Diakonisse werden

Alternative Lebensformen wollen sich bewusst vom Lebens- oder auch Arbeitsstil des „Mainstream“ unterscheiden. Immer wieder erproben Menschen neue Formen des Zusammenlebens, sei es in Einzelprojekten oder in der Gestaltung ganzer Organisationen. Vieles ist heute in Bewegung gekommen. Manches gelingt, anderes bleibt Utopie und verschwindet wieder.

Nach wie vor begeistern sich Menschen für ein Leben in christlichen Lebens- und Glaubensgemeinschaften. Die Diakonissen-Gemeinschaft, 1854 von Pfarrer Wilhelm Löhe gegründet, ist die Wurzel der heutigen Diakonie Neuendettelsau. Einst prägten bis zu 1300 Diakonissen die bayerischen Gemeinden.

Der gesellschaftliche Wandel ist auch bei uns spürbar. Eingebunden in unsere lange Tradition, haben wir begonnen, nicht mehr tragfähige, allzu fest gewordene Strukturen zu verändern und unser Zusammenleben in der Gemeinschaft auf der Grundlage unseres christlichen Glaubens und diakonischen Auftrages neu zu gestalten. 

Diakoneo

Seit dem 1. Juli 2019 sind die Diakonie Neuendettelsau und das Diak Schwäbisch Hall ein gemeinsames Unternehmen. 

Der Zusammenschluss bedeutet für den Kirchenbedarf, die Gemeinschaften und das geistliche Leben: Gemeinsam gestärkt den diakonischen Auftrag in die Zukunft zu tragen.

Diakoneo und Spiritualität

Kontakt

Diakonissengemeinschaft
Wilhelm-Löhe-Straße 16
91564 Neuendettelsau

Telefon: + 49 (0) 98 74 / 8 22 71
E-Mail schreiben

Zur Seite der Diakonissen-Gemeinschaft

Diakonisse werden


Voraussetzungen

Berufung
Ehelosigkeit
Zugehörigkeit zur evang.-luth. Kirche
Abgeschlossene Berufsausbildung

Wie werde ich Diakonisse?

Erstes Kennenlernen
Befristetes Mitleben in der Gemeinschaft
Postulat mit Teilnahme am Diakonat
Noviziat mit Diakonieseminar
Einsegnung zur Diakonisse

 
 

„Wir sind gebunden und doch frei - Wir leben verbindlich und doch selbstbestimmt.“

In diesen Worten wird das Spannungsfeld deutlich, in dem wir uns bewegen. Jede Frau, die sich entscheidet mit uns zu leben, ist frei in ihren Entscheidungen, die sie in der Verantwortung vor Gott trifft. Sie kann ihre Arbeitsstelle frei wählen - sei es innerhalb der Diakonie Neuendettelsau oder auch außerhalb. Sie entscheidet mit Blick auf die Gemeinschaft, wie und wo sie ihre Zeit verbringt oder sich ehrenamtlich engagiert. Andererseits pflegen wir ein verbindliches geistliches Zusammenleben, das von festen Zeiten des Gebets und von der Sehnsucht und Suche nach Gott geprägt ist. Als Diakonissen leben wir in einem bewussten Umgang mit dem Geld, in der Ehelosigkeit frei für unseren Dienst am Nächsten und im gemeinsamen Hören und Umsetzen dessen, was zu tun ist. Auch am Tragen unserer Tracht halten wir fest. Wir verstehen uns als geistlichen Kern der Diakonie Neuendettelsau.
Es braucht Mut und Eigenverantwortlichkeit einen solchen Weg einzuschlagen und ihn mit uns zu gehen - und letztlich auch eine Berufung von Gott. Der Weg zu uns führt zunächst über ein gegenseitiges Kennenlernen und ein zeitlich befristetes Mitleben in unserer Lebens- und Glaubensgemeinschaft, hin zu Postulat und Noviziat.
Wir freuen uns auf selbstständige Frauen, die ihre Individualität mit uns, in unserer Gemeinschaft leben wollen. Frauen, die sich von Gott in den vielfältigen Dienst am Nächsten rufen lassen, die die Kraft ihres Lebens und für ihre tägliche Arbeit aus ihrer persönlichen Gottesbeziehung schöpfen.

Kontakt

Diakonissengemeinschaft
Wilhelm-Löhe-Straße 16
91564 Neuendettelsau

Telefon: + 49 (0) 98 74 / 8 22 71
E-Mail schreiben

Zur Seite der Diakonissen-Gemeinschaft

Aktuelles aus dem Magazin Spiritualität
31. Oktober 2019

Der Umgang mit den Themen Tod, Abschied und Trauer hat sich über die Jahrzehnte hinweg verändert. Passend zu den heutigen Entwicklungen hat die Diakoneo-Paramentik Neuendettelsau ein Wegbegleiter-Tuch entwickelt, das im Moment des Abschieds von Angehörigen hinzugezogen werden kann. Künstlerin Beate Baberske spricht über die Entstehung.

30. Oktober 2019

Sebastian Haupt arbeitet bei Diakoneo und hat im Juli die berufsbegleitende Weiterbildung zum Neuendettelsauer Diakon begonnen.
Ein Gespräch über seine Motivation und seine ersten Eindrücke.

14. Oktober 2019

Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Hospizvereins Ansbach begleiten sterbende Menschen auf ihrem letzten Lebensweg. Wie sieht die Arbeit als Hospizbegleiter aus?

26. August 2019

Projektchor, Musikmarathon, Orgel-Bier. Martin Peiffer, Kantor an der Laurentius-Gemeinde in Neuendettelsau, ist für die musikalische Leitung verantwortlich. Er setzt Projekte von klassisch bis modern von und mit allen Generation um.

Diakonische Schwestern- und Brüderschaft

Erfahren Sie mehr über die Diakonische Schwestern-und Brüderschaft der Diakonie Neuendettelsau.

Mehr erfahren