Projekt „Ernährung“ in Kooperation mit der Berufsfachschule für Diätassistenten und der Realschule

Nach dem erfolgreichen Start des Projekts „Ernährung“ im vergangenen Jahr bot die Berufsfachschule für Diätassistenten heuer erneut einen Projekttag für die 9. Klassen der Laurentius-Realschule an, bei dem diesmal Eiweißpräparate unter die Lupe genommen wurden.

Bei dem Kooperationsprojekt kamen die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen der Laurentius-Realschule mit den Schülerinnen der Berufsfachschule für Diätassistenten (BFSD), 2. Ausbildungsjahr, zusammen und befassten sich mit dem Thema Sport und Ernährung.

Die beiden Schülerinnen Franziska Schuster und Katharina Kiowski von der Berufsfachschule für Diätassistenten.

„Aus aktuellem Anlass beschäftigt sich der Projekttag dieses Jahr schwerpunktmäßig mit der Sportlerernährung“, sagte Bettina Schumann-Flemmer, Lehrkraft an der Berufsfachschule für Diätassistenten. Häufig wird für Nahrungsergänzungsprodukte, sogenannte „Supplemente“ wie Proteinshakes, Werbung gemacht. „Gerade in jungen Jahren lässt man sich davon leicht beeinflussen. Dem wollen wir entgegenwirken“, erklärte Schumann-Flemmer den Hintergrund, durch den die Kooperation zwischen der BFSD und der Laurentius-Realschule zustande kam. 

Heuer erstreckte sich der Projekttag über vier Klassenräume, in denen jeweils über ein anderes Thema gesprochen wurde. Beim „Sporttalk“ stellten die angehenden Diätassistentinnen die verschiedenen Sportarten, wie Ausdauer, Kraft- oder Kampfsport vor und erklärten, wie unterschiedlich die Muskeln dort beansprucht werden. In der zweiten Runde wurden die Proteine und ihre Funktion unter die Lupe genommen. Anschließend ging es mit dem Thema „Überdosierung oder Unterversorgung“ weiter. Dabei wurde auch über den Proteinbedarf und die Bausteine einer gesunden Ernährung gesprochen. „0,8g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht reichen völlig aus, um Muskeln aufzubauen“, erklärten Franziska Schuster und Katharina Kiowski. Sie betonten, dass der tägliche Bedarf an Proteinen problemlos über eine gesunde, ausgewogene Ernährung aufgenommen werden könne und betonten, dass es keinen Nachweis dafür gebe, dass die zusätzliche Einnahme von Proteinshakes effektiv und wirksam sei. Um das zu unterstreichen, durften die Schülerinnen und Schüler während der Pause einen selbstgemachten Proteinshake aus Quark, Milch und Himbeeren probieren.

Nadine Schäfer sprach über die Wirksamkeit von Proteinshakes.

Initiiert wurde das Projekt von Bettina Schumann-Flemmer und Tirza Hirscher, Pädagogische Fachkraft an der Laurentius-Realschule. Die Themen arbeiteten die Schülerinnen der BFSD selbst aus und übten damit unter realen Bedingungen die Beratungsgespräche ihres späteren Berufsfelds.


Weitere Pressemitteilungen
27. Mai 2020

Die St. Laurentiusgemeinde in Neuendettelsau hat sich gegen eine Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste entschieden, da viele der Gemeindemitglieder zur Risikogruppe gehören, die von einer Covid-19 Erkrankung besonders bedroht sind. „Der Schutz dieser Menschen liegt uns sehr am Herzen, weshalb wir mit öffentlichen Gottesdiensten noch warten“, sagt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

26. Mai 2020

In Zeiten von Corona sind Ultraschalluntersuchungen ein Schlüsselelement, um zu sehen, wie es Covid-19-Patienten geht. Mit seiner Spende unterstützt der Rotary Club Nürnberg-Kaiserburg die intensivmedizinische Versorgung der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik.

25. Mai 2020

Anders als die Schüler von allgemeinbildenden Schulen müssten Pflegeschüler vor und nach dem Unterricht an ihrer Schule jeweils 14 Tage Quarantäne einhalten, um der Verbreitung von Covid 19 in den Pflegeheimen vorzubeugen. Im Klartext: Für einen Theorieblock von 14 Tagen würden die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen in ihrer Praxisstelle ausfallen. „Einen so langen Ausfall kann kaum ein Seniorenheim verkraften“, meint Philipp Böhm, Leiter der Diakoneo-Berufsfachschule für Pflege in Roth.

19. Mai 2020

Blauer Himmel, Sonne und Songs aus den 60er und 70er Jahren – gemeinsam mit Musiker Andreas Cipa brachte SIGENA-Koordinatorin Inge Spiegel musikalische Abwechslung in die Höfe der Wohnungsbaugesellschaft Nürnberg (wbg). So konnten die Menschen in der Nachbarschaft die Corona-Isolation zumindest für kurze Zeit vergessen und ein exklusives Konzert von ihrem Balkon aus genießen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97