Freundeskreis Paramentik spendet rotes Parament für die St. Laurentiuskirche


Doris Reinelt und Brigitte Stegemann vom Freundeskreis Paramentik übergaben das gespendete Parament symbolisch an Pfarrer Dr. Peter Munzert. Gestaltet hatten das Parament Beate Baberske (künstlerische Leiterin) und Rosalia Penzko von der Paramentenwerkstatt. © Thomas Schaller

Seit vielen Jahren unterstützt der Freundeskreis Paramentik die Arbeit der ebenso traditionsreichen wie innovativen Paramentenwerkstatt in Neuendettelsau. In diesem Jahr finanziert der Verein ein Parament aus der roten Reihe für die St. Laurentiuskirche im Wert von 3000 Euro.

Die Freundeskreis-Vorsitzende Brigitte Stegemann und die 2. Vorsitzende Doris Reinelt überreichten die Spende nun symbolisch in der Werkstatt an Pfarrer Dr. Peter Munzert. „Das Parament ist ein echter Blickfang“, sagte Munzert. „Wir stehen mit der Gründung von Diakoneo gerade an der Schwelle zu etwas Neuem. Da passt es gut, auch hier neue Wege zu gehen“. Das feurige Parament sei offen für viele Interpretationen und bringe Leben in den Kirchenraum, meinte er weiter.

In der Abfolge des Kirchenjahres haben die roten Paramente an Pfingsten ihren Platz. Sie kommen aber unter anderem auch bei Gemeindefesten zum Einsatz. Beate Baberske, die künstlerische Leiterin der Paramentenwerkstatt, verwies auf die Bedeutungen, die in der Farbe Rot mitschwingen. Das Feuer gehört dazu, aber auch die Liebe und das Blut.

Wer das Parament betrachtet, kann darin viele Assoziationen entdecken. In der modernen Gestaltung mit Digitaldruck werde „das Ungreifbare des Geistes“ deutlich, sagte Beate Baberske, die das Parament gestaltet hat. Um die technische Seite der Umsetzung kümmerte sich Rosalia Penzko. Digitaler Textildruck in der heutigen Qualität war vor einigen Jahren noch gar nicht denkbar, berichtete sie. Die neue Technologie biete viele Vorteile, die die Paramentik in Zusammenarbeit mit einer Spezialfirma in England nutzt. 

Weitere Pressemitteilungen
27. Mai 2020

Die St. Laurentiusgemeinde in Neuendettelsau hat sich gegen eine Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste entschieden, da viele der Gemeindemitglieder zur Risikogruppe gehören, die von einer Covid-19 Erkrankung besonders bedroht sind. „Der Schutz dieser Menschen liegt uns sehr am Herzen, weshalb wir mit öffentlichen Gottesdiensten noch warten“, sagt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

26. Mai 2020

In Zeiten von Corona sind Ultraschalluntersuchungen ein Schlüsselelement, um zu sehen, wie es Covid-19-Patienten geht. Mit seiner Spende unterstützt der Rotary Club Nürnberg-Kaiserburg die intensivmedizinische Versorgung der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik.

25. Mai 2020

Anders als die Schüler von allgemeinbildenden Schulen müssten Pflegeschüler vor und nach dem Unterricht an ihrer Schule jeweils 14 Tage Quarantäne einhalten, um der Verbreitung von Covid 19 in den Pflegeheimen vorzubeugen. Im Klartext: Für einen Theorieblock von 14 Tagen würden die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen in ihrer Praxisstelle ausfallen. „Einen so langen Ausfall kann kaum ein Seniorenheim verkraften“, meint Philipp Böhm, Leiter der Diakoneo-Berufsfachschule für Pflege in Roth.

19. Mai 2020

Blauer Himmel, Sonne und Songs aus den 60er und 70er Jahren – gemeinsam mit Musiker Andreas Cipa brachte SIGENA-Koordinatorin Inge Spiegel musikalische Abwechslung in die Höfe der Wohnungsbaugesellschaft Nürnberg (wbg). So konnten die Menschen in der Nachbarschaft die Corona-Isolation zumindest für kurze Zeit vergessen und ein exklusives Konzert von ihrem Balkon aus genießen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97