Bewohner der Himmelkroner Heime freuen sich über zweiten Storchenhorst

Ein großer Kran steht auf dem Parkplatz der Himmelkroner Heime. Der Kran hat ein Storchennest in die Luft gehoben, das jetzt im Wind hin und her schwingt. Drei Handwerker sitzen auf dem Dach des Wohnbereichs für junge Erwachsene. Eine Gruppe Menschen beobachtet das Geschehen: Nach einer knappen Stunde hat Himmelkron einen zweiten Storchenhorst bekommen.

Seit mehreren Jahren lebt ein Storchenpaar auf der Kirche des Himmelkroner Schlosses.

Störchen scheint es in Himmelkron zu gefallen. „Einmal saßen über zehn Störche auf der Kirche“, sagt Wohnbereichsleiterin Elke Netsch. Das Storchenpaar, dessen Horst schon seit ein paar Jahren auf der Kirche des Himmelkroner Schlosses thront, hat kräftig Nachwuchs bekommen. Da es keine weiteren Nistplätze gibt, erzählt Netsch von Streitereien zwischen den Störchen. „Irgendwann haben die Störche sogar angefangen ein Nest auf einem Schornstein zu bauen“, erzählt Armin Wissel. Er ist Einrichtungsleiter der Himmelkroner Heime der Diakonie Neuendettelsau. Auch wenn Schornsteine durch die Wärme und die erhobene Lage für nistende Vogelpaare ein perfekter Ort zu sein scheinen, können die Vögel dort nicht bleiben. Durch das Nest wird der Schornstein verstopft, die Rauchgase können nicht mehr abziehen und gelangen zurück in die Wohnräume. „Wir freuen uns sehr, dass die Störche stattdessen jetzt einen neuen Horst bekommen“, sagt Wissel.

Pitt Stümpel, Ute Gellenthiem (beide ArGe), Elke Netsch (Wohnbereichsleiterin), Saleh Tayeb (Bewohner), Erich Schiffelholz, Harry Leucht (beide LBV) und Einrichtungsleiter Armin Wissel vor dem Haus, auf dem der Storchenhorst errichtet wurde. Bild 3 Storchennest Kirche:

Der Horst ist als Ausgleichsmaßnahme für den Ersatzbau einer Stromleitung der Bayernwerk Netz GmbH beschlossen worden. „Wird eine neue Leitung gebaut, gibt die Naturschutzbehörde vor, welche Naturschutzmaßnahmen zum Ausgleich umgesetzt werden müssen“, erklärt Ute Gellenthiem. Sie ist als Diplom-Biologin bei der ArGe Naturschutz und Landschaftspflege GbR für die Umsetzung der Projekte zuständig. Für die Leitung zwischen Würgau und Kulmbach wurde der Bau des Storchenhorstes beschlossen. Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) hat Himmelkron als geeigneten Standort auserkoren.

In dem Gebäude leben derzeit 19 junge Erwachsene mit Behinderung. „Unsere Bewohner freuen sich sehr über das neue Nest“, betont Wohnbereichsleiterin Elke Netsch.

Knapp zwei Stunden dauerte es, bis der Horst per Kran auf dem Dach befestigt wurde.

Die Anbringung des Horts war ein richtiges Highlight für die Bewohner. Früh um neun kamen die Handwerker und entfernten ein paar Dachziegel. Als dann der große Kran angefahren kam und das Nest in die Luft gehoben wurde, stand eine große Menschengruppe vor dem Gebäude. „Sogar die beiden Störche sind ein paar Mal über uns geflogen, fast so, als würden sie neugierig zuschauen“, freut sich Elke Netsch.

Weitere Pressemitteilungen
25. Juni 2020

Nach der Ausarbeitung eines umfangreichen Hygienekonzepts hält die St. Laurentiusgemeinde ab Sonntag, 28. Juni, wieder öffentliche Gottesdienste ab. „Wir freuen uns sehr darauf, unsere Gottesdienste mit Besuchern zu feiern“, erklärt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

25. Juni 2020

Die Bewohner der Senioreneinrichtungen von Diakoneo sind glücklich darüber, dass sie wieder Besuch bekommen können. Die Corona-Pandemie bringt zwar immer noch viele Einschränkungen mit sich, aber die Mitarbeitenden versuchen, diese herausfordernde Zeit für die Betreuten und ihre Angehörigen bestmöglich zu gestalten.

18. Juni 2020

In der regionalen Stroke Unit der Diakoneo Klinik Schwabach werden Patienten mit Schlaganfall oder Verdacht auf Schlaganfall behandelt. Dafür ist die Abteilung unter der Leitung von Jasmin Meyer nun erneut ausgezeichnet worden.

15. Juni 2020

Selbstständig bleiben und gleichzeitig geborgen in einer Gemeinschaft leben:
Die beiden ambulant betreuten Wohngemeinschaften von Diakoneo ermöglichen pflegebedürftigen Menschen, für die vollstationäre Pflege nicht gewünscht oder erforderlich ist, in einem gemeinsamen Haushalt zu leben. Ab dem 1. Juli 2020 können jeweils acht und zwölf Seniorinnen und Senioren in die neu gegründeten ambulanten Wohngemeinschaften „Glatzenstein“ und „Speikerner Reiterlein“ einziehen. Das Besondere an diesem Wohnkonzept ist, dass die Mieter ganz individuell Pflege- und Betreuungsleistungen in Anspruch nehmen können. Es gibt noch freie Plätze. Interessenten können sich beim Seniorenhof Neunkirchen am Sand melden.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97