Schwester Irmgard besuchte die Senioren im Wohnstift Hallerwiese

Spannende Geschichten aus dem eigenen Leben: Mit lebendigen Erzählungen im Gepäck besuchte Schwester Irmgard aus Neuendettelsau die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese.

Die 83-jährige Diakonisse Schwester Irmgard Weber sprühte vor Humor, als sie zu Besuch bei den Bewohnerinnen und Bewohnern des Wohnstifts Hallerwiese in Nürnberg war. Mitgebracht hatte sie die Geschichte ihres Werdegangs. Die Seniorinnen und Senioren des Wohnstifts lauschten ihrer Erzählung von ihrer Entwicklung vom kleinen Wirbelwind, der als Kind schon einen eigenen Kopf und eigenen Willen hatte, zu einer engagierten Diakonisse mit einem arbeitsreichen Leben. Sie erzählte, wie sie viele Dinge aus dem Bauch heraus angepackt und zugleich innovativ die Arbeit in den Kindergärten – damals in Rehau – modernisiert oder sogar revolutioniert hatte. Damals hatte sie mit als eine der Ersten erlaubt, dass Kinder dann auf Toilette gehen durften, wenn sie mussten und nicht, wenn die dafür vorgesehene Zeit gekommen war. Auch lud sie erstmals die Väter in den Kindergarten ein, da sie damals schon erkannt hatte, dass auch Männer in diesem Bereich sichtbar vertreten sein müssten.

Mit ihrer lebhaften Erzählweise begeisterte Schwester Irmgard die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese.

Die geradlinige, positive Diakonisse hinterließ einen bewundernden und nachdenklichen Eindruck von den anspruchsvollen und vielseitigen Arbeitsweisen der Diakonissen, die seit dem 19. Jahrhundert im Namen der Diakonie Neuendettelsau aktiv sind. Damals wurden sie zum christlichen Dienst am Nächsten ausgebildet und arbeiteten als Krankenschwestern. Über die Jahre wandelte sich das Berufsfeld hin zu einem breiten Spektrum sozialer Arbeit. Auch wenn gegenwärtig nur noch gelegentlich Diakonissen selbst in den Einrichtungen arbeiten, bleibt ihre Präsenz durch Diakonissen wie Schwester Irmtraud bestehen. Koordinatorin Susanne Radloff bedankte sich im Namen der Bewohnerinnen und Bewohner bei Schwester Irmgard und auch bei Werner Buchheim, der als Stifter die Diakonie Neuendettelsau unterstützt und den Besuch durch den Hol- und Bringdienst von Neuendettelsau aus möglich gemacht hatte.

Weitere Pressemitteilungen
18. Oktober 2019

Schon zum neunten Mal kamen nun junge Freiwillige aus Spanien nach Deutschland zur Hospitation bei Diakoneo. Unter anderem standen Vorstellungsgespräche und das gegenseitige Kennenlernen auf dem Programm.

18. Oktober 2019

Mit Florian von Gruchalla und Quentin Minel besuchten zwei Bundesliga-Spieler des HC Erlangen die Schülerinnen und Schüler der Laurentius-Realschule. Bei einem gemeinsamen Training gaben die Profis den Schülern Tipps und Tricks rund um das Handballspiel und beantworteten ihre Fragen.

18. Oktober 2019

Mit Brigitte Lieberknecht, Johanna Rüger, Jasmin Meyer, Fridolin Rech, Dr. Stephan Oehler, Dr. Markus Scheuerpflug und Andreas Wilhelm wurden sieben Leitende offiziell in ihren Dienst für die Klinik Schwabach eingeführt. Sie alle bringen die nötige Qualifikation mit, um ihre anspruchsvollen und herausfordernden Aufgaben in der Klinik Schwabach erfüllen zu können, sagte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Diakoneo bei dem Einführungsgottesdienst.

17. Oktober 2019

Er möchte, dass im Collegium Oecumenicum (COE) in Bamberg ein internationales Miteinander entsteht und ein Ort, an dem man gerne lebt: Der Theologe Georg Jakobsche übernimmt als neuer Studienleiter das Diakoneo-Studierendenwohnheim.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97