Ehrenamtliche Senior-Experten gesucht: Infoabend am 19. März in Lauf

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

Joanna ist 48 Jahre alt. Sie ist vor ein paar Jahren nach Deutschland gekommen. Nachdem sie fünf Jahre in einem Seniorenheim gearbeitet hat, wollte sie durch eine Umschulung Altenpflegerin werden. „Alleine ist das ganz schön schwierig“, gibt sie zu. Auch wenn sie die deutsche Sprache mittlerweile gut versteht, bereiten ihr Fachbegriffe häufig Probleme. So geht es auch der 44-jährigen Patricia, die sich wie Joanna im ersten Ausbildungsjahr befindet. „Manchmal sitzen wir im Unterricht und wissen gar nicht so genau, was um uns gerade passiert“, gibt sie zu. Im Unterricht mitzuarbeiten und die Themen zuhause eigenständig zu reflektieren, ist deswegen für die beiden gar nicht so einfach. Jürgen Meltretter hilft ihnen dabei die sprachlichen Defizite zu begleichen. Aber nicht nur das: Meltretter ist Senior-Experte und im Auftrag des „VerA-Projekts“ auch an der Altenpflegeschule in Lauf aktiv. VerA steht für steht für „Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen“. Die Initiative ist ein Angebot für alle, die in der Ausbildung auf Schwierigkeiten stoßen oder daran denken, ihre Lehre abzubrechen. Menschen wie Jürgen Meltretter helfen zum Beispiel bei fachlichen Problemen, bei Prüfungsangst, mangelnden Sprachkenntnissen und haben ein offenes Ohr für private Sorgen. Meltretter nimmt seine Aufgabe sehr ernst. Der 69-jährige Rentner leitete in seinem Berufsleben eine Realschule. Einmal die Woche trifft er sich mit den beiden Schülerinnen. „Fachkenntnisse sind dabei gar nicht so wichtig. Es kommt einfach drauf an, dass Senior-Experten Interesse daran haben, die Auszubildenden über einen längeren Zeitraum zu unterstützen“, sagt er.

Patricia Iawor (links) und Joanna Wroblewska sind froh über die Unterstützung von Jürgen Meltretter.

Konrad Braun, Regionalkoordinator der VerA-Initiative, und Schulleiterin Waltraud Wießner bestätigten die hohe Erfolgsquote des Projekts. „Wir tun alles dafür, um die Ausbildungsverhältnisse zu verbessern und freuen uns über jeden, der uns dabei hilft unsere Auszubildenden zu unterstützen“, betont Wießner.

Für das Projekt werden weitere Vertrauenspersonen gesucht. Eingeladen sind alle, die ihre aktive Berufslaufbahn beendet haben, sich aber noch nicht zur Ruhe setzen möchten, ebenso wie erfahrene aktive Berufstätige. „Sie erhalten Unterstützung des VerA-Teams, können sich bei regelmäßigen Treffen mit anderen Ehrenamtlichen austauschen und bekommen eine Aufwandsentschädigung“, sagt Konrad Braun.

Wer sich für als Experte für junge Menschen engagieren will, hat am Dienstag, 19. März die Möglichkeit um 15 Uhr mit den Beteiligten ins Gespräch zu kommen. Patricia Iawor, Joanna Wroblewska und Jürgen Meltretter erzählen von ihren Erfahrungen, Schulleiterin Waltraud Wießner und Jürgen Braun berichten über das VerA-Projekt. Der Infotag beginnt um 15 Uhr in den Räumen der Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe, Händelstraße 4, 91207 Lauf an der Pegnitz.

Weitere Pressemitteilungen
20. September 2019

Nach dem Erfolg vom letzten Jahr traten auch 2019 mehrere Mannschaften beim Charity-Fußballturnier auf dem Sportgelände in Neuendettelsau gegeneinander an. Eingeladen hatten zu dem Turnier die Medi-Ansbach GmbH und Diakoneo.

20. September 2019

Besondere Leistung gewürdigt: Im Rahmen ihrer Examensfeier wurden zwei examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen der Berufsfachschule für Krankenpflege in Schwabach mit dem Staatspreis ausgezeichnet.

19. September 2019

Mühelos setzt sich der 15 Tonnen schwere Schulbus in Bewegung. Gezogen wird er an zwei Seilen von etwa 60 Freiwilligen, die in diesen Tagen ihren Dienst bei Diakoneo beginnen. „An einem Strang ziehen“ war das Motto der Aktion, bei der jeder Teilnehmer einen Karabiner mit Seil zur Erinnerung bekam.

19. September 2019

Richtiges Verhalten im Straßenverkehr muss erst gelernt werden. Die bundesweite Aktion „Hallo Auto“ des ADAC besuchte nun zum dritten Mal in Folge Neuendettelsau, um den Schülerinnen und Schülern der 5. Klassen der Laurentius-Realschule ein besseres Verständnis für die Gefahren im Straßenverkehr zu vermitteln.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97