Der Theologe ist neuer Studienleiter im Collegium Oecumenicum in Bamberg

Rektor Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Diakoneo, segnet Georg Jakobsche für seinen neuen Dienst. © Diakoneo/Claudia Pollok

 „Das COE ist, was du draus machst“ – dieser liebgewonnen Redewendung des Hauses möchte auch Georg Jakobsche Leben einhauchen, versprach er den Studierenden. Beim diesjährigen Semesteranfangsgottesdienst des Collegium Oecumenicum in Bamberg wurde der Theologe als neuer Studienleiter eingeführt.

Maximilian Brodbek, Tutor im Collegium Oecumenicum, empfing Georg Jakobsche mit den anderen Studierenden herzlich im Collegium Oecumenicum. © Diakoneo/Claudia Pollok

Zuletzt hatte Jakobsche den pastoralen Dienst in den Kindertagesstätten von Diakoneo und deren religionspädagogische Ausrichtung weiterentwickelt. Er ist der Frage nachgegangen, wie man Kindern aus verschiedensten Kulturen und Ländern heute Religion näher bringen kann – wertvolle Erfahrungen, die er jetzt auch im Umgang mit internationalen Studierenden einbringen wird, betonte Rektor Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Diakoneo. So hatte auch der Gottesdienst internationales Flair und wurde auf Deutsch und Englisch gestaltet.

In seiner Ansprache verglich Rektor Hartmann das Engagement von Jakobsche mit dem des Propheten Samuel, als er von Gott berufen wurde. Voller Vertrauen sagte dieser: „Hier bin ich, Gott.“ Mit derselben Offenheit hat sich auch Jakobsche in seinem Berufsleben immer wieder neuen Aufgaben gestellt, sagte Hartmann. Er studierte Theologie in Bamberg und Würzburg, war sechs Jahre lang Seelsorger in einer Psychiatrie und unterrichtete an verschiedenen Schulen bevor er 2016 zu Diakoneo kam.

Petra Hinkl, Geschäftsführende Leitung Dienste für Kinder, bedankte sich bei Georg Jakobsche für ihre dreijährige Zusammenarbeit. © Diakoneo/Claudia Pollok

Petra Hinkl, Geschäftsführende Leitung Dienste für Kinder, bedankte sich für seinen Einsatz in den Kindertagesstätten und sein großes Engagement „für die ganz kleinen Menschen bei Diakoneo“: „Sie haben die Religionspädagogik aufgebaut und einen sehr guten Boden für ihre Nachfolger hinterlassen.“

Anette Simojoki, Pfarrerin der Erlöserkirche in Bamberg, hieß Georg Jakobsche in Bamberg willkommen. © Diakoneo/Claudia Pollok

Anette Simojoki, Pfarrerin der Erlöserkirche in Bamberg, hieß Jakobsche herzlich in ihrer Gemeinde willkommen. Und auch Maximilian Brodbek, Tutor im Collegium Oecumenicum, bereitete dem neuen Studienleiter mit den anderen Hausbewohnern einen herzlichen Empfang und führte durch den Gottesdienst – bei dem eine spontan zusammengestellte Studierenden-Band für stimmungsvolle Musik sorgte. 

Spontan organisierten die Studierenden eine Band für den zweisprachig gehaltenen Gottesdienst. © Diakoneo/Claudia Pollok


Weitere Pressemitteilungen
25. Juni 2020

Nach der Ausarbeitung eines umfangreichen Hygienekonzepts hält die St. Laurentiusgemeinde ab Sonntag, 28. Juni, wieder öffentliche Gottesdienste ab. „Wir freuen uns sehr darauf, unsere Gottesdienste mit Besuchern zu feiern“, erklärt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

25. Juni 2020

Die Bewohner der Senioreneinrichtungen von Diakoneo sind glücklich darüber, dass sie wieder Besuch bekommen können. Die Corona-Pandemie bringt zwar immer noch viele Einschränkungen mit sich, aber die Mitarbeitenden versuchen, diese herausfordernde Zeit für die Betreuten und ihre Angehörigen bestmöglich zu gestalten.

18. Juni 2020

In der regionalen Stroke Unit der Diakoneo Klinik Schwabach werden Patienten mit Schlaganfall oder Verdacht auf Schlaganfall behandelt. Dafür ist die Abteilung unter der Leitung von Jasmin Meyer nun erneut ausgezeichnet worden.

15. Juni 2020

Selbstständig bleiben und gleichzeitig geborgen in einer Gemeinschaft leben:
Die beiden ambulant betreuten Wohngemeinschaften von Diakoneo ermöglichen pflegebedürftigen Menschen, für die vollstationäre Pflege nicht gewünscht oder erforderlich ist, in einem gemeinsamen Haushalt zu leben. Ab dem 1. Juli 2020 können jeweils acht und zwölf Seniorinnen und Senioren in die neu gegründeten ambulanten Wohngemeinschaften „Glatzenstein“ und „Speikerner Reiterlein“ einziehen. Das Besondere an diesem Wohnkonzept ist, dass die Mieter ganz individuell Pflege- und Betreuungsleistungen in Anspruch nehmen können. Es gibt noch freie Plätze. Interessenten können sich beim Seniorenhof Neunkirchen am Sand melden.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97