Über 200 Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer trafen sich am Sonntag vor der Laurentiuskirche in Neuendettelsau zum gemeinsamen Gebet


Rektor Dr. Mathias Hartmann, Vorstandvorsitzender von Diakoneo, eröffnet den Motorradgottesdienst. © Diakoneo/Hartmut Assel

Wenn sich in Neuendettelsau entlang der Wilhelm-Löhe-Straße ein Motorrad an das Nächste reiht und das Aufheulen von Motoren zu hören ist, dann ist es wieder soweit: Mitarbeitende und Biker aus Leidenschaft treffen sich zum traditionellen Motorradgottesdienst (MoGo).

Dieses Jahr fand der MoGo zum 16. Mal statt – trotzdem wehte am Sonntag nicht nur auf der Straße ein frischer Wind: Zum ersten Mal stand der Gottesdienst im Zeichen des neuen Unternehmens Diakoneo. Rektor Dr. Mathias Hartmann, Vorstandvorsitzender von Diakoneo und das MoGo-Vorbereitungsteam brachten deshalb jedem der über 200 Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer ein kleines Stück Diakoneo in Form eines Biker-Halstuchs mit.

In der Wilhelm-Löhe-Straße in Neuendettelsau reihte sich beim MoGo 2019 ein Motorrad an das Nächste. Rund 200 Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer waren heuer dabei. © Diakoneo/Claudia Pollok

In der Dialogpredigt gingen Rektor Dr. Hartmann und Hartmut Assel, Leitung Arbeit Tagesstruktur Rothenburg/Obernzenn, auf die Jahreslosung 2019 ein: „Suche den Frieden und jage ihm nach“ – dieser Psalm ist sowohl im Straßenverkehr als auch im Leben ein guter Ratschlag. „Denn Frieden fängt bei jedem von uns an, nicht nur im Großen, sondern auch im Kleinen – wenn wir mit Herz und Seele unserer Arbeit bei Diakoneo oder unseren Hobbys nachgehen“, betonte Rektor Dr. Hartmann.

In der Dialogpredigt thematisierten Rektor Dr. Hartmann und Hartmut Assel, Leitung Arbeit Tagesstruktur Rothenburg/Obernzenn, den Frieden. © Diakoneo/Hartmut Assel

Mit dem Aufheulen und Verstummen der Motoren gedachten Rektor Dr. Hartmann und die Gottesdienstbesucher anschließend den in der letzten Saison verunglückten Motorradfahrern. 

Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer unterstützen mit Kollekte Frühchen

Die diesjährige Kollekte wird den Frühchen in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Diakoneo Diak Klinikum in Schwäbisch Hall zu Gute kommen. Da diese selbst noch nicht atmen können, benötigen sie spezielle Geräte zur Sauerstoff- und Wärmezufuhr.

Die musikalische Gestaltung für den MoGo übernahm Addi M. und seine Band und sorgte mit eigenen englischsprachigen Liedern wie auch dem neuen Diakoneo-Lied „Weil wir das Leben lieben“ für eine festliche und heitere Stimmung.

Zum Abschluss der Veranstaltung füllte sich die Wilhelm-Löhe-Straße wieder mit Motorengeräuschen. Gemeinsam fuhren die Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer über Mitteleschenbach zum Altmühlsee.

Weitere Pressemitteilungen
18. Oktober 2019

Schon zum neunten Mal kamen nun junge Freiwillige aus Spanien nach Deutschland zur Hospitation bei Diakoneo. Unter anderem standen Vorstellungsgespräche und das gegenseitige Kennenlernen auf dem Programm.

18. Oktober 2019

Mit Florian von Gruchalla und Quentin Minel besuchten zwei Bundesliga-Spieler des HC Erlangen die Schülerinnen und Schüler der Laurentius-Realschule. Bei einem gemeinsamen Training gaben die Profis den Schülern Tipps und Tricks rund um das Handballspiel und beantworteten ihre Fragen.

18. Oktober 2019

Mit Brigitte Lieberknecht, Johanna Rüger, Jasmin Meyer, Fridolin Rech, Dr. Stephan Oehler, Dr. Markus Scheuerpflug und Andreas Wilhelm wurden sieben Leitende offiziell in ihren Dienst für die Klinik Schwabach eingeführt. Sie alle bringen die nötige Qualifikation mit, um ihre anspruchsvollen und herausfordernden Aufgaben in der Klinik Schwabach erfüllen zu können, sagte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Diakoneo bei dem Einführungsgottesdienst.

17. Oktober 2019

Er möchte, dass im Collegium Oecumenicum (COE) in Bamberg ein internationales Miteinander entsteht und ein Ort, an dem man gerne lebt: Der Theologe Georg Jakobsche übernimmt als neuer Studienleiter das Diakoneo-Studierendenwohnheim.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97