Diakoneo lädt am Freitag, 13. September, um 19 Uhr nach der Vesper in der St. Laurentiuskirche zum „Tanzen für den Frieden“ ein. Anlass ist der Weltfriedenstag, der seit 2002 jedes Jahr aufgrund eines Beschlusses der UN-Generalversammlung am 21. September gefeiert werden soll.

Seit 2004 ruft der Ökumenische Rat der Kirchen alle Kirchen dazu auf, diesen Tag zu einem „Tag des Gebets für den Frieden“ zu machen. Vor kurzem fand in Lindau die internationale Konferenz „Religions for peace“ mit über 900 Teilnehmern und führenden Vertretern von 17 Religionen statt. Die Konferenz will Friedensprozesse vorantreiben und über die gesellschaftspolitische Verantwortung von Religionen sprechen. Dabei setzt sich die Organisation nach eigenen Angaben für Zusammenhalt, Menschenrechte, Klimawandel und Umweltschutz ein.

Diakoneo möchte gerade in diesen Tagen dazu einladen, für den Frieden zu tanzen. Es ist ein Weg von vielen, sich für Frieden in der Welt einzusetzen und ihn weiter zu tragen. Wer sich an den Händen fasst, verbindet sich mit seinen nächsten Mitmenschen, signalisiert Zusammenhalt und hat keine Hände frei für Waffen. Die Kreistänze und Choreografien von Friedel Kloke-Eibl und Saskia Kloke werden im Chorraum der Kirche von Birgit Krauß, Dipl. Dozentin Meditation des Tanzes – Sacred Dance, angeleitet und können von allen Interessierten mitgetanzt werden.

Zitat Friedel Kloke-Eibl, Ausbildungsinstitut Meditation des Tanzes – Sacred Dance:

„Die Rückmeldungen auf meine Einladung, am Weltfriedenstag für den Frieden zu tanzen, sind überwältigend. In diesen Tagen werden wir Teil eines weltumspannenden Kreises sein, denn an vielen Orten in Deutschland und in vielen europäischen Ländern sowie in Argentinien, Australien, Brasilien, Chile, Kanada, Uruguay, USA, Südkorea und anderen Ländern reichen sich Menschen die Hände, um ein Zeichen zu setzen, um miteinander aufzubrechen für eine offene Welt der Toleranz, die sich nicht durch die Angst bestimmen lässt sondern durch das Gute in jedem Menschen; um miteinander unterwegs zu sein in einer multi-kulturellen Welt, die Menschen verschiedener Religionen zum gemeinsamen Friedensweg bewegt … (Pierre Stutz), um unserer Friedenssehnsucht Ausdruck zu verleihen.“

Weitere Pressemitteilungen
18. Oktober 2019

Schon zum neunten Mal kamen nun junge Freiwillige aus Spanien nach Deutschland zur Hospitation bei Diakoneo. Unter anderem standen Vorstellungsgespräche und das gegenseitige Kennenlernen auf dem Programm.

18. Oktober 2019

Mit Florian von Gruchalla und Quentin Minel besuchten zwei Bundesliga-Spieler des HC Erlangen die Schülerinnen und Schüler der Laurentius-Realschule. Bei einem gemeinsamen Training gaben die Profis den Schülern Tipps und Tricks rund um das Handballspiel und beantworteten ihre Fragen.

18. Oktober 2019

Mit Brigitte Lieberknecht, Johanna Rüger, Jasmin Meyer, Fridolin Rech, Dr. Stephan Oehler, Dr. Markus Scheuerpflug und Andreas Wilhelm wurden sieben Leitende offiziell in ihren Dienst für die Klinik Schwabach eingeführt. Sie alle bringen die nötige Qualifikation mit, um ihre anspruchsvollen und herausfordernden Aufgaben in der Klinik Schwabach erfüllen zu können, sagte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Diakoneo bei dem Einführungsgottesdienst.

17. Oktober 2019

Er möchte, dass im Collegium Oecumenicum (COE) in Bamberg ein internationales Miteinander entsteht und ein Ort, an dem man gerne lebt: Der Theologe Georg Jakobsche übernimmt als neuer Studienleiter das Diakoneo-Studierendenwohnheim.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97