Schüler des Christoph-Jacob-Treu Gymnasiums in Lauf engagieren sich für krebskranke Kinder

Die Klasse 7c des Christoph-Jacob-Treu Gymnasiums übergibt den Spendenscheck an Chefarzt Prof. Dr. med. Wolfram Scheurlen und die stellvertretende Verwaltungsleiterin Kathrin Meckel. © Diakonie Neuendettelsau/Claudia Pollok

Sie haben Selbstgebasteltes und Essen auf etlichen Basaren verkauft: Mit dem Erlös helfen die Schülerinnen und Schüler des Christoph-Jacob-Treu Gymnasium in Lauf nun krebskranken Kindern an der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik. In zwei Jahren haben sie 570 Euro gesammelt.

Was lange währt, wird endlich gut: Die Klasse 7c des Christoph-Jacob-Treu Gymnasiums in Lauf an der Pegnitz spendet 570 Euro für die Behandlung von krebskranken Kindern und Jugendlichen in der Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik der Diakonie Neuendettelsau. Vor zwei Jahren startete ihr Hilfsprojekt: Auf Sommer- und Winterbasaren in ihrer Schule verkauften die insgesamt 28 Schülerinnen und Schüler Selbstgebasteltes und selbstgemachte Leckereien.

Schnell kamen pro Basar rund 50 Euro zusammen, erinnert sich die jetzige Klassenlehrerin Monica Harms. Sie hat die Klasse mitsamt dem Spendenprojekt von Andreas Philippi, dem vorherigen Klassenlehrer, übernommen. Die Jungen und Mädchen haben lange überlegt, wem sie mit dem Geld helfen können – aber dann war klar: Sie möchten eine regionale Einrichtung unterstützen. „Die Klasse wollte unbedingt krebskranken Kindern in der Cnopfschen Kinderklinik helfen", erzählte Harms bei der Spendenübergabe.

Eine Klinik-Führung zum Dank

Prof. Dr. med. Wolfram Scheurlen, Chefarzt der Pädiatrie und Kinderonkologie der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik, und stellvertretende Verwaltungsleiterin Kathrin Meckel dankten den Kindern für ihren Einsatz in den vergangenen zwei Jahren und machten spontan eine kleine Führung für sie. Vom Frühchen-Brutkasten bis zu den Klinik-Clowns nahmen die Schüler dabei viele neue Eindrücke aus dem Klinikalltag mit nachhause. Die Spende kommt der Station Regenborgen und der onkologischen Ambulanz zugute. Dort werden Kinder und Jugendliche mit einer Krebserkrankung behandelt.


Weitere Pressemitteilungen
27. Mai 2020

Die St. Laurentiusgemeinde in Neuendettelsau hat sich gegen eine Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste entschieden, da viele der Gemeindemitglieder zur Risikogruppe gehören, die von einer Covid-19 Erkrankung besonders bedroht sind. „Der Schutz dieser Menschen liegt uns sehr am Herzen, weshalb wir mit öffentlichen Gottesdiensten noch warten“, sagt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

26. Mai 2020

In Zeiten von Corona sind Ultraschalluntersuchungen ein Schlüsselelement, um zu sehen, wie es Covid-19-Patienten geht. Mit seiner Spende unterstützt der Rotary Club Nürnberg-Kaiserburg die intensivmedizinische Versorgung der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik.

25. Mai 2020

Anders als die Schüler von allgemeinbildenden Schulen müssten Pflegeschüler vor und nach dem Unterricht an ihrer Schule jeweils 14 Tage Quarantäne einhalten, um der Verbreitung von Covid 19 in den Pflegeheimen vorzubeugen. Im Klartext: Für einen Theorieblock von 14 Tagen würden die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen in ihrer Praxisstelle ausfallen. „Einen so langen Ausfall kann kaum ein Seniorenheim verkraften“, meint Philipp Böhm, Leiter der Diakoneo-Berufsfachschule für Pflege in Roth.

19. Mai 2020

Blauer Himmel, Sonne und Songs aus den 60er und 70er Jahren – gemeinsam mit Musiker Andreas Cipa brachte SIGENA-Koordinatorin Inge Spiegel musikalische Abwechslung in die Höfe der Wohnungsbaugesellschaft Nürnberg (wbg). So konnten die Menschen in der Nachbarschaft die Corona-Isolation zumindest für kurze Zeit vergessen und ein exklusives Konzert von ihrem Balkon aus genießen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97