Einsatz im MVZ Radiologie und Nuklearmedizin

Am Krankenhaus Schwabach geht am 1. September der weltweit erste „Magnetom Sola“ MRT-Scanner von Siemens Healthineers in Betrieb. Das Gerät, das neue Maßstäbe in der Präzisionsmedizin setzt, kommt im MVZ Radiologie und Nuklearmedizin der 310Klinik zum Einsatz.

Die intelligenten Bio-Matrix-Sensoren des MRT-Scanners passen sich individuell an den Körperbau des Patienten an. Die Sensoren gleichen außerdem Fehler im Bild aus, die durch Bewegungen wie Atmung oder Herzschlag entstehen. Die Untersuchung im Magnetum Sola erfolgt bei freier Atmung und steigert somit den Patientenkomfort. Außerdem ist er deutlich schneller als seine Vorgänger. Eine große Fensterfront, eine weite Öffnung und eine kurzer Tunnel verhindern, dass ein beklemmendes Engegefühl entsteht. So wird die MRT-Untersuchung auch Patienten mit Klaustrophobie ermöglicht.

Das Institut für klinische Radiologie und Nuklearmedizin der Uni Heidelberg begleitet die Entwicklung des neuen MRT-Scanners wissenschaftlich. Nach den Worten der stellvertretenden Direktorin Dr. Ulrike Attenberger zeigen die ersten Erfahrungen, dass der Magnetom Sola bessere Daten liefert und so für ein effizienteres Arbeiten sorgt. 

Weitere Pressemitteilungen
10. Dezember 2021

Glückwunsch an die Laurentius-Kita in Neuendettelsau: Schon zum fünften Mal hat die integrative Diakoneo-Kindertagesstätte die Auszeichnung „ÖkoKids“ erhalten. Die Auszeichnung wird vom Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) durchgeführt und vom bayerischen Umweltminister Thorsten Glauber an Kindertageseinrichtungen verliehen, die Bildungsprojekte zu den Themen Umwelt und Nachhaltigkeit umgesetzt haben. In Neuendettelsau lautet das Motto in diesem Jahr „Aus Müll Zukunft gestalten“.

06. Dezember 2021

Das Diakoneo Diak Klinikum Schwäbisch Hall hat auf der neurologischen Pflegestation ein speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung ausgestattetes Zimmer eingerichtet. Neben der neuen Raumgestaltung soll ein überarbeiteter Arbeitsablauf die Betreuung von Patientinnen und Patienten verbessern.

03. Dezember 2021

„Wir dürfen den Blick auf die Menschen, die in ihrer Arbeit durch die Pandemie schwer belastet sind, nicht verlieren.“ Dr. Mathias Hartmann, Vorsitzender von Diakoneo, fordert jenseits der Nachrichten über Virus-Mutationen, Diskussionen um Lockdowns und Streit wegen Impfungen mehr Aufmerksamkeit für die Mitarbeitenden in sozialen Einrichtungen.

03. Dezember 2021

Vier diakonische Einrichtungen der Altenpflege im Raum Ansbach arbeiten ab sofort zusammen. Diakoniestation Wernsbach b. Ansbach, Diakoniestation Ansbach, Diakoniestation Sachsen b. Ansbach und Diakoneo haben einen Konsortialvertrag geschlossen, um die Versorgung pflegebedürftiger Menschen auch in Zukunft auf höchstem Niveau sicherstellen zu können. Zur Optimierung der Versorgung im Raum Ansbach bündeln sie ihre Versorgungstätigkeiten in einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit. Im April 2022 wollen alle Partner gemeinsam die „Diakoneo Diakonieverbund Ansbach gGmbH“ gründen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97