Sonderausstellung zum Thema Kommunikation im Löhe- Zeit- Museum, Neuendettelsau, 01. April bis 01. September 2019.

Die Geschichte der Diakonie Neuendettelsau ist seit der Gründung 1854 auch eine Geschichte der Kommunikation. Bereits im Gründungsjahr publizierte Pfarrer Wilhelm Löhe Schriften und Bücher. Mit seinen Veröffentlichungen wollte Wilhelm Löhe gegenseitiges Vertrauen und Verstehen zwischen der Diakonissenanstalt und der Öffentlichkeit aufbauen und pflegen. Das ist auch heute noch so, nur die Medien haben sich verändert. Die Sonderausstellung zum Thema Kommunikation im Löhe- Zeit- Museum zeigt mit seltenen Exponaten die Entwicklung der Medien auf. Dazu je zwei Fragen an Matthias Honold, Leiter Bibliothek und Archiv, und an Esther Jaksch, Leiterin des Referats Unternehmenskommunikation.

Welches Ziel verfolgen Sie mit der Ausstellung?

Matthias Honold: Die Ausstellung „Mit dem Thun und Treiben offenbar werden – 165 Jahre Werbung für eine gute Sache“ beginnt in der Gegenwart und zeigt, wie strategisch die Diakonie Neuendettelsau mit unterschiedlichen Medien mit der Öffentlichkeit kommuniziert. Zahlreiche Exponate zeigen die historische Entwicklung dieser Medien. Die Ausstellung belegt auch, dass die Diakonie Neuendettelsau zu jedem Zeitpunkt immer modernste Instrumente bzw. Strategien benutzt.

Plakat Film Dienen will ich
Werbung in den 30ern: Plakat zum ersten Imagefilm "Dienen will ich".


Gibt es große Unterschiede zwischen gestern und heute?

Matthias Honold: In 165 Jahre haben sich Sprache, Medien und Stil verändert - Anliegen und Ziel sind aber dieselben: zwischen einem Unternehmen (Diakonie Neuendettelsau) und der Öffentlichkeit durch aktive und zielgerichtete Kommunikation Transparenz zu schaffen und gegenseitiges Verstehen und Vertrauen aufzubauen und zu pflegen.

Kommunizieren Sie heute wie damals mit einer homogenen Zielgruppe, der gesamten Öffentlichkeit?

Esther Jaksch: Ein modernes Sozialunternehmen wie die Diakonie Neuendettelsau braucht eine funktionierende, innovative Kommunikation, weil es heute mit heterogenen Zielgruppen konfrontiert ist – angefangen bei den Mitarbeitenden, Kunden, Angehörigen, Bewerbern bis hin zu Spendern und Kooperationspartnern.

Wie wird das heute operativ umgesetzt?

Esther Jaksch: Wir arbeiten heute nach dem Newsroom-Konzept, das eine einheitliche, integrierte Kommunikation mit unseren Zielgruppen möglich macht. Im Fokus steht bei uns immer erst das Thema und dann der Medienkanal. Neben dem klassischen Marketing haben wir in den vergangenen Jahren unsere digitalen Kanäle sehr stark ausgebaut. So sind wir heute erfolgreich auf Facebook unterwegs, haben unsere Website nach modernen Standards gerelauncht und verfügen über ein Online-Magazin mit vielen unterschiedlichen Themen aus unseren Einrichtungen. Seit dem vergangenen Jahr erstellen wir sogar eigene Videos, die wir auf Social Media und auf unseren Websites spielen. Intern arbeiten wir gerade mit Hochdruck an einem Social Intranet, das allen Mitarbeitenden zur Verfügung stehen soll.

Im Rahmen der Sonderausstellung läuft auch dieses kurze Video: Es zeigt Ausschnitte aus Imagefilmen von 1931 und 2019:




Löhe- Zeit- Museum

Bahnhofstraße 38
91564 Neuendettelsau
01. April bis 01. September 2019

Öffnungszeiten:

In der Museumssaison an Sonn- und Feiertagen (außer Karfreitag und Fronleichnam) 14:00 bis 17:00 Uhr. Gruppenführungen nach Absprache möglich (Telefon: 09874/ 686868)

Weitere Pressemitteilungen
10. Dezember 2019

Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung wurden 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Diakoneo Wohnen Neuendettelsau geehrt und sechs Mitarbeitende in den Ruhestand verabschiedet. René Reinelt, Leitung Wohnen, dankte ihnen für ihren langjährigen Einsatz.

09. Dezember 2019

Ein Besuch in der Integrativen Kindertagesstätte „Stadtspatzen“ von Diakoneo stand auf dem Programm des Nürnberger Christkinds Benigna Munsi. Für die Kinder war der Besuch eine große Überraschung, denn das Team um KiTa-Leiterin Katrin Fröhlich hatte über die Visite vorher nichts verraten.

09. Dezember 2019

120 Fachkräfte und Ehrenamtliche erhielten am 14. Fachtag Demenz und Sterben in Nürnberg Impulse, achtsam und sicher mit der Trauer Angehöriger umzugehen. Zum Team des Fachtags gehörte auch Pflegedienstleiterin Barbara Heitmann vom Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz von Diakoneo in Nürnberg.

09. Dezember 2019

Die Notaufnahmen in den Krankenhäusern sind voller denn je. Um sie zu entlasten, hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns zentrale Bereitschaftspraxen eröffnet. Für den Schwabacher Raum befinden sich die nächsten Notdienstpraxen seit Mitte 2018 in Nürnberg und in Roth. Das Konzept: Patienten, die am Wochenende, an Feiertagen oder abends erkrankt sind, können sich dorthin wenden anstatt eine Notaufnahme aufzusuchen. Andreas Wilhelm, Ärztlicher Leiter der Zentralen Aufnahme der Klinik Schwabach, zieht eine erste Bilanz darüber, welche Auswirkungen die Bereitschaftspraxen auf die Klinik haben.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97