Theatergruppe „Schau mer X“ zeigt „Sahnehäubchen oder ein Stäubchen im Getriebe“


Auch die Liebe spielt im neuen Stück der Theatergruppe "Schau mer X" eine Rolle. © Diakonie Neuendettelsau/David Dawidziuk

Die Theatergruppe „Schau mer X“ (sprich: schau mer mal) zeigt am Freitag, 28. Juni, in Dinkelsbühl das Stück „Sahnehäubchen oder ein Stäubchen im Getriebe“. Die Aufführung beginnt um 19.30 Uhr in der St. Paulskirche an der Ecke Klostergasse/Nördlinger Straße.

In der Inszenierung geht es um die Arbeitsbedingungen nach dem 1. Weltkrieg, die von Ungerechtigkeit geprägt waren. Weil Einzelne sich verbündeten, sich stärkten und gemeinsam laut nach Veränderung verlangten, änderten sich die Verhältnisse. Das Geschehen in dem Theaterstück in zwei sehr unterschiedlichen Bäckereien zeigt, wie so eine Gemeinschaft entsteht und was sie bewirken kann.

Der Eintritt zu der „Tragikomödie für die Demokratie“ ist frei, Spenden sind aber erwünscht. Die Theatergruppe „Schau mer x“, bei der Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam auf der Bühne stehen, kommt aus der Region Rothenburg ob der Tauber.

Getragen wird sie von der Diakonie Neuendettelsau, die in Dinkelsbühl gerade ein neues Wohnhaus und eine Förderstätte für Menschen mit Behinderung plant. Bei dem Theaterabend informiert die Diakonie Neuendettelsau auch über ihre aktuellen Angebote für Menschen mit Behinderung rund um Gunzenhausen, Oettingen und den ländlichen Traditionsstandort Polsingen.

Weitere Informationen zu dem Theaterabend in Dinkelsbühl gibt es unter den Telefonnummern 09861 874 779 54 oder 09846 976 890.

Zwei Tage später, also am 30. Juni, wird übrigens in Oettingen „Jakob und Johannes gemeinsam unterwegs“ gefeiert. Zum zweiten Mal findet heuer das Johannesfest mit dem Fest der Kirchengemeinde und des evangelischen Kindergartens im Garten der Johannesheime statt. Das Fest beginnt um 11 Uhr mit einem Gottesdienst. 

Weitere Pressemitteilungen
27. Mai 2020

Die St. Laurentiusgemeinde in Neuendettelsau hat sich gegen eine Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste entschieden, da viele der Gemeindemitglieder zur Risikogruppe gehören, die von einer Covid-19 Erkrankung besonders bedroht sind. „Der Schutz dieser Menschen liegt uns sehr am Herzen, weshalb wir mit öffentlichen Gottesdiensten noch warten“, sagt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

26. Mai 2020

In Zeiten von Corona sind Ultraschalluntersuchungen ein Schlüsselelement, um zu sehen, wie es Covid-19-Patienten geht. Mit seiner Spende unterstützt der Rotary Club Nürnberg-Kaiserburg die intensivmedizinische Versorgung der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik.

25. Mai 2020

Anders als die Schüler von allgemeinbildenden Schulen müssten Pflegeschüler vor und nach dem Unterricht an ihrer Schule jeweils 14 Tage Quarantäne einhalten, um der Verbreitung von Covid 19 in den Pflegeheimen vorzubeugen. Im Klartext: Für einen Theorieblock von 14 Tagen würden die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen in ihrer Praxisstelle ausfallen. „Einen so langen Ausfall kann kaum ein Seniorenheim verkraften“, meint Philipp Böhm, Leiter der Diakoneo-Berufsfachschule für Pflege in Roth.

19. Mai 2020

Blauer Himmel, Sonne und Songs aus den 60er und 70er Jahren – gemeinsam mit Musiker Andreas Cipa brachte SIGENA-Koordinatorin Inge Spiegel musikalische Abwechslung in die Höfe der Wohnungsbaugesellschaft Nürnberg (wbg). So konnten die Menschen in der Nachbarschaft die Corona-Isolation zumindest für kurze Zeit vergessen und ein exklusives Konzert von ihrem Balkon aus genießen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97