Eine Ausbildung in der Pflege hat Zukunft - unsere Schulen in Mittelfranken

Die große Fachkompetenz der Diakonie Neuendettelsau in der Ausbildung für Pflegeberufe in Mittelfranken beruht auf einer traditionsreichen Entwicklungsgeschichte:

Neuendettelsauer Diakonissen pflegten früher die Patienten genauso mitfühlend wie dies heute Krankenschwestern und Krankenpfleger tun. Sie kümmerten sich auch um Kinder und Senioren und waren Vorreiter der heutigen Altenpfleger und Pflegefachhelfer.

Heute betreibt die Diakonie Neuendettelsau in der Metropolregion Nürnberg insgesamt elf Berufsfachschulen für Pflegeberufe: vier für Krankenpflege, eine für Kinderkrankenpflege, fünf für Altenpflege und Altenpflegehilfe sowie eine Berufsfachschule für Sozialpflege.

Ab September 2020 startet die Generalistische Pflegeausbildung. Alle Schulstandorte bleiben erhalten.

Die Anzahl an kranken, hilfsbedürftigen Senioren steigt aufgrund des demografischen Wandels. Deshalb ist die Ausbildung in der Pflege eine gute Investition in die Zukunft.

Online-Bewerbung

 

 

Kontakt

Direktion Bildung
Wilhelm-Löhe-Str. 23
91564 Neuendettelsau

Tel.: +49 (0) 98 74 / 8 - 63 93
Fax: +49 (0) 98 74 / 8 - 63 28

E-Mail schreiben

Allgemeine Informationen zur Ausbildung in der Pflege

Persönliche Eigenschaften

Für die Ausbildung in der Pflege bei der Diakonie Neuendettelsau sollten Sie folgende persönliche Eigenschaften mitbringen:

  • Freude am Umgang mit Menschen
  • Einfühlungsvermögen
  • Interesse an sozialen, pflegerischen und medizinischen Aufgaben
  • Bereitschaft zu körpernahen Tätigkeiten
  • Verantwortungsbewusstsein und Organisationstalent
  • Selbständigkeit, Frustrationstoleranz
  • Teamfähigkeit

Praktikum / Berufsorientierung

Jeder, der sich mit der Entscheidung für eine Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege oder Kinderkrankenpflege, Altenpflege bzw. Altenpflegehilfe oder Sozialpflege befasst, kann bei der Diakonie Neuendettelsau ein Pflegepraktikum zur Orientierung absolvieren. Hierzu können Sie sich direkt in einer unserer Einrichtungen bewerben.

Weitere Möglichkeiten zur Berufsorientierunge bieten auch das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) oder der Bundesfreiwilligendienst (BFD).

Mehr zum FSJ / BFD

Karriere

Die vielfältigen Karrieremöglichkeiten "aus einer Hand“ machen das Ausbildungssystem der Diakonie Neuendettelsau besonders. Absolventen unserer Berufsfachschulen arbeiten entweder direkt im erlernten Beruf - zum Beispiel in einem unserer zahlreichen Krankenhäuser oder einer Einrichtungen für Senioren - oder absolvieren eine weiterführende Ausbildung im Anschluss.

Es gibt auch die Option, ausbildungsbegleitend ein Studium "Bachelor of Science Pflege" zu absolvieren. Parallel zur Berufsausbildung erlangt man dadurch einen akademischen Abschluss in der Pflege.

Mehr zum Studium Pflege

Spezielle Informationen zu den Ausbildungen in der Pflege

Generalistische Pflegeausbildung


Start der Ausbildung

1. September 2020

standorte in den regionen

Ansbach, Gunzenhausen, Lauf an der Pegnitz, Neuendettelsau, Nürnberg, Roth, Schwabach, Schwäbisch Hall

 

 

Die generalistische Pflegeausbildung ist eine neu gestaltete Ausbildung, die die bisherigen Ausbildungen der Alten-, Kinderkranken- und Krankenpflege verbindet. Examinierte Fachkräfte können so nach ihrer Ausbildung jederzeit innerhalb der verschiedenen pflegerischen Bereiche wechseln.

Die Vielfalt der Einrichtungen und Standorte sowie die langjährige Ausbildungserfahrung macht uns als Anbieter der generalistischen Pflegeausbildung für Schülerinnen und Schüler besonders attraktiv.

Die neue Ausbildung "Generalistik" startet zum Ausbildungsbeginn im September 2020. Alle bisherigen Schulstandorte bleiben erhalten. In unseren neun Berufsfachschulen für Pflege in Ansbach, Gunzenhausen, Lauf an der Pegnitz, Neuendettelsau, Nürnberg, Roth, Schwabach und Schwäbisch Hall kann man den Abschluss zur staatlich anerkannten Pflegefachfrau / zum staatlich anerkannten Pflegefachmann erwerben.

Die Assistenz- und Helferausbildungen in der Pflege (z. B. Altenpflegehilfe an unseren Standorten in Ansbach, Lauf an der Pegnitz und Roth) bleiben bestehen.

Praktische Ausbildung

Neben einem theoretischen Ausbildungsplatz an einer unserer Berufsfachschulen müssen sich Bewerber für die Pflegeausbildung zusätzlich um einen praktischen Ausbildungsplatz bemühen.

Die praktische Ausbildung im Betrieb umfasst alle Bereiche der Pflege. Neben Einsätzen im Krankenhaus, Seniorenwohnheim oder ambulanten Pflegedienst, lernen Sie daher auch andere Einrichtungen der pflegerischen Versorgung kennen (z. B. Psychiatrie, Hospiz, Beratungsstellen etc.).

Die enge Verzahnung von Theorie und Praxis wird über diese intensive fachpraktische pflegerische Ausbildung sichergestellt. Das Besondere dabei: Unsere Schulen und Einrichtungen vertiefen die Berufsethik in christlicher Ausrichtung. Bei der Vermittlung eines Praxisplatzes helfen unsere Schulen gerne!

Daten & Fakten: Generalistische Pflegeausbildung

Ausbildungsziel

Staatlich anerkannte Pflegefachfrau und staatlich anerkannter Pflgefachmann

(anerkannter EU-Abschluss nach EQR 5)

Ausbildungsdauer

3 Jahre (Beginn jeweils am 1. September)

  • Realschulabschluss oder ein gleichwertiger mittlerer Bildungsabschluss

  • Mittelschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung, zusammen mit einer erfolgreich abgeschlossenen

a)    mindestens zweijährigen Berufsausbildung

oder

b)    mindestens einjährigen Assistenz- oder Helferausbildung in der Pflege

  • zusätzlich ein Ausbildungsvertrag mit einer Einrichtung, die Träger der praktischen Ausbildung ist (z. B. Krankenhaus, Pflegeheim, ambulante Pflegeeinrichtung; bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind die jeweiligen Schulen gerne behilflich)

  • Gesundheitliche Eignung

Theoretische Ausbildung

Die Ausbildung besteht aus einem schulischen und einem betrieblichen Teil. Der theoretische und fachpraktische Unterricht findet an der Pflegeschule statt.

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung im Betrieb umfasst alle Bereiche der Pflege. Neben Einsätzen im Krankenhaus, Seniorenwohnheim oder ambulanten Pflegedienst, lernen Sie daher auch andere Einrichtungen der pflegerischen Versorgung kennen (z. B. Psychiatrie, Hospiz, Beratungsstellen etc.).

Die praktische Ausbildung wird durch qualifizierte Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter sichergestellt. Die intensive fachpraktische Betreuung durch die Lehrerinnen und Lehrer unserer Berufsfachschulen gewährleistet eine enge Verbindung zwischen Theorie und Praxis.

Durch die neue generalistische Pflegeausbildung können Sie nach Ihrer Ausbildung jederzeit innerhalb der verschiedenen pflegerischen Bereiche wechseln.

Besonderheiten

Unsere Schulen vertiefen die Berufsethik in christlicher Ausrichtung.

Finanzielles

Mit mehr als 1.000 Euro zählt die generalistische Pflegeausbildung in Deutschland zu der Spitzengruppe der Ausbildungsvergütungen. Die genaue Höhe der Ausbildungsvergütung richtet sich nach tariflichen Regelungen.

  • Allgemeinkrankenhäuser/Kinderkrankenhäuser

  • Senioreneinrichtungen/Pflegeheime

  • Ambulante Pflegedienste, häusliche Intensivpflege

  • Fachkrankenhäuser, z. B. für Rehabilitation oder Psychiatrie

  • Hospize und Palliativstationen (= Spezialstation für sterbende und unheilbar erkrankte Menschen)

  • Teilstationäre Einrichtungen (Tages- und Nachtpflegeinrichtungen)

  • Kurkliniken für Familien und/oder Kinder

  • Geriatrische Kliniken/Abteilungen

  • Gerontopsychiatrische Einrichtungen

  • Rehabilitationszentren

  • Wohnheime für Kinder/Menschen mit Behinderung

  • Facharztpraxen (z. B. Kinderärzte)

  • Operationszentren

  • Dialysezentren

  • Sozialpädiatrische Zentren

  • Integrative Einrichtungen für Kinder und Jugendliche

  • Gesundheitsämter, Beratungsstellen

  • Kranken- und Gesundheitskassen, Medizinischer Dienst der Krankenversicherung (z. B. zur Einstufung in die Pflegeversicherung)

  • Vollzugsdienst (Krankenstation im Gefängnis oder Vollzugskrankenhäuser; Beamtenlaufbahn)

  • Sanitätsdienst der Bundeswehr

  • Entwicklungsdienst

    Spezialisierungen:
    • Gerontopsychiatrie

    • Anästhesie-/Intensivpflege

    • OP-Pflege

    • Hygienefachpflegekraft

    • Familiengesundheitspflege

    • Psychiatriefachpflege

    • Rehabilitation

    • Palliativ-Care

    • Wundmanagement

    Im Management:
    • Stationsleitung

    • Wohnbereichsleitung

    • Heimleitung

    • Pflegedienstleitung

    • Zentrumsleitung

    • Pflegedirektion

    • Betriebswirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen

    • Geschäftsführung

    Im Bildungs- und wissenschaftssektor:
    • Praxisanleiter/in

    • Kinästhetik-Trainer/in

    • Pflegepädagoge/-pädagogin

    • Lehramt Berufliche Schulen im Gesundheitswesen

    • Medizinpädagoge/-pädagogin 

    • Clinical Study Nurse

    • Pflegewissenschaftler/in

    Weitere Aufgabenbereiche:
    • Qualitätsbeauftragte/r

    • Qualitätsmanager/in

    • Case-Management

    • Diabetesberatung

    • Ethikberatung

    • Klinische Kodierfachkraft (m/w)

    • Pflegesachverständiger (m/w)

    Alternative - Studium:
    Standorte

    Alle bisherigen Schulstandorte bleiben erhalten, ab September 2020 als Berufsfachschulen für Pflege.

    Standorte Berufsfachschulen Altenpflege / Altenpflegehilfe
    Standort Berufsfachschule Kinderkrankenpflege
    Standorte Berufsfachschulen Krankenpflege

    Ausbildung Altenpflege / Altenpflegehilfe


    3 Schulen für Altenpflege
    2 Schulen für Altenpflegehilfe
    in Mittelfranken

    standorte in den regionen

    Ansbach
    Roth
    Lauf an der Pegnitz / Region Nürnberg

    Die Aufgaben des Altenpflegers und der Altenpflegerin sind Pflege und Betreuung von Senioren. Dazu zählt auch die Unterstützung bei der Gestaltung des Tagesablaufes.

    Pflegefachhelfer und Pflegefachhelferinnen (Altenpflege) unterstützen die Pflegefachkräfte. Die Mitwirkung bei medizinischer Diagnostik, Therapie und Rehabilitation liegt hingegen allein im Wirkungsbereich des/der Altenpflegers/-in.

    In unseren fünf Berufsfachschulen für Altenpflege und Altenpflegehilfe in Ansbach, Roth und Lauf an der Pegnitz nahe Nürnberg kann man den Abschluss zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/-in oder zum/zur staatlich anerkannten Pflegefachhelfer/-in (Altenpflege) erwerben.

    In Ansbach und Roth ist die Ausbildung in der Altenpflegehilfe auch in Teilzeit möglich.

    Praktische Ausbildung

    Neben einem theoretischen Ausbildungsplatz an einer unserer Berufsfachschulen müssen sich Bewerber für die Pflegeausbildung zusätzlich um einen praktischen Ausbildungsplatz bemühen. Die enge Verzahnung von Theorie und Praxis wird über diese intensive fachpraktische pflegerische Ausbildung sichergestellt. Das Besondere dabei: Unsere Schulen und Einrichtungen vertiefen die Berufsethik in christlicher Ausrichtung. Bei der Vermittlung eines Praxisplatzes helfen unsere Schulen gerne!

    Daten & Fakten: Ausbildung Altenpflege

    Ausbildungsziel:

    Staatlich anerkannte/-r Altenpfleger/-in

    Ausbildungsdauer:

    3 Jahre (Beginn jeweils am 1. September)

    • Realschulabschluss oder ein gleichwertiger mittlerer Bildungsabschluss

    • Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene, mindestens zweijährige Berufsausbildung

    oder

    • Ausbildung Pflegefachhelfer/-in, Kinderpflege- oder Sozialpflegeausbildung

    und zusätzlich:

    • Ausbildungsvertrag mit einer ambulanten oder stationären Altenpflegeeinrichtung (Bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind die jeweiligen Schulen gerne behilflich.)
    • Gesundheitliche Eignung

    Theoretische Ausbildung:

    • Grundlagen der Pflege
    • Altenpflege und Altenkrankenpflege (Theorie und Praxis)
    • Lebensgestaltung
    • Lebenszeit- und Lebensraumgestaltung
    • Berufskunde
    • Recht und Verwaltung
    • Deutsch und Kommunikation
    • Sozialkunde

    Praktische Ausbildung:

    Die praktische Ausbildung erfolgt in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen sowie in geriatrischen oder gerontopsychiatrischen Abteilungen.

    Sie wird durch qualifizierte Praxisanleiter/-innen sichergestellt. Die intensive fachpraktische Betreuung durch die Lehrer/-innen unserer Berufsfachschulen gewährleistet eine enge Verbindung zwischen Theorie und Praxis.

    Besonderheiten:

    Unsere Schulen vertiefen die Berufsethik in christlicher Ausrichtung.

    Finanzielles:

    Die Ausbildungsvergütung richtet sich nach tariflichen Regelungen.  

    • Pflegeheime
    • Hospize und Palliativstationen (=Spezialstation für sterbende und unheilbar erkrankte Menschen)
    • Ambulante Pflegedienste
    • Teilstationäre Einrichtungen (Tages- und Nachtpflegeinrichtungen)
    • Geriatrische Kliniken / Abteilungen
    • Gerontopsychiatrische Einrichtungen
    • Rehabilitationszentren

    Spezialisierungen:

    • Gerontopsychiatrie
    • Anästhesie-/Intensivpflege
    • OP-Pflege
    • Hygienefachpflegekraft
    • Familiengesundheitspflege
    • Psychiatriefachpflege
    • Rehabilitation
    • Palliativ-Care
    • Wundmanagement

     

    Im Management:

    • Stationsleitung
    • Wohnbereichsleitung
    • Heimleitung
    • Pflegedienstleitung
    • Zentrumsleitung
    • Pflegedirektion
    • Betriebswirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen
    • Geschäftsführung

     

    Im Bildungs- und wissenschaftssektor:

    • Praxisanleiter/in
    • Kinästhetik-Trainer/in
    • Pflegepädagoge/-pädagogin
    • Lehramt Berufliche Schulen im Gesundheitswesen
    • Medizinpädagoge/-pädagogin 
    • Clinical Study Nurse
    • Pflegewissenschaftler/in

     

    Weitere Aufgabenbereiche:

    • Qualitätsbeauftragte/r
    • Qualitätsmanager/in
    • Case-Management
    • Diabetesberatung
    • Ethikberatung
    • Klinische Kodierfachkraft (m/w)
    • Pflegesachverständiger (m/w)

    Alternative - Studium:

    Daten & Fakten: Ausbildung Pflegefachhelfer

    Ausbildungsziel:

    Pflegefachhelfer, Pflegefachhelferin (Altenhilfe)

    Ausbildungsdauer:

    1 Jahr in Vollzeit oder
    2 Jahre in Teilzeit (Beginn jeweils am 1. September)

    Schulplatz 1 Jahr in Vollzeit:

    • Gesundheitliche Eignung
    • Abschluss der Mittelschule
    • Vollendung des 16. Lebensjahres
    • Erfüllung der Berufsschulpflicht oder dreijährige berufliche Tätigkeit oder Führen eine Familienhaushaltes

    Schulplatz 2 Jahre in Teilzeit:

    • Erfolgreicher Abschluss der Mittelschule
    • Vollendung des 21. Lebensjahres
    • Gesundheitliche Eignung

    Theoretische Ausbildung umfasst 800 Stunden

    • Grundlagen der Pflege: 200 Stunden
    • Pflege und Betreuung: 400 Stunden
    • Deutsch und Kommunikation: 80 Stunden
    • Berufskunde, Rechtskunde Sozialkunde: 120 Stunden

    Praxis der Altenpflege umfasst 650 Stunden

    Praktika finden in der Einrichtung der Altenhilfe, sowie mindestens 160 Stunden in der Krankenpflege statt.

    Die intensive fachpraktische Betreuung durch die Lehrer/innen unserer Berufsfachschulen gewährleistet eine enge Verbindung zwischen Theorie und Praxis. 

    • Pflegeheime
    • Hospize und Palliativstationen (=Spezialstation für sterbende und unheilbar erkrankte Menschen)
    • Ambulante Pflegedienste
    • Teilstationäre Einrichtungen (Tages- und Nachtpflegeinrichtungen)
    • Geriatrische Kliniken / Abteilungen
    • Gerontopsychiatrische Einrichtungen
    • Rehabilitationszentren
    Standorte Berufsfachschulen Altenpflege / Altenpflegehilfe

    Ausbildung Gesundheits- und Kinderkrankenpflege


    Schule für Kinderkrankenpflege
    in Mittelfranken

    standort

    Nürnberg

    Ausbildung Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger

    Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-innen (vormals Kinderkrankenschwester oder Kinderkrankenpfleger) tragen Verantwortung für kranke und pflegebedürftige Kinder aller Altersstufen, vom Säugling bis zum Jugendlichen. Dabei stehen sie Eltern und Bezugspersonen beratend zur Seite.

    Unter unserer Trägerschaft steht die Berufsfachschule für Kinderkrankenpflege in Nürnberg. Sie ist der Cnopf'schen Kinderklinik angeschlossen und bietet die Ausbildung zum/zur staatlich geprüften Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in an.

    Daten & Fakten: Ausbildung Kinderkrankenpflege

    Ausbildungsziel:

    Staatlich anerkannte/-r Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in

    Ausbildungsdauer:

    3 Jahre (Beginn jeweils am 1. Oktober)

    • Realschulabschluss / gleichwertiger mittlerer Bildungsabschluss

    oder

    • Hauptschulabschluss / gleichwertige Schulbildung

    zusammen mit

    • a) erfolgreich abgeschlossener mindestens zweijähriger Berufsausbildung

    oder

    • b) Erlaubnis als Krankenpflegehelfer/-in, Ausbildung in der Altenpflegehilfe (Ausbildungsdauer mind. 1 Jahr)


    Und zusätzlich:

    • gesundheitliche Eignung

    Theoretische Ausbildung:

    • Grundlagen der Pflege
    • Gesundheits- und Kinderkrankenpflege
    • Berufskunde
    • Recht und Verwaltung
    • Deutsch und Kommunikation
    • Sozialkunde

    Praktische Ausbildung:

    Die Ausbildung erfolgt in den verschiedenen Fachabteilungen des Krankenhauses sowie in außerklinischen Einsätzen. Sie wird durch qualifizierte Praxisanleiter/-innen sichergestellt. Die intensive fachpraktische Betreuung durch die Lehrer/innen unserer Berufsfachschulen gewährleistet eine enge Verbindung zwischen Theorie und Praxis.

    Besonderheiten:

    Unsere Schulen vertiefen die Berufsethik in christlicher Ausrichtung. Zusätzlich finden jährlich Einkehrtage zu Lebens-, Berufs-, und Glaubensfragen statt.

    Unterkünfte:

    Wohnmöglichkeiten sind vorhanden.

    Finanzielles:

    Die lukrative Ausbildungsvergütung richtet sich nach tariflichen Regelungen.

    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen/ -pfleger haben vielfältige Arbeitsbereiche:

    • Kinderkrankenhäuser
    • Allgemeinkrankenhäuser (z. B. spez. Kinderstationen oder -bereiche)
    • Fachkrankenhäuser, z. B. für Rehabilitation oder Psychiatrie
    • Kurkliniken für Familien und / oder Kinder
    • Pflegeheime, Hospize und Palliativstationen (=Spezialstation für sterbende und unheilbar erkrankte Kinder)
    • Wohnheime für Kinder mit Behinderung
    • ambulante Pflegedienste, häusliche Intensivpflege
    • Facharztpraxen (z. B. Kinderärzte)
    • Operationszentren
    • Dialysezentren
    • Sozialpädiatrische Zentren
    • Integrative Einrichtungen für Kinder und Jugendliche
    • Gesundheitsämter, Beratungsstellen
    • Kranken- und Gesundheitskassen, Medizinischer Dienst der Krankenversicherung (z. B. zur Einstufung in die Pflegeversicherung)
    • Entwicklungsdienst

      Spezialisierungen:

      • Gerontopsychiatrie
      • Anästhesie-/Intensivpflege
      • OP-Pflege
      • Hygienefachpflegekraft
      • Familiengesundheitspflege
      • Psychiatriefachpflege
      • Rehabilitation
      • Palliativ-Care
      • Wundmanagement

       

      Im Management:

      • Stationsleitung
      • Wohnbereichsleitung
      • Heimleitung
      • Pflegedienstleitung
      • Zentrumsleitung
      • Pflegedirektion
      • Betriebswirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen
      • Geschäftsführung

       

      Im Bildungs- und wissenschaftssektor:

      • Praxisanleiter/in
      • Kinästhetik-Trainer/in
      • Pflegepädagoge/-pädagogin
      • Lehramt Berufliche Schulen im Gesundheitswesen
      • Medizinpädagoge/-pädagogin 
      • Clinical Study Nurse
      • Pflegewissenschaftler/in

       

      Weitere Aufgabenbereiche:

      • Qualitätsbeauftragte/r
      • Qualitätsmanager/in
      • Case-Management
      • Diabetesberatung
      • Ethikberatung
      • Klinische Kodierfachkraft (m/w)
      • Pflegesachverständiger (m/w)

      Alternative - Studium:

      Standort Berufsfachschule Kinderkrankenpflege

      Ausbildung Gesundheits- und Krankenpflege


      5 Schulen für Krankenpflege
      in Mittelfranken

      standorte

      Neuendettelsau (Region Ansbach)
      Gunzenhausen
      Nürnberg
      Roth
      Schwabach

      Ausbildung Krankenschwester / Krankenpfleger

      Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen (vormals Krankenschwestern und Krankenpfleger) kümmern sich um kranke und pflegebedürftige Menschen, versorgen Schwerkranke und Sterbende und sind daneben auch für deren Angehörige da.

      Insgesamt fünf Berufsfachschulen für Gesundheits- und Krankenpflege mit Standorten in Nürnberg, Schwabach, Roth, Neuendettelsau und Gunzenhausen gehören zur Diakonie Neuendettelsau. In allen diesen Einrichtungen kann man die Ausbildung zum/zur staatlich geprüften Gesundheits- und Krankenpfleger/-in absolvieren.

       

      Daten & Fakten: Ausbildung Krankenpflege

      Ausbildungsziel:

      Staatlich anerkannte/-r Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

      Ausbildungsdauer:

      3 Jahre (Beginn jeweils am 1. Oktober)

      • Realschulabschluss / gleichwertiger mittlerer Bildungsabschluss

      oder

      • Hauptschulabschluss / gleichwertige Schulbildung

      zusammen mit

      • a) erfolgreich abgeschlossener mindestens zweijähriger Berufsausbildung

      oder

      • b) Erlaubnis als Krankenpflegehelfer/-in, Ausbildung in der Altenpflegehilfe (Ausbildungsdauer mind. 1 Jahr)


      Und zusätzlich:

      • gesundheitliche Eignung

      Theoretische Ausbildung:

      • Grundlagen der Pflege
      • Gesundheits- und Krankenpflege
      • Berufskunde
      • Recht und Verwaltung
      • Deutsch und Kommunikation
      • Sozialkunde

      Praktische Ausbildung:

      Die Ausbildung erfolgt in den verschiedenen Fachabteilungen des Krankenhauses sowie in außerklinischen Einsätzen. Sie wird durch qualifizierte Praxisanleiter/-innen sichergestellt. Die intensive fachpraktische Betreuung durch die Lehrer/innen unserer Berufsfachschulen gewährleistet eine enge Verbindung zwischen Theorie und Praxis.

      Besonderheiten:

      Unsere Schulen vertiefen die Berufsethik in christlicher Ausrichtung. Zusätzlich finden jährlich Einkehrtage zu Lebens-, Berufs-, und Glaubensfragen statt.

      Unterkünfte:

      Wohnmöglichkeiten sind vorhanden.

      Finanzielles:

      Die lukrative Ausbildungsvergütung richtet sich nach tariflichen Regelungen.

      Gesundheits- und Krankenpflegerinnen/-pfleger haben vielfältige Arbeitsbereiche:

      • Allgemeinkrankenhäuser
      • Fachkrankenhäuser, z. B. für Rehabilitation oder Psychiatrie
      • Pflegeheime, Hospize und Palliativstationen (=Spezialstation für sterbende und unheilbar erkrankte Menschen)
      • Kurkliniken
      • Wohnheime für Menschen mit Behinderung
      • ambulante Pflegedienste, häusliche Intensivpflege
      • Facharztpraxen
      • Operationszentren
      • Dialysezentren
      • Gesundheitsämter, Beratungsstellen
      • Kranken- und Gesundheitskassen, Medizinischer Dienst der Krankenversicherung (z. B. zur Einstufung in die Pflegeversicherung)
      • Werksdienst (Ambulanz- und Werksärztliche Dienste großer Industriebetriebe)
      • Vollzugsdienst (Krankenstation im Gefängnis oder Vollzugskrankenhäuser; Beamtenlaufbahn)
      • Sanitätsdienst der Bundeswehr
      • Entwicklungsdienst

      Spezialisierungen:

      • Gerontopsychiatrie
      • Anästhesie-/Intensivpflege
      • OP-Pflege
      • Hygienefachpflegekraft
      • Familiengesundheitspflege
      • Psychiatriefachpflege
      • Rehabilitation
      • Palliativ-Care
      • Wundmanagement

       

      Im Management:

      • Stationsleitung
      • Wohnbereichsleitung
      • Heimleitung
      • Pflegedienstleitung
      • Zentrumsleitung
      • Pflegedirektion
      • Betriebswirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen
      • Geschäftsführung

       

      Im Bildungs- und wissenschaftssektor:

      • Praxisanleiter/in
      • Kinästhetik-Trainer/in
      • Pflegepädagoge/-pädagogin
      • Lehramt Berufliche Schulen im Gesundheitswesen
      • Medizinpädagoge/-pädagogin 
      • Clinical Study Nurse
      • Pflegewissenschaftler/in

       

      Weitere Aufgabenbereiche:

      • Qualitätsbeauftragte/r
      • Qualitätsmanager/in
      • Case-Management
      • Diabetesberatung
      • Ethikberatung
      • Klinische Kodierfachkraft (m/w)
      • Pflegesachverständiger (m/w)

      Alternative - Studium:

      Häufige Fragen / FAQ

      Die Voraussetzungen sind im Krankenpflegegesetz bundeseinheitlich geregelt:

      • Gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes, welche durch ein ärztliches Attest nachgewiesen wird.
      • Eine mindestens 10 – jährige abgeschlossene Schulbildung ( in Bayern: Mittlerer Bildungsabschluss oder Fachabitur oder Abitur ) oder
      • einen Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung, zusammen mit
      • einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung mit einer vorgesehenen Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren oder
      • einer Erlaubnis als Krankenpflegehelferin oder Krankenpflegehelfer oder einer erfolgreich abgeschlossenen landesrechtlich geregelten Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer in der Krankenpflegehilfe oder Altenpflegehilfe. 

      Frühestens mit dem Jahreszeugnis vor dem Abschlusszeugnis.
      Der Bewerbungsschluss ist variabel – bitte bei der in Frage kommenden Schule nachfragen!

      In der Ausbildung wechseln sich Unterrichtszeiten mit Zeiten der praktischen Ausbildung ab.

      Der Unterricht ist als Vollzeitunterricht aufgebaut und beginnt in der Regel ab 8.00 Uhr. Die Ausbildungszeiten in der praktischen Ausbildung richten sich nach der jeweiligen Einrichtung und sind überwiegen Früh- und Spätdienst. Frühdienst beginnt z.B. in den Krankenhäusern um 6.00 Uhr, der Spätdienst gegen 14.00 Uhr.

      Zwischenzeiten sind auch möglich.

      Diese Informationen finden Sie auf den Seiten der einzelnen Ausbildungsberufe jeweils im Unterpunkt "Karriere".

      Die Einrichtungen der Diakonie Neuendettelsau haben sich verpflichtet, einen Teil ihrer Auszubildenden zu übernehmen.

      Hier werden natürlich die besten Absolventen den Vorzug bekommen.

      Ausbildung Sozialpflege


      1 Schule in Mittelfranken

      standort

      Neuendettelsau (Region Ansbach)

      Abschluss

      Pflegefachhelfer / Pflegefachhelferin
      Sozialbetreuer / Sozialbetreuerin

      Sozialbetreuer und Pflegefachhelfer – eine Palette an Möglichkeiten: Die Ausbildung bereitet auf die Arbeit in der Alten-, Familien- und Behindertenhilfe vor. Von der Pflege von alten und kranken Menschen bis hin zur Mitarbeit bei der Betreuung von Menschen mit geistiger, körperlicher oder mehrfacher Behinderung in Heimen, Wohngruppen oder Werkstätten bietet der Beruf ein weites Spektrum an Betätigungsfeldern.

      Die Berufsfachschule für Sozialpflege in Neuendettelsau im Landkreis Ansbach steht unter der Trägerschaft der Diakonie Neuendettelsau. Sie bietet innerhalb unseres Beruflichen Schulzentrum am Löhe-Campus die Ausbildung zum/zur staatlich geprüften Sozialbetreuer/-in bzw. Pflegefachhelfer/-in an.

      Daten & Fakten: Ausbildung Sozialpflege

      Ausbildungsziel:

      Staatlich geprüfte/-r Sozialbetreuer/-in und Pflegefachhelfer/-in

      Ausbildungsdauer:

      2 Jahre im Vollzeitunterricht

      Während der Ausbildung finden Praktika in geeigneten sozialpflegerischen Einrichtungen statt.

      Nach den Herbstferien des ersten Ausbildungsjahres findet pro Woche ein Praktikumstag statt.

      •     Hauptschulabschluss
      •     Ärztliches Zeugnis, das die gesundheitliche Eignung ausweist

      Allgemeinbildender Unterricht:

      • Deutsch und Kommunikation
      • Sozialkunde
      • Religionslehre
      • Sport

      Fachtheoretischer Lernbereich:

      • Berufs- und Rechtskunde
      • Grundlagen der Pflege und Betreuung
      • Lebenszeit- und Lebensraumgestaltung
      • Pflege und Betreuung
      • Hauswirtschaftliche Versorgung

      Sozialpflegerische Praxis:

      • in der Altenpflege
      • in der Krankenpflege sowie
      • in weiteren sozialpflegerischen Tätigkeitsfeldern

      Unterkünfte:

      In Wohnheimen der Diakonie Neuendettelsau stehen Einzel- und Mehrbettzimmer zur Verfügung.

      Finanzielles:

      Ein monatliches Schulgeld wird erhoben.

      Pro Schuljahr fällt eine zusätzliche Gebühr durch die Fächer "Lebenszeit- und Lebensraumgestaltung" sowie "Hauswirtschaftliche Versorgung" an.

      Eine Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetzt (BAföG) ist möglich.

      Die Ausbildung an der Berufsfachschule befähigt zur qualifizierten Mitarbeit in Einrichtungen wie:

      • Pflegeheimen
      • Einrichtungen für Menschen mit Behinderung
      •  ambulante Pflegedienste
      • Werkstätten für Menschen mit Behinderung
      • Sozialstationen

        Schülerinnen und Schüler, die die Ausbildung zur/ zum Sozialbetreuerin/Sozialbetreuer und Pflegefachhelferin/ Pflegefachhelfer mit einem Notendurchschnitt von 3,0 oder besser abschließen und ausreichende Englischkenntnisse nachweisen können, erhalten ein Zeugnis über den mittleren Bildungsabschluss. Damit stehen ihnen weitere Ausbildungsmöglichkeiten offen:

        Standort Berufsfachschule Sozialpflege
        Mehr Beiträge aus dem Magazin "Schule und Bildung"
        29. September 2018

        Für manche Kinder ist die Entscheidung, ein Förderzentrum zu besuchen, der richtige Weg. Vier Familien schildern ihre positiven Erfahrungen.

        06. September 2018

        Zum 50. jährigen Bestehen des Förderzentrums St. Laurentius erzählen die Schulleiter Uli Harms und Margarete Haag von ihrem besonderen Arbeitsplatz.

        24. August 2018

        Von der Friseurin mit dem Schwerpunkt "Perücke" zur Altenpflegehelferin. Beneta Recjca hat sich Ü30 dazu entschieden noch einen neuen Beruf zu erlernen. Trotz zwei kleinen Kindern dank der Ausbildung zur Altenpflegehilfe in Teilzeit kein Problem.

        05. August 2018

        Erst studieren, später finanzieren: Mit dem umgekehrten Generationenvertrag (UGV) der Wilhelm-Löhe-Hochschule startet ab kommendem Wintersemester ein Finanzierungsmodell mit dem ein Studium und die Beitragszahlung zeitlich voneinander entkoppelt werden können. Während des Studiums übernimmt die WLH die Studienbeiträge für die Studierenden. Nach dem Studium zahlen die Absolventinnen und Absolventen einen Teil des Einkommens an die WLH zurück. Der Vorteil: Jeder kann studieren - unabhängig vom finanziellen Hintergrund.

        06. Juli 2018

        Eine zweite oder dritte Berufsausbildung später im Leben ist eine spannende Entscheidung. Zwei Erfahrungsberichte aus dem Bereich der Heilerziehungspflegehilfe.

        29. Juni 2018

        Das große Neuendettelsauer Schäferbild hängt seit über 60 Jahren am gleichen Platz. Wo es heute im Musiksaal des Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau zu finden ist, dekorierte es 1958 noch den Speisesaal eines Mädcheninternats. Neugierig stehen mehrere Seniorinnen vor dem eindrucksvollen Gemälde. Sie schwelgen in Erinnerungen. An ihre Kindheit, an ihre Schulzeit. Vor über 60 Jahren waren sie Schülerinnen des Mädcheninternats und Realgymnasiums, das heute Laurentius-Gymnasium und Laurentius-Realschule beherbergt. Anlässlich ihres 60-jährigen Abiturjubiläums besuchen die Seniorinnen ihr Schuldorf.

        27. Juni 2018

        Mit dem Schuljahr 2018/2019 ist in Neuendettelsau die Berufsfachschule für Ergotherapie gestartet. Der vielseitige Beruf bietet gute Zukunftsaussichten.

        13. Juni 2018

        Moderne Räume und eine familiäre Lernatmosphäre: Das zeichnet die Berufsfachschule für Altenpflege- und Altenpflegehilfe in Lauf an der Pegnitz aus. Im September startet ein neuer Kurs in den neuen Räumen.

        Pflege ausbildungsbegleitend

        Ausbildungsbegleitendes Studium mit dem Abschluss „Bachelor of Science Pflege“ an der Wilhelm Löhe Hochschule (WLH) in Fürth absolvieren. Erfahren Sie hier mehr:

        Mehr zu Pflege ausbildungsbegleitend auf der Seite der WLH