Laurentius-Gymnasium und Institution des Chartreux aus Lyon feiern 25-jähriges Jubiläum

Neue Erfahrungen, fremde Kulturen, Sprachaustausch und Persönlichkeitsbildung: Ein Schüleraustausch verändert das Leben. Seit 25 Jahren ermöglicht das Laurentius-Gymnasium seinen Schülerinnen und Schülern in der 8. Klasse einen Austausch mit französischen Schülerinnen und Schülern der Institution des Chartreux in Lyon zu erleben. Zum Jubiläum fand ein Festakt statt bei dem die französischen Gäste und die deutschen Schülerinnen und Schüler der Gastgeberfamilien teilnahmen.

„Ich hatte zuerst ein bisschen Angst davor, ganz allein in ein fremdes Land zu gehen“, berichtete Schülerin Patrizia von ihrem Schüleraustausch. „Ich war auch nicht ganz so gut in Französisch aber es war eine unglaublich tolle Erfahrung“, schiebt sie schmunzelnd hinterher. Die Schülerin steht neben dem Rednerpult im Musiksaal des Laurentius-Gymnasiums der Diakonie Neuendettelsau. Hier feiert die Schule heute die 25-jährige Partnerschaft mit der Institution des Chartreux aus Lyon.

25 Jahre Lyon: Zum Festakt gab es Kuchen, Brezeln und Croissants für die Schülerinnen und Schüler.

Neben dem Rednerpult stehen zwei große Flaggen: Die Deutsche und die Französische. Sie verdeutlichen nicht nur die 25-jährige Partnerschaft, sondern auch die Freundschaft zwischen den beiden Schulen. Schulleiterin Ute Wania-Olbrich begrüßte die Gäste, zu denen auch der ehemalige Schulleiter Michael Otte zählte. Danach übernahmen Heidi Gaudin-Schaff aus Lyon und Dieter Degenhart aus Neuendettelsau das Wort. Die beiden Lehrkräfte engagieren sich seit über 25 Jahren für den Schüleraustausch und erzählten lebhaft, wie der Kontakt zustande kam.

„Ich war noch nicht lange am Gymnasium als Ende der 80er Jahre die Idee des Austauschs aufkam“, so Degenhart. „Die damaligen Fachschaftskollegen waren nicht ganz so begeistert wie ich. Sie fürchten Unruhe im Unterricht“, sagte er. Dass auch die Suche nach einer geeigneten Partnerschule nicht gerade einfach war, bestätigte Heidi Gaudin-Schaff: „Ich habe damals über 50 Schulen angeschrieben. Der einzige handgeschrieben Brief kam vom Laurentius-Gymnasium.“ Der Verfasser des Briefes war Dieter Degenhart. Die beiden engagierten Lehrkräfte hatten daraufhin telefoniert und sich ein paar Monate später in Neuendettelsau getroffen. Ein Jahr später fuhren 18 Deutsche nach Lyon und 19 Franzosen nach Neuendettelsau.

Von links: Schulleiterin Ute Wania-Olbrich feierte das Jubiläum gemeinsam mit Dieter Degenhart, Heidi Gaudin-Schaff und ihrer Kollegin Joelle Ligier aus Frankreich.

„Der Austausch war von Anfang an ein großer Erfolg und wir freuen uns, auf viele Jahre bereichernde und intensive Begegnungen zurückzublicken“, betonten beide und auch Schülerin Patrizia sagt: „Ich kann jedem raten, sich für den Schüleraustausch anzumelden. Dadurch habe ich das Interesse an Frankreich, der Sprache und Kultur kennen und lieben gelernt. Ich bin immer noch mit meinem Austauschpartner befreundet“, freut sie sich. 

Weitere Pressemitteilungen
10. Dezember 2019

Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung wurden 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Diakoneo Wohnen Neuendettelsau geehrt und sechs Mitarbeitende in den Ruhestand verabschiedet. René Reinelt, Leitung Wohnen, dankte ihnen für ihren langjährigen Einsatz.

09. Dezember 2019

Ein Besuch in der Integrativen Kindertagesstätte „Stadtspatzen“ von Diakoneo stand auf dem Programm des Nürnberger Christkinds Benigna Munsi. Für die Kinder war der Besuch eine große Überraschung, denn das Team um KiTa-Leiterin Katrin Fröhlich hatte über die Visite vorher nichts verraten.

09. Dezember 2019

120 Fachkräfte und Ehrenamtliche erhielten am 14. Fachtag Demenz und Sterben in Nürnberg Impulse, achtsam und sicher mit der Trauer Angehöriger umzugehen. Zum Team des Fachtags gehörte auch Pflegedienstleiterin Barbara Heitmann vom Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz von Diakoneo in Nürnberg.

09. Dezember 2019

Die Notaufnahmen in den Krankenhäusern sind voller denn je. Um sie zu entlasten, hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns zentrale Bereitschaftspraxen eröffnet. Für den Schwabacher Raum befinden sich die nächsten Notdienstpraxen seit Mitte 2018 in Nürnberg und in Roth. Das Konzept: Patienten, die am Wochenende, an Feiertagen oder abends erkrankt sind, können sich dorthin wenden anstatt eine Notaufnahme aufzusuchen. Andreas Wilhelm, Ärztlicher Leiter der Zentralen Aufnahme der Klinik Schwabach, zieht eine erste Bilanz darüber, welche Auswirkungen die Bereitschaftspraxen auf die Klinik haben.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97