Service

Über die reinen sozialen Leistungen sowie das Bildungsangebot hinaus, macht Diakoneo unterschiedlichen Kundenkreisen ein umfangreiches Angebot. Die Serviceleistungen reichen von schönen Hotelzimmern und einem Restaurant im eigenen Drei-Sterne-Hotel über ein äußerst professionelles Catering bis hin zu Tagungs- und Veranstaltungsräumen unterschiedlichster Größe.

Dieses Angebot richtet sich an Firmen und an Einzelkunden. Dies trifft auch auf das vielfältige Dienstleistungsangebot der Werkstätten für behinderte Menschen zu, die vor allem in der industriellen Produktion äußerst fachkompetent Aufträge pünktlich und mit hoher Qualität erledigen.

Immer wieder nutzen auch kleinere soziale Träger das Knowhow unseres Werkes und lassen sich beim Management der sozialen Dienstleistungen unterstützen oder gehen Kooperationen mit uns als leistungsstarkem Träger ein.

Auch verschiedene Ministerien auf Bundes- und Landesebene vertrauen der Fachkompetenz von Diakoneo. Sie geben zum Beispiel Forschungsaufträge an das IDC. Dieses eigene Forschungsinstitut, das an der Wilhelm Löhe Hochschule in Fürth angesiedelt ist, ist ein hundertprozentiges „Tochterunternehmen“ von Diakoneo.
  
Beratungsleistungen erbringt Diakoneo auch für soziale Unternehmen, die sich im europäischen Ausland engagieren möchten. Unser Werk hat hierfür bereits vor über 20 Jahren das heutige Institut für Internationale Zusammenarbeit gegründet. Es hat viele Verbindungen und Kooperationen aufgebaut, auch zu staatlichen Stellen und Organisationen, die finanzielle Mittel für das internationale Engagement zur Verfügung stellen können.

Eine wichtige Dienstleistung unseres Werkes ist die Vermietung von Wohnungen für Privatpersonen und Mitarbeitende sowie die Vermietung von Immobilien für Gewerbetreibende. Diese befinden sich in ganz Bayern mit Schwerpunkt in Mittel- und Oberfranken. Die Vermietung erfolgt durch eine zentrale Stelle der DDL (Diakonische Dienstleistungs-GmbH).

Aus einer langen Tradition heraus betreibt Diakoneo nach wie vor eine Bäckerei, eine Metzgerei und eine Gärtnerei. Die hier hergestellten Produkte erfreuen sich bei den Kunden großer Beliebtheit, vor allem, weil die Betriebe auf einen regionalen Einkauf setzen und mit hoher handwerklicher Qualität arbeiten. Diese Produkte werden auch gerne in Geschenkkörben verschenkt. Doch die Geschenkartikel, die in bei Diakoneo hergestellt werden, gehen weit darüber hinaus. Da gibt es die Produkte, die in den Werkstätten für behinderte Menschen gefertigt werden, zum Beispiel Korb- und Spielwaren. Aber auch unsere Paramentik, eine unserer kirchlichen Werkstätten, hat ausgefallene Geschenkartikel im Angebot, die im Einzelhandel nicht erhältlich sind, wie künstlerisch gefertigte Fadenkreuze.
  
Personen, die sich intensiv mit Diakoniegeschichte oder der Geschichte der sozialen Arbeit beschäftigen, greifen gerne auf den umfangreichen Bestand unserer Bibliothek und des Zentralarchivs zurück. Eine wahre Fundgrube, die in sozialen Einrichtungen – auch in ganz Deutschland – selten vorzufinden ist.

Diakoneo steht für guten Service und beste Kundenorientierung. Eine erste Anlaufstelle für Anfragen ist der Service-Point, der sowohl unter der Telefonnummer 09874 8-0 als auch unter der Service-Nr. 0180 2 823456 (6 Cent pro Gespräch) erreichbar ist.

Kontakt

Diakoneo
Service-Point
Wilhelm-Löhe-Str. 2
91564 Neuendettelsau

Tel.: +49 9874 8-0 
Fax: +49 9874 8-2327
Service-Nr.: +49 180 2 823456 (6 Cent pro Gespräch)
E-Mail: info@diakoneo.de

Hotel

Das DiaLog-Hotel bietet Ihnen besten Service in ruhiger Lage.

Mehr erfahren

Regional einkaufen

Regionale Produkte aus unserer Bäckerei, Metzgerei, Gärtnerei und Sozialkaufhaus.

Mehr erfahren

Geschenke

Außergewöhnliche Geschenkideen aus unseren Werkstätten und der Paramentik.

Mehr erfahren

Immobilien

Diakoneo vermietet Immobilien an Privatpersonen und Gewerbetreibende.

Mehr erfahren

Für Geschäftspartner

Kompetente Dienstleistungen für Firmen und Unternehmen.

Mehr erfahren

Bibliothek und Zentralarchiv

Nutzen Sie unsere umfangreiche Bibliothek und das Zentralarchiv.

Mehr erfahren

Diakoneo Magazin

28. Januar 2020

Herausforderungen im Beruf kennen wir alle. Egal ob Pflege, Lehre oder Verwaltung – Belastungen sind unterschiedlich aber allgegenwärtig. Über die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) bietet Diakoneo allen Mitarbeitenden die Möglichkeit, einen Ausgleich zu schaffen und zugleich etwas für ihre Gesundheit zu tun. Mit Thomas Aigner in Neuendettelsau und Nadine Reussel-Distler in Schwäbisch Hall kümmern sich zwei Koordinatoren um neue Angebote. Sie stellen die neuen Angebote vor.

28. Januar 2020

Simone Schwab, Michael May, Lisa Menig und Rebecca Hoffkamp unterstützen als Heilerziehungspfleger Menschen mit Behinderung im Bereich Wohnen in Polsingen. Sie erzählen, was sie an ihrem Beruf fasziniert und wieso sie sich für die Heilerziehungspflege entschieden haben.

23. Januar 2020

Wie können Kitakinder den kreativen Umgang mit digitalen Medien lernen statt nur passiv zu konsumieren? Im Familienzentrum Marterlach in Nürnberg lernen Kinder, dass es zahllose Möglichkeiten dafür gibt.

20. Januar 2020

Felix ist bekannt in den Einrichtungen von Diakoneo. Schließlich trägt er jeden Morgen die Post aus. Wir haben ihn begleitet.

14. Januar 2020

Ein Vormittag in der Kita kann eine anstrengende Sache sein. Andrea Ringel (Haus für Kinder und Kinderkrippe Blumenwiese, Nürnberg) erklärt, warum die Ruhepause in der Kita wichtig ist.

20. Dezember 2019

Drei Jahre wird sie dauern und auf einen Einsatz in allen Arbeitsfeldern der Pflege vorbereiten: Die generalistische Pflegeausbildung, die 2020 deutschlandweit startet. Auch bei Diakoneo führt sie die bislang getrennten Ausbildungen von Kinderkranken-, Kranken- und Altenpflege zum neuen staatlich geprüften „Pflegefachfrau/Pflegefachmann“ zusammen.

19. Dezember 2019

Hannelore* wird in ein paar Wochen 76 Jahre alt. Ihr Mann ist vor vier Jahren gestorben. Seitdem wohnt sie alleine in ihrem großen Haus auf dem Land. Die beiden Kinder sind schon seit vielen Jahren ausgezogen und haben in anderen Städten ihre eigenen Familien gegründet. Die erste Zeit nach dem Tod ihres Ehemanns funktionierte das Alleinwohnen trotz Demenz noch gut. Mittlerweile braucht Hannelore mehr und mehr Unterstützung. Hannelores Angehörige stellen sich immer öfter die Frage, ob ein Umzug in eine Pflegeeinrichtung nicht der richtige Schritt wäre? Wer hilft ihnen bei der Suche nach dem richtigen Pflegeheim?

19. Dezember 2019

„Du bist ein guter Freund“, schreibt Romy in ihrem Brief an Toni. „Ich finde es gut, dass es bei dir keine Rolle spielt, wie man ist“, meint die Fünftklässlerin aus dem Laurentius-Gymnasium in Neuendettelsau weiter. Toni, das ist ein eineinhalb Jahre alter Golden Retriever, der als Schulhund die Ganztagsklasse 5d begleitet.