Dreidimensionale und magnetische Elemente schmücken den Andachtsraum in Altdorf

Mit der Einweihung des Neubaus des Seniorenzentrums „Haus am Pfaffental“ in Altdorf zogen auch einzigartige Paramente in die neugestaltete Kapelle ein. Das Besondere: Mittels eingenähter Magnete können die Paramente je nach Anlass drapiert werden. Entworfen hat das modulare Prinzip Künstlerin Beate Baberske.

Beate Baberske ist die künstlerische Leiterin der Paramentik der Diakonie Neuendettelsau. Stolz erzählt sie von der einzigartigen Methode, die die Paramentik eigenes für die Kapelle des „Haus am Pfaffental“ in Altdorf entwickelt hat. Denn Christa Wild, die Einrichtungsleiterin des Seniorenzentrums, kam mit einer Bitte auf sie zu: „Da der Altarraum keinen Platz für einen Schrank bietet, bat uns Christa Wild darum, möglichst platzsparende Paramente zu entwickeln“, erzählt die Künstlerin. Eine Aufgabe, für die die Künstlerin und ihr Team eine bislang einmalige Lösung fanden: formstabile und flexible Elemente. „Wir haben einen Wandbehang mit magnetisierter Grundfläche entwickelt. Die einzelnen Elemente können so beliebig angeordnet werden“, freut sich die Künstlerin. Für jede Farbe im Kirchenkalender gibt es eigene Elemente, zum Beispiel grüne Blätter, rote Flammen oder violette Dreiecke, die vom Wandbehang abgenommen und vorne am Altar und Ambo angebracht werden können.

Die einzigartige Gestaltung der Paramente passt zur modernen Optik der neuen Kapelle.

 „Dadurch, dass der Wandbehang magnetisch ist, kann er auch für Gebete oder Herzenswünsche der Kapellenbesucher genutzt werden“, erklärt Baberske. Die Kapellen in den Einrichtungen der Diakonie Neuendettelsau sind nicht nur ein Aushängeschild für den christlichen Glauben oder eine Möglichkeit, Andachten zu feiern: Sie bieten häufig auch einen geschützten Rahmen, in dem sich Angehörige von Verstorbenen verabschieden können. In diesen Situationen werden die Paramente mit einem schwarzen Schleier abgedeckt.

Rosalia Penzko arbeitete die metallischen Elemente ein.

Wie bereits für die Raumgestaltung der Kapelle in der Clinic Neuendettelsau wurde auch für Altdorf das Künstlerduo Arnold & Eichler beauftragt. „Während die Wände in der Farbe Weiß gehalten sind, haben die Künstler die Altar-Rückwand vergolden lassen und mit einem beleuchteten Kreuz geschmückt“, erzählt Künstlerin Beate Baberske. Der Altarraum ist modern gestaltet, durch eine ebenerdige und barrierefreie Gestaltung kann der Raum von jedem genutzt werden.

Weitere Pressemitteilungen
18. Oktober 2019

Schon zum neunten Mal kamen nun junge Freiwillige aus Spanien nach Deutschland zur Hospitation bei Diakoneo. Unter anderem standen Vorstellungsgespräche und das gegenseitige Kennenlernen auf dem Programm.

18. Oktober 2019

Mit Florian von Gruchalla und Quentin Minel besuchten zwei Bundesliga-Spieler des HC Erlangen die Schülerinnen und Schüler der Laurentius-Realschule. Bei einem gemeinsamen Training gaben die Profis den Schülern Tipps und Tricks rund um das Handballspiel und beantworteten ihre Fragen.

18. Oktober 2019

Mit Brigitte Lieberknecht, Johanna Rüger, Jasmin Meyer, Fridolin Rech, Dr. Stephan Oehler, Dr. Markus Scheuerpflug und Andreas Wilhelm wurden sieben Leitende offiziell in ihren Dienst für die Klinik Schwabach eingeführt. Sie alle bringen die nötige Qualifikation mit, um ihre anspruchsvollen und herausfordernden Aufgaben in der Klinik Schwabach erfüllen zu können, sagte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Diakoneo bei dem Einführungsgottesdienst.

17. Oktober 2019

Er möchte, dass im Collegium Oecumenicum (COE) in Bamberg ein internationales Miteinander entsteht und ein Ort, an dem man gerne lebt: Der Theologe Georg Jakobsche übernimmt als neuer Studienleiter das Diakoneo-Studierendenwohnheim.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97