Adventskonzert der Neuendettelsauer Kantorei


Die Sopranistin Silke Herold-Mändl wirkt am Adventskonzert in der St. Laurentiuskirche in Neuendettelsau mit.

Vier renommierte Solistinnen und Solisten gestalten das Adventskonzert in der St. Laurentiuskirche in Neuendettelsau am Samstag, 1. Dezember, um 18 Uhr.

Die Fürther Sopranistin Silke Herold-Mändl studierte zunächst für das Realschul-Lehramt an den Universitäten Erlangen-Nürnberg und Stirling in Schottland. Ihre Gesangsausbildung absolvierte sie während des Studiums bei Susanne Joas. Anschließend bildete sie sich in München fort. Für Ihre Leistungen erhielt Silke Mändl 2003 den Kulturförderpreis der Stadt Fürth. Viele ihrer Auftritte waren auch im Radio zu hören. Außerdem gab sie bereits zahlreiche internationale Konzerte.

Die Altistin Julia Tiedje stammt aus Stuttgart, wo sie auch ihre sängerische Ausbildung begann. Es folgte ihr Gesangsstudium am Nürnberger Meistersinger Konservatorium. Nach der staatlichen Musikreifeprüfung in Sologesang, bildete sie ihre Stimme in Erlangen weiter aus. Ihr musikalischer Schwerpunkt ist neben dem Liedgesang die Kirchenmusik. 2010 war sie Teilnehmerin an der Internationalen Bachakademie Stuttgart.

Der Tenor Andreas Kalmbach wurde in Calw/Nordschwarzwald geboren. Seine ersten musikalischen Erfahrungen sammelte er bei den renommierten Aurelius-Sängerknaben unter der Leitung seines Vaters Hans-Jörg Kalmbach. An der Berufsfachschule für Musik in Dinkelsbühl absolvierte er eine Ausbildung zum Chorleiter mit Hauptfach Gesang. Seine musikalische Ausbildung erhielt Kalmbach an der Hochschule für Musik Würzburg. Er gastierte bereits an verschiedenen Opernhäusern im In- und Ausland.

Markus Simon wuchs als Kind einer musikalischen Pfarrfamilie im Kloster Langenzenn auf. Als Bassbariton-Solist sowie als Leiter der Kantorei und des Vokalensembles Langenzenn tritt er regelmäßig in der Metropolregion auf. In Fivizzano (Toskana) erhielt Markus Simon einen 1. Preis in der Kategorie Canto lirico für die Interpretation von Liedern aus Schuberts Winterreise.

Bei dem Konzert in Neuendettelsau sind drei Kantaten von Johann Sebastian Bach für die Advents- und Weihnachtszeit zu hören. Neben den Solisten und der Kantorei wirkt das Ansbacher Kammerorchester mit. In den drei Kantaten „Wie schön leuchtet der Morgenstern“, „Schwingt freudig euch empor“ und „Gelobet seist du, Jesu Christ“ wird die Geschichte der Geburt Jesu erzählt, von der ersten Ankündigung seines Kommens bis hin zum Weihnachtswunder mit dem Kind in der Krippe. Karten gibt es im Vorverkauf beim Service-Point der Diakonie (Wilhelm-Löhe-Straße 2, Telefon 09874/80) oder an der Abendkasse. Sie kosten 18 Euro für die erste Kategorie und 14 Euro für die zweite Kategorie. Ermäßigte Karten (14 Euro/10 Euro) erhalten Schüler, Studierende und Menschen mit Behinderung. 

Weitere Pressemitteilungen
10. August 2020

Im Rahmen des Unterrichtsfachs Lebensmittelkunde hatten die Schülerinnen und Schüler der Diakoneo Berufsfachschule für Diätassistenten am Beruflichen Schulzentrum in Neuendettelsau eine besondere Unterrichtseinheit mit einem weitgereisten Gast. Navigué Moïse Soro berichtete im Rahmen einer Lehrkooperation über den langen Weg, den Cashewnüsse und Kakao gehen – von der Aufzucht der Pflanzen, bis sie als fertig verarbeitetes Produkt bei uns im Supermarkt liegen.

10. August 2020

Gemeinsam mit dem Graffitikünstler Pablo Fontagnier alias ‚Hombre‘ hat Kaweco 2019 ein auf 500 Stück limitiertes Schreibset auf den Markt gebracht. Der Erlös kommt nun den kleinen Patienten in der Cnopfschen Kinderklinik von Diakoneo zu Gute. Zudem wird der Künstler ein Graffiti für die Cnopfsche Kinderklinik sprühen.

30. Juli 2020

Erfindergeist in der Diakoneo Hostienbereitung. Corona macht das gemeinsame Feiern des Abendmahls derzeit fast unmöglich. Vor allem das gemeinsame Trinken von Wein aus einem Kelch ist ausgeschlossen. Die Hosteienbereitung von Diakoneo hat sich jetzt eine Lösung einfallen lassen.

27. Juli 2020

Im Jugendwohncolleg in Neuendettelsau wohnen junge Menschen, die von zu Hause ausziehen, um in die Schule zu gehen oder eine Ausbildung zu absolvieren. Während der Alltag eigentlich von Gemeinschaft geprägt und im Wohncolleg immer etwas los ist, waren in den vergangenen Wochen aufgrund von Corona deutlich weniger Schüler vor Ort. Die gemeinsame Abschlussfeier entfällt ebenfalls. Vor allem für die jungen Menschen, die in diesem Jahr aus dem Wohncolleg ausziehen, bedeutet dies, ihr zu Hause auf Zeit ohne richtigen Abschied zu verlassen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97