Acht Spieler der Nürnberger Profimannschaft und Maskottchen Pucki erfreuten die kleinen Patienten, Eltern und Mitarbeiter mit ihrem Besuch

Für die kleinen Patienten nahmen sich die Profispieler sehr viel Zeit. © Diakonie Neuendettelsau/Claudia Pollok

Mehr Spieler als auf dem Eishockey-Spielfeld: Mit acht Profisportlern waren die Thomas Sabo Ice Tigers heuer ganz stark vertreten in der Cnopfschen Kinderklinik. Für die kleinen Patienten war es ein besonderes Erlebnis - ein Sieg auf ganzer Linie.

Der Besuch der Ice Tigers ist an der Cnopfschen Klinik der Diakonie Neuendettelsau eine liebgewonnene Tradition: Die kleinen Patienten, Eltern und Mitarbeiter fiebern dem Termin schon Tage vorher entgegen. Trotzdem war es diesmal ein ungewohnter Anblick im Foyer: Gleich acht Spieler der Thomas Sabo Ice Tigers saßen mit riesigen Teddybären auf der Bank und warteten auf den Start des Rundgangs.

Ungewohnter Anblick im Foyer der Klinik Hallerweise/Cnopfsche Kinderklinik: Die Spieler der Thomas Sabo Ice Tigers sind zu Besuch – und haben Teddys mitgebracht. © Diakonie Neuendettelsau/Claudia Pollok

Will Acton, Brett Festerling, Dane Fox, Shawn Lalonde, Brandon Segal, Max Kislinger, Brandon Buck und Daniel Weiß ließen es sich nicht nehmen, den Kindern auf den Stationen Regenbogen, Strand, Garten und Zirkus eine Freude zu machen. Mit acht Spielern waren sogar mehr Profisportler in der Cnopfschen Kinderklinik als regulär auf dem Eishockey-Spielfeld.

Pucki war der heimliche Star

Begleitet wurden sie vom Mannschafts-Maskottchen Pucki und den Sponsoren Harald und Nathalie Röckelein, die die Teddybären für die Aktion spenden. Die Eishockey-Profis verteilten kleine und große Kuscheltiere, schrieben haufenweise Autogrammkarten und verschenkten Mannschaftskalender. Maskottchen Pucki war wie immer der heimliche Star bei den Kindern, hüpfte durch die Krankenzimmer und umarmte die kleinen Patienten. Aber auch für die Eltern war der Besuch eine schöne Abwechslung: „Das erste Mal im Krankenhaus und gleich kommen die Ice Tigers“, freute sich eine Mutter und schoss ein paar Handyfotos für ihren Mann – einen Ice Tiger-Fan.

Mehr Spieler als auf dem Eishockey-Spielfeld: Acht Spieler der Thomas Sabo Ice Tigers und die Sponsoren Harald und Nathalie besuchen die Cnopfsche Kinderklinik. © Diakonie Neuendettelsau/Claudia Pollok

Ein tolles Erlebnis - auch für die Mitarbeiter

Überall strahlende Gesichter: Auch für die Mitarbeiter der Cnopfschen Kinderklinik war das Treffen mit den Ice Tigers das Highlight ihres Arbeitstags und ein Motivationsschub. Viele machten Fotos und freuten sich mit den kleinen Patienten. Für diese nahmen sich die Profispieler sehr viel Zeit und gingen auf jede Situation individuell ein. So plauderten sie im Gang mit den vorbeigehenden Eltern, besuchten Kinder, die das Bett noch nicht verlassen durften, im Zimmer und lieferten mit Pucki eine kleine Showeinlage im Flur für einen kleinen Jungen, der wegen einer Infektion nur durch die Zimmertür spitzen konnte.

Weitere Pressemitteilungen
28. September 2020

Die Diakonische Schwestern- und Brüderschaft spendet 5000 Euro. Zwei Drittel der Summe geht an die Seelsorgearbeit in den Senioreneinrichtungen von Diakoneo, aber auch die Seenotrettung "United 4 Rescue" und die ambulante Pflege in in der Propstei Kaliningrad in Russland werden unterstützt.

28. September 2020

Die bundesweite Aktion „Hallo Auto“ kam zum vierten Mal nach Neuendettelsau, um mit den Schülerinnen und Schülern der 5. Klassen der Laurentius Realschule das richtige Verhalten im Straßenverkehr zu üben und ihnen ein besseres Verständnis für die Gefahren im Straßenverkehr zu vermitteln.

25. September 2020

Mit einem neuem Wohngebäude für 24 Menschen mit Behinderung bringt Diakoneo die Dezentralisierung seiner Wohnangebote für Menschen mit Behinderung weiter voran. Auf einem Grundstück mit gut 5000 Quadratmetern in Gunzenhausen entsteht ein Neubau für 7,1 Millionen Euro mit 1400 Quadratmetern Wohnfläche.

24. September 2020

Die Zusammenarbeit und die Unterstützung des Fördervereines Rumänien- und Osteuropahilfe e.V. von Diakoneo reicht weit über 20 Jahre zurück. Viele Mitarbeitende von Diakoneo waren stark von den damaligen Fernsehbildern von Heimen in Rumänien berührt und beschlossen aktiv zu werden.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97