Stellungnahme von Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, im Namen des Vorstands zum Ausgang der bayerischen Landtagswahl am 14. Oktober 2018

Das Ergebnis der bayerischen Landtagswahl spiegelt die Unzufriedenheit vieler Wähler mit den etablierten Parteien und die Wahrnehmung politischer Verantwortung durch einzelne Politiker in den letzten Monaten wieder. Es nimmt die gewählten Politiker in die Verantwortung, schnell eine stabile Regierung zu bilden. Das sollte aufgrund des Wahlergebnisses, das mehrere Möglichkeiten der Koalitionsbildung eröffnet, zügig geschehen können. Die gewachsene Meinungsvielfalt im Parlament kann ein Vorteil sein – allerdings nur wenn die unterschiedlichen Standpunkte in gegenseitigem Respekt ausgetauscht werden.

In diesem Zusammenhang ist uns die folgende grundsätzliche Erklärung wichtig: Angesichts einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft bekennt sich die Diakonie Neuendettelsau zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit sowie zu Europa als Friedens- und Freiheitsprojekt. Wir treten Hass und Gewalt in allen Formen entschlossen entgegen. Es spielt für uns keine Rolle, ob sie von Rechts- und Linksextremismus oder radikaler Religiosität motiviert sind.

Die Diakonie Neuendettelsau ist bunt und weltoffen. Vielfältige kulturelle Hintergründe unserer Mitarbeitenden begreifen wir als Bereicherung und Chance. Unter unserem Dach ist Platz für Menschen mit verschiedenen Meinungen. Wir bieten Raum für den respektvollen Dialog, ziehen dabei aber klare Grenzen.

Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, die Missachtung der Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung und anderen gesellschaftlichen Gruppen sind mit unserer christlichen Grundhaltung nicht vereinbar.

Vor dem Hintergrund unserer Unternehmensgeschichte wollen wir mit unserer klaren Positionierung zu gesellschaftlichen, politischen und ethischen Fragestellungen die öffentliche Diskussion bereichern. Wir fördern damit aber auch den Diskurs in den Reihen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, damit sie sich dieser Ausrichtung bewusst sind und wir uns alle gemeinsam für die damit verbundenen Ziele einsetzen.

Weitere Pressemitteilungen
18. Oktober 2019

Schon zum neunten Mal kamen nun junge Freiwillige aus Spanien nach Deutschland zur Hospitation bei Diakoneo. Unter anderem standen Vorstellungsgespräche und das gegenseitige Kennenlernen auf dem Programm.

18. Oktober 2019

Mit Florian von Gruchalla und Quentin Minel besuchten zwei Bundesliga-Spieler des HC Erlangen die Schülerinnen und Schüler der Laurentius-Realschule. Bei einem gemeinsamen Training gaben die Profis den Schülern Tipps und Tricks rund um das Handballspiel und beantworteten ihre Fragen.

18. Oktober 2019

Mit Brigitte Lieberknecht, Johanna Rüger, Jasmin Meyer, Fridolin Rech, Dr. Stephan Oehler, Dr. Markus Scheuerpflug und Andreas Wilhelm wurden sieben Leitende offiziell in ihren Dienst für die Klinik Schwabach eingeführt. Sie alle bringen die nötige Qualifikation mit, um ihre anspruchsvollen und herausfordernden Aufgaben in der Klinik Schwabach erfüllen zu können, sagte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Diakoneo bei dem Einführungsgottesdienst.

17. Oktober 2019

Er möchte, dass im Collegium Oecumenicum (COE) in Bamberg ein internationales Miteinander entsteht und ein Ort, an dem man gerne lebt: Der Theologe Georg Jakobsche übernimmt als neuer Studienleiter das Diakoneo-Studierendenwohnheim.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97