Digitalisierung schafft neue Kommunikationsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung


Mit einem Klick verwandelt sich der Magic Carpet in einen Fischteich. Auch wer selbst nur eingeschränkte Bewegungsmöglichkeiten hat, kann mit diesem High-Tech-Gerät Dinge in Bewegung bringen und Töne erzeugen. © Diakonie Neuendettelsau/Thomas Schaller

Eine kleine Handbewegung von Alexia setzt die bunten Blätter auf dem Zauberteppich in Bewegung. „Magic Carpet“ (englisch für Zauberteppich) heißt ein Gerät, das mit Hilfe eines Beamers auf einem speziellen Untergrund - einer Art Leinwand - über 100 Motive auf dem Boden darstellt. Das Besondere daran ist, dass die Bilder nicht statisch sind, sondern auch durch Menschen mit Behinderung wie Alexia interaktiv in Bewegung gesetzt werden können.

Der Bereich Wohnen für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau kann nun ein solches High-Tech-Gerät besonders im Kontext der Unterstützten Kommunikation einsetzen. Dass der „Magic Carpet“, der eine fünfstellige Summe kostet, angeschafft werden konnte, ist zwei großzügigen Spendern zu verdanken. Uwe Feser, Geschäftsführer der Feser GmbH, sowie der Freundeskreis für Menschen mit Behinderung stellten die notwendigen Mittel zur Verfügung. Feser und Vertreterinnen des Freundeskreises überzeugten sich jetzt bei einem Besuch im Kommunikationsraum von Wohnen Neuendettelsau persönlich von der beeindruckenden Wirkung der interaktiven Bilder.

René Reinelt, Leitung Wohnen Neuendettelsau, und Stefanie Scherer als Sprecherin der Bewohner bedankten sich bei Spendern. „Mit dem Kommunikationsraum stellen wir uns auf die Anforderungen der Zukunft ein“, sagte Reinelt. Dazu gehört es, Nichtsprechenden die Kommunikation mit Sprechenden zu ermöglichen und die modernen technischen Möglichkeiten der Digitalisierung miteinander zu vernetzen. Damit löst sich die Trennung zwischen beiden Gruppen auf und ein gemeinsames Erleben wird möglich.

Die Möglichkeiten, die der Zauberteppich bietet, sind vielfältig. Auf Knopfdruck verwandelt sich der Magic Carpet in einen Teich, in dem Fische schwimmen oder ein Klavier, dessen Riesentasten mit jeder Berührung erklingen. Genauso leicht entsteht ein Fußballfeld oder ein Meer von Seifenblasen. So können Menschen etwas bewegen oder Töne erzeugen, auch wenn ihnen selbst nur wenig Aktivität möglich ist. Dabei kann man nichts falsch machen, so dass es keine Frustration gibt. Spaß und Entspannung stehen im Vordergrund, die Aktivierung von Körper und Geist erfolgt nebenbei.

Die Faszination und der beruhigende Effekt, die vom „Magic Carpet“ ausgehen, übertragen sich aber auf alle Menschen. Mittelfristig soll das Angebot daher für weitere Gruppen geöffnet werden.

Weitere Pressemitteilungen
14. Januar 2020

Welche Vorschläge und Ideen haben Stadtratskandidaten für ältere Menschen in der Nordstadt? Und umgekehrt: was wünschen sich Seniorinnen und Senioren von der Kommunalpolitik? Vier Politiker standen beim Themencafé im Café Parks im Stadtpark Rede und Antwort.

13. Januar 2020

Professor Dr. Dietrich von Schweinitz, renommierter Kinderchirurg und Direktor des Haunerschen Kinderspitals
der LMU München, wird ab 1. April neuer ehrenamtlicher Präsident der Wilhelm Löhe Hochschule Fürth.

08. Januar 2020

Am Samstag, 25. Januar, findet um 18 Uhr das Chorkonzert der St. Laurentius-Kantorei in der Laurentiuskirche Neuendettelsau statt. Aufgeführt werden die Werke „Mass“ von Steve Dobrogosz und „A Little Jazz Mass“ von Bob Chilcott.

02. Januar 2020

Ein Franke mit amerikanischen Wurzeln und auch ein bisschen Kölsche Jung: Finn Edward Roberts ist Nürnbergs Neujahrsbaby. Hebamme Marina Wendt schenkte dem kleinen Mann zur Geburt seine erste Silvesterrakete.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97