Bewohner gestalteten ein Naturmandala in Neuendettelsau

Ein Mandala ganz aus Naturmaterialien: Gemeinsam gestalteten die Bewohnerinnen und Bewohner des Bereichs Wohnen in der Nordstraße ein Kunstwerk ganz aus Naturmaterialien. Es soll nicht nur die Wohnanlage verschönern, sondern auch Fußgänger, Rad- und Autofahrer erfreuen, die auf der belebten Straße unterwegs sind.

Bunte Steine, Tannenzweige oder Haselnüsse – das Naturmandala vor dem Wohnbereich der Diakonie Neuendettelsau in der Nordstraße besteht aus ganz unterschiedlichen Naturmaterialien.

Die Bewohnerinnen und Bewohner freuten sich über die Einweihung ihres Kunstwerks.

Ins Leben gerufen hatte die Idee Christa Grieshammer von der Kunstwerkstatt der Diakonie Neuendettelsau. Gemeinsam mit Menschen mit Behinderung gestaltet sie das Jahr über viele unterschiedliche Dinge. „Da wir die Außenfläche des Wohnhauses schon länger ein bisschen kahl finden, habe wir uns überlegt, wie wir sie bunter machen können“, erklärt die Künstlerin. Das Naturmandala ist eine kreative Alternative zu Hecken oder Blumenbeet. Zusammen mit Andrea Östheimer, einer Mitarbeiterin der Wohngruppen, sammelten die Bewohnerinnen und Bewohner bei Spaziergängen Naturmaterialien, die ins Farbkonzept passten. Das Mandala besteht aus Nüssen, Steinen oder unterschiedlichen Zweigen. Um es optisch noch ein bisschen hervorzuheben, haben die Bewohner dann zusammen mit Christa Grieshammer in der Kunstwerkstatt runde Steine bemalt.

Das Naturmandala besteht je nach Jahreszeit aus unterschiedlichen Materialien und ist damit ein Kunstwerk, das sich in einem steten Wandel befindet.

„Das Ergebnis kann sich sehen lassen“, freut sich die Künstlerin. Vor dem ersten Schnee haben die Künstler und Sammler das Naturmandala jetzt bei einer kleinen Weihnachtsfeier eingeweiht. Alle sind gespannt, wie das Kunstwerk aussieht, wenn der Schnee geschmolzen ist. „Das Tolle an Naturmandalas ist, dass sie sich im Lauf der Zeit immer weiter verändern und wir dadurch immer kreativ bleiben“, betont Grieshammer.

Im Frühjahr soll noch ein zweites Naturmandala entstehen.


Weitere Pressemitteilungen
26. Oktober 2021

Das nächste Geschichtscafé im Rahmen des Cafés der Begegnung im Diakoneo-Wohnpark Neuendettelsau findet am Mittwoch, 03. November um 15 Uhr statt. Das Thema, das Museumsleiter Frank Landshuter und Historiker Dr. Hans Rössler mitbringen, lautet: „Löhe und die Familie von Tucher.“

21. Oktober 2021

Diakoneo hat am Montag den Grundstein für ein neues Wohnhaus für Menschen mit Behinderung in Rothenburg gelegt. In dem Wohngebäude können ab November kommenden Jahres 24 Bewohnerinnen und Bewohner leben. Die Gesamtkosten für den Neubau liegen bei rund 7,1 Millionen Euro.

19. Oktober 2021

Nach 42 Jahren bei Diakoneo geht Gerda Keilwerth in den wohlverdienten Ruhestand. Die langjährige Vorsitzende der Gesamtmitarbeitervertretung und Gruppenleiterin im Bereich Wohnen für Menschen mit Behinderung ist am Montag mit einem feierlichen Gottesdienst und Empfang im Luthersaal verabschiedet worden.

13. Oktober 2021

In Dinkelsbühl entsteht ein neues Wohngebäude, in dem 24 Menschen mit Behinderung leben können. Im Herbst 2023 soll der Neubau in der Sonnenstraße bezugsfertig sein. Mit dem Wohnhaus ermöglicht Diakoneo ein Stück mehr gemeindeintegriertes Wohnen für die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner. Am Montag ist der Grundstein dafür gelegt worden.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97