Stellungnahme von Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, im Namen des Vorstands zum Ausgang der bayerischen Landtagswahl am 14. Oktober 2018

Das Ergebnis der bayerischen Landtagswahl spiegelt die Unzufriedenheit vieler Wähler mit den etablierten Parteien und die Wahrnehmung politischer Verantwortung durch einzelne Politiker in den letzten Monaten wieder. Es nimmt die gewählten Politiker in die Verantwortung, schnell eine stabile Regierung zu bilden. Das sollte aufgrund des Wahlergebnisses, das mehrere Möglichkeiten der Koalitionsbildung eröffnet, zügig geschehen können. Die gewachsene Meinungsvielfalt im Parlament kann ein Vorteil sein – allerdings nur wenn die unterschiedlichen Standpunkte in gegenseitigem Respekt ausgetauscht werden.

In diesem Zusammenhang ist uns die folgende grundsätzliche Erklärung wichtig: Angesichts einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft bekennt sich die Diakonie Neuendettelsau zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit sowie zu Europa als Friedens- und Freiheitsprojekt. Wir treten Hass und Gewalt in allen Formen entschlossen entgegen. Es spielt für uns keine Rolle, ob sie von Rechts- und Linksextremismus oder radikaler Religiosität motiviert sind.

Die Diakonie Neuendettelsau ist bunt und weltoffen. Vielfältige kulturelle Hintergründe unserer Mitarbeitenden begreifen wir als Bereicherung und Chance. Unter unserem Dach ist Platz für Menschen mit verschiedenen Meinungen. Wir bieten Raum für den respektvollen Dialog, ziehen dabei aber klare Grenzen.

Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, die Missachtung der Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung und anderen gesellschaftlichen Gruppen sind mit unserer christlichen Grundhaltung nicht vereinbar.

Vor dem Hintergrund unserer Unternehmensgeschichte wollen wir mit unserer klaren Positionierung zu gesellschaftlichen, politischen und ethischen Fragestellungen die öffentliche Diskussion bereichern. Wir fördern damit aber auch den Diskurs in den Reihen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, damit sie sich dieser Ausrichtung bewusst sind und wir uns alle gemeinsam für die damit verbundenen Ziele einsetzen.

Weitere Pressemitteilungen
26. November 2021

Ab Montag, 29. November ist am Diakoneo Diak Klinikum wieder das Grußpad für Patientinnen und Patienten im Einsatz. So kann der digitale Kontakt zwischen Patienten und Familie trotz Besuchseinschränkungen ermöglicht werden.

24. November 2021

Verena Bikas wird neue Vorständin Bildung bei Diakoneo. Die 35-Jährige Referentin für generalistische Pflegeausbildung im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege ist vom Aufsichtsrat nach einem umfangreichen Auswahlverfahren berufen worden. Sie wird ihr Amt beim größten evangelischen Träger für Schulen und Kindertagesstätten in Bayern voraussichtlich am 1. Januar 2022 antreten.

23. November 2021

Lesen öffnet Horizonte. Davon ist auch Schulleiterin Ute Wania-Olbrich überzeugt: "Wer liest, erlebt in seiner Fantasie Dinge, die ihm sonst niemals möglich wären." Pünktlich zum bundesweiten Vorlesetag ist deshalb am Laurentius-Gymnasium ein Leseprojekt gestartet, das mit hunderten Büchern viele neue Möglichkeiten zum Entdecken bietet.

18. November 2021

Privatdozent Dr. med. Thomas Wiesmann ist seit dem 1. November 2021 neuer Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie am Diakoneo Diak Klinikum Schwäbisch-Hall.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97