Drei Studentinnen bringen in Zusammenarbeit mit Diakoneo einen Pflege-Podcast heraus


Podcasts liegen aktuell voll im Trend. Eine Gesellschaft, die am Tag stundenlang in den Bildschirm oder auf das Smartphone-Display starrt, hört wieder gerne zu. Beim Putzen, in der U-Bahn oder beim Sport – Podcasts können nebenbei gehört werden. Und doch gelingt es diesem Medium oft seine Zuhörer zutiefst zu berühren. Das ist auch das Ziel von Silvia Klein, Nadia Mittag und Laura Schorn. 


Podcast zum Thema Pflege
Mit ihrem Podcast „Eine Stimme für die Pflege“ möchten sie Pflegerinnen und Pflegern Mut machen. © Diakoneo/ Claudia Pollok


Claudia Pollok hat sich mit ihnen über die Idee zum Podcast und die Kooperation mit Diakoneo unterhalten.

„Der Pflegeberuf bekommt nicht die Anerkennung, die er verdient!“ Die Stimme von Dominik Süß klingt aufgeschlossen und freundlich als er das sagt – nicht resigniert. Er ist stellvertretender Pflegedienstleiter im Diakoneo Hans-Roser-Haus in Roth und „stolz darauf Pflegekraft zu sein“. Gemeinsam mit drei weiteren Interview-Gästen diskutiert er in der ersten Folge des Podcasts „Eine Stimme für die Pflege“ über Wertschätzung, die Corona-Pandemie und nötige Veränderungen im Pflegeberuf.

Studentin Nadia Mittag moderiert die erste Folge und hört zu. Im Mittelpunkt stehen ganz klar die Erlebnisse und Meinungen der Experten. „Uns war es wichtig nicht über Pflegekräfte zu sprechen, sondern ihnen eine Plattform zu geben“, sagt Nadia Mittag. Gemeinsam mit ihren Kommilitoninnen Silvia Klein und Laura Schorn hat sie den Podcast für ein Uni-Projekt entwickelt.


Sie haben den Podcast entwickelt: Nadia Mittag (oben), Laura Schorn (unten rechts), Silvia Klein (unten links).


Das Thema Pflege ist essenziell

Die drei jungen Frauen studieren an der Universität Bayreuth den Bachelorstudiengang „Philosophy and Economics“. Im Rahmen eines sogenannten „Think Tanks“ arbeiten mehrere Studierende mit Diakoneo zusammen. Silvia Klein, Nadia Mittag und Laura Schorn haben sich für das Thema Pflege entschieden, weil es „essenziell“ ist, erklärt Silvia Klein: „Pflege geht uns alle an. Jeder muss irgendwann jemanden pflegen, jeder benötigt irgendwann Pflege. Es ist ein menschliches Bedürfnis.“

Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Diakoneo, freut sich über diese Zusammenarbeit: „Unser wirtschaftliches Handeln steht immer in einem sozialen Zusammenhang. Deswegen sind wir sehr gerne Praxispartner für den Studiengang Philosophy and Economics und unterstützen die Forschungsarbeiten der Studierenden. Mit dem Podcast ist es ihnen wirklich gelungen, Pflegekräften eine Stimme zu geben.“

Podcast als Medium der Zeit auch für Themen rund um die Pflege

Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend. „Das Feedback zur ersten Podcast-Folge war durchwegs positiv“, erzählt Laura Schorn. Neben Dominik Süß von Diakoneo sind Clarissa Fritze genannt Grußdorf von der Pflegegewerkschaft Bochumer Bund, Berufseinsteigerin Mareike Wolff sowie Krankenpflegerin und Bloggerin Jenny Kuhnert der Interview-Einladung der Studentinnen gefolgt. Herausgekommen ist ein authentischer Einblick in den Pflegeberuf aus erster Hand.



Für den Podcast als Medium haben sich die jungen Frauen bewusst entschieden: „Der Podcast ist im Moment das Medium der Zeit. Man kann ihn nebenbei anhören und doch kann er sehr in die Tiefe gehen“, erklärt Laura Schorn. Ein Beispiel dafür ist ihr Mutter. „Meine Mutter ist seit vielen Jahren Pflegekraft und hat über die Jahre hinweg die Hoffnung verloren, dass sich die Berufsbedingungen verbessern. Unser Podcast hat ihr wieder Mut gemacht“, sagt die Studentin und hofft, dass es anderen Hörern genauso geht.


Eine tolle Erfahrung für die Studierenden

Auch Studiengangsleiter Alexander Brink, Professor für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Universität Bayreuth, begrüßt es, dass seine Studentinnen im Podcast „unterschiedliche Perspektiven auf die Zukunft der Pflege“ aufführen: „Ich bewundere das Engagement und die Umsetzungsstärke der Studierenden und freue mich, mit Diakoneo ein führendes Unternehmen an Bord zu haben. Mit dem bundesweit einzigartigen Bayreuther Studierenden Think Tank packen wir seit über zehn Jahren spannende Zukunftsthemen an. Mit Diakoneo haben wir 2020 erstmals einen Kooperationspartner aus der Sozialwirtschaft gewonnen.“

Für den Think Tank entstehen drei Podcast-Folgen. „Jede von uns übernimmt die Planung und Moderation für eine Folge“, erklärt Silvia Klein. Die jungen Frauen können sich aber gut vorstellen, das Projekt fortzuführen. „Experten an einen Tisch zu holen und damit andere Menschen zu inspirieren, war für uns eine tolle Erfahrung“, betont Nadia Mittag.

Podcast "Eine Stimme für die Pflege"

Silvia Klein, Nadia Mittag und Laura Schorn erklären ihre Beweggründe im Video (Länge: 1:36 Min.):


Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)