Einsatz im MVZ Radiologie und Nuklearmedizin

Am Krankenhaus Schwabach geht am 1. September der weltweit erste „Magnetom Sola“ MRT-Scanner von Siemens Healthineers in Betrieb. Das Gerät, das neue Maßstäbe in der Präzisionsmedizin setzt, kommt im MVZ Radiologie und Nuklearmedizin der 310Klinik zum Einsatz.

Die intelligenten Bio-Matrix-Sensoren des MRT-Scanners passen sich individuell an den Körperbau des Patienten an. Die Sensoren gleichen außerdem Fehler im Bild aus, die durch Bewegungen wie Atmung oder Herzschlag entstehen. Die Untersuchung im Magnetum Sola erfolgt bei freier Atmung und steigert somit den Patientenkomfort. Außerdem ist er deutlich schneller als seine Vorgänger. Eine große Fensterfront, eine weite Öffnung und eine kurzer Tunnel verhindern, dass ein beklemmendes Engegefühl entsteht. So wird die MRT-Untersuchung auch Patienten mit Klaustrophobie ermöglicht.

Das Institut für klinische Radiologie und Nuklearmedizin der Uni Heidelberg begleitet die Entwicklung des neuen MRT-Scanners wissenschaftlich. Nach den Worten der stellvertretenden Direktorin Dr. Ulrike Attenberger zeigen die ersten Erfahrungen, dass der Magnetom Sola bessere Daten liefert und so für ein effizienteres Arbeiten sorgt. 

Weitere Pressemitteilungen
12. Oktober 2020

Im Rahmen der Dezentralisierung von Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderung, entsteht in Wirsberg ein neues Wohngebäude für 24 Bewohner.

30. September 2020

Diakoneo hat für ein aktives Miteinander das Café der Begegnung im Terrassencafé des Wohnparks Neuendettelsau ins Leben gerufen. Mit einer kleinen Veranstaltung wurde dieses nun offiziell eröffnet.

29. September 2020

Nach langjährigem Dienst bei Diakoneo wurden Pfarrerin Karin Lefèvre und Pfarrer Peter Schwarz im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes in der St. Laurentiuskirche in Neuendettelsau verabschiedet.

28. September 2020

Die Diakonische Schwestern- und Brüderschaft spendet 5000 Euro. Zwei Drittel der Summe geht an die Seelsorgearbeit in den Senioreneinrichtungen von Diakoneo, aber auch die Seenotrettung "United 4 Rescue" und die ambulante Pflege in in der Propstei Kaliningrad in Russland werden unterstützt.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97