Nach der Ordination zum Pfarrer in den Dienst bei Diakoneo eingeführt


Regionalbischöfin Gisela Bornowski nahm die Ordination von Pfarrer Oliver Georg Hartmann vor. Dr. Mathias Hartmann, Rektor und Vorstandsvorsitzender, führte ihn anschließend in den Dienst bei Diakoneo ein. © Diakoneo/Thomas Schaller

„Oliver Georg Hartmann ist ein Glücksfall für Diakoneo und die Dienste für Kinder“, sagte Regionalbischöfin Gisela Bornowski bei der Ordination von Pfarrer Oliver Georg Hartmann in der Laurentiuskirche in Neuendettelsau.

Die Regionalbischöfin bezog sich damit unter anderem auf die umfassende Qualifikation, die Hartmann mitbringt. Er hat drei Examen absolviert und ist nun Religionspädagoge, Theologe und Diakoniewissenschaftler.

Nach der Ordination zum Pfarrer der evangelisch-lutherischen Landeskirche wurde Oliver Georg Hartmann, der aus Greiz im thüringischen Vogtland stammt, von seinem Namensvetter Dr. Mathias Hartmann, Rektor und Vorstandsvorsitzender, in den Dienst bei Diakoneo eingeführt. Der Vorstandsvorsitzende sagte, der frisch ordinierte Pfarrer habe bei den Diensten für Kinder eine „spannende Aufgabe“ angesichts der vielfältigen kulturellen und religiösen Hintergründe in den Kindertagesstätten. Außerdem ist Oliver Georg Hartmann Pfarrer an der Diakoniegemeinde St. Laurentius und hilft als Vertretung bei der Klinikseelsorge an der Klinik Neuendettelsau mit. Schließlich erforscht er mit Unterstützung durch ein Stipendium der Löhe-Kultur-Stiftung die Geschichte der Neuendettelsauer Oberinnen mit dem Ziel der Promotion.

Bei der Ordination und Einführung trug Pfarrer Hartmann eine Albe, die in der Paramentik von Diakoneo hergestellt worden war. Diese Albe ist eine Besonderheit, denn es handelt sich um die erste, die von der neuen Paramentik-Schneiderin Sabine Brunnhübner gefertigt wurde.

Anschließend hatten die Gottesdienstbesucher Gelegenheit, Pfarrer Hartmann bei einem Empfang im Luthersaal persönlich kennen zu lernen und willkommen zu heißen.

Weitere Pressemitteilungen
09. April 2020

Seit gut drei Wochen gilt nun ein Besuchsverbot für Alten- und Pflegeheime in Bayern. Schweren Herzens halten sich alle Angehörigen der Bewohner des Hans-Roser-Hauses in Roth tapfer daran. Dieses Besuchsverbot gilt natürlich auch am Wochenende und in den Gartenanlagen des Hans-Roser-Hauses, das wiegt bei schönem Wetter besonders schwer. „Der Schutz für die Gesundheit braucht viel Disziplin und besondere Zuwendung für die Seele“, meint Einrichtungsleiter Bodo Steinheimer.

09. April 2020

In der Diakoneo Klinik Neuendettelsau sind die Abläufe jetzt so organisiert, dass sowohl Patienten mit Corona-Verdacht als auch andere Erkrankte sicher und verlässlich behandelt werden können. „Die beiden Bereiche sind vollständig voneinander getrennt“, betonen Geschäftsführer Lars Bergmann und Chefarzt Dr. Stefan Dörr, der auch Pandemie-Beauftragter des Krankenhauses ist.

06. April 2020

Das Team der Integrativen Kindertagesstätte Laurentius in Neuendettelsau hat sich Einiges ausgedacht, um mit den Familien ihrer Kita-Kinder in Kontakt zu bleiben. „Das ist uns wichtig“, meint Kita-Leiterin Cosima Faulhaber. „Viele Familien sind durch die Situation sehr herausgefordert, manche sogar überfordert“, sagt sie.

01. April 2020

Auch wenn derzeit aufgrund der Corona-Pandemie keine Besuchergruppen zur Hostienbereitung in Neuendettelsau kommen können, freuen sich die Mitarbeiterinnen über den Erwerb der Hostienstanzmaschine für ihren Besucherraum.
Oberin Erna Biewald entdeckte die Maschine in der Fernsehsendung „Bares für Rares“.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97