen Einrichtungen wichtige Orientierungsarbeit leistet. Darin machte er sich für eine profilierte eigene Pflegeperspektive in diesem Kontext stark, die bisher noch zu wenig ausgeprägt sei. Der mit 500 Euro dotierte Preis wurde vom Universitätsverein Fürth gestiftet.

Weitere Pressemitteilungen
28. April 2021

Kobolde und Trolle tollen jetzt im Heroldsberger Kirchweg 11. Der Integrative Kindergarten von Diakoneo ist in die Nähe der Historischen Felsenkeller umgezogen und hat sich vom Regenbogen zur Rasselbande gemausert. In der integrativen Kindertagesstätte können insgesamt 52 Kindergartenkinder und 24 Krippenkinder ab dem ersten Lebensjahr bis zur Einschulung betreut werden.

23. April 2021

Nach fünf Jahren am Diakoneo Diak Klinikum Schwäbisch Hall, wechselt Chefarzt Prof. Dr. Thorsten Steinfeldt im Mai nach Frankfurt, um näher bei der Familie sein zu können. Die Interimsvertretung und die damit verbundene Leitung der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin übernimmt Oberarzt Dr. Nils Wagner und in seiner Vertretung Oberarzt Thorsten Schmitt.

21. April 2021

Der Krebsverein Schwäbisch Hall steuert 100.000 Euro für den neuen Linearbeschleuniger bei, der ab Anfang Mai im Diakoneo Diak Klinikum Schwäbisch Hall aufgebaut wird. Vor allem die wohnortnahe Behandlung sei ein „unschätzbarer Vorteil“, den man unterstützen wolle, sagt Birgit Messner, Beisitzerin im Krebsverein und Initiatorin der Großspende.

14. April 2021

Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Kindertagesstätte: Statt aus Plastikbechern trinken die Kinder der integrativen Diakoneo-Kindertagesstätte Laurentius ab sofort aus Edelstahl. Im Rahmen der Aktion „Statt-Plastik-Becher“ tauschte Thomas Menneckemeyer von der gemeinnützigen Organisation „Round Table Eckernförde“ 120 Becher mit den Kindern aus.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97