Feuerwehr und Diakonie verschoben das Nest aus Sicherheitsgründen

Das erste Neuendettelsauer Storchenpaar muss mit seinem Nest ein wenig zur Seite rücken, damit Abgase aus dem Zentralheizhaus der Diakonie abziehen können. Während des Nestumzugs ließen sich die Störche nicht blicken.


Zum ersten Mal hat – zumindest nach Auskunft von alteingesessenen Bürgern – ein Storchenpaar damit begonnen, sich in Neuendettelsau ein Nest zu bauen. Doch kaum hatte das Pärchen damit begonnen, Äste auf dem Schornstein des Zentralheizhauses der Diakonie aufzuschichten, musste es schon wieder umziehen.

„Es hätte die Gefahr bestanden, dass die Abzugsrohre der beiden großen Gaskessel verstopft werden“, erläutert Thomas Nachtmann vom Referat Bau und Immobilien der Diakonie.

Wenn die Abgase nicht mehr abziehen können, drücken sie zurück in das Heizhaus. Dies hätte zur Folge, dass über 40 Gebäude weder Heizung noch Warmwasser hätten, da diese vom Heizhaus versorgt werden.

In der Schlosserei der Diakonie wurde deshalb ein Metalltisch mit aufgesetzter Lochplatte gefertigt. Damit kann das Regenwasser abfließen und der Storch sein Nest darauf bauen.

Diese wurde durch die Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Neuendettelsau mit der Drehleiter auf den am Schornstein befestigten Balkon in luftiger Höhe neben dem Abzugsrohr mit Rohrschellen befestigt. Eine Freigabe hierfür wurde vom zuständigen Kaminkehrer erteilt. Nach der Montage wurde das noch relativ flache Nest auf die vorgesehene Lochplatte geschoben.

Sollte es den Störchen in Neuendettelsau auf ihrer eigens für sie angefertigten Plattform gefallen, werden diese hoffentlich auch im nächsten Jahr wieder dort bauen.

Weitere Pressemitteilungen
27. Mai 2020

Die St. Laurentiusgemeinde in Neuendettelsau hat sich gegen eine Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste entschieden, da viele der Gemeindemitglieder zur Risikogruppe gehören, die von einer Covid-19 Erkrankung besonders bedroht sind. „Der Schutz dieser Menschen liegt uns sehr am Herzen, weshalb wir mit öffentlichen Gottesdiensten noch warten“, sagt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

26. Mai 2020

In Zeiten von Corona sind Ultraschalluntersuchungen ein Schlüsselelement, um zu sehen, wie es Covid-19-Patienten geht. Mit seiner Spende unterstützt der Rotary Club Nürnberg-Kaiserburg die intensivmedizinische Versorgung der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik.

25. Mai 2020

Anders als die Schüler von allgemeinbildenden Schulen müssten Pflegeschüler vor und nach dem Unterricht an ihrer Schule jeweils 14 Tage Quarantäne einhalten, um der Verbreitung von Covid 19 in den Pflegeheimen vorzubeugen. Im Klartext: Für einen Theorieblock von 14 Tagen würden die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen in ihrer Praxisstelle ausfallen. „Einen so langen Ausfall kann kaum ein Seniorenheim verkraften“, meint Philipp Böhm, Leiter der Diakoneo-Berufsfachschule für Pflege in Roth.

19. Mai 2020

Blauer Himmel, Sonne und Songs aus den 60er und 70er Jahren – gemeinsam mit Musiker Andreas Cipa brachte SIGENA-Koordinatorin Inge Spiegel musikalische Abwechslung in die Höfe der Wohnungsbaugesellschaft Nürnberg (wbg). So konnten die Menschen in der Nachbarschaft die Corona-Isolation zumindest für kurze Zeit vergessen und ein exklusives Konzert von ihrem Balkon aus genießen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97