Die Werkstatt für Menschen mit Behinderung feierte ihr 35-jähriges Bestehen

Bull-Riding, Riesen-Dart und viele Überraschungen: Um das 35-jährige Bestehen der Werkstatt der Diakonie Neuendettelsau in Bruckberg zu feiern, organisierte Werkstattleiter Marco Michel mit seinem Team viele Aktionen.

Die Werkstatt, die Förderstätte und die Seniorentagesstätte der Diakonie Neuendettelsau in Bruckberg feierten gemeinsam Geburtstag. Vor 35 Jahren, im Herbst 1983, wurde die „Große Werkstatt“ offiziell eingeweiht – ein Grund für die rund 360 Beschäftigten und alle Mitarbeitenden einen Tag lang die Arbeit ruhen zu lassen, auf die vergangenen Jahre zurückzuschauen und gemeinsam zu feiern. Diakon Dieter Arnold leitete den Tag mit einer bunten Andacht ein, bevor Werkstatt-Leiter Marco Michel einige Einblicke in die Vergangenheit gab: Eine Arbeit als sinnvolle Beschäftigung wurde den Bewohnern der Bruckberger Heime schon vor mehr als einhundert Jahren angeboten. Damals gab es neben einer Schuhmacherei auch eine Korbflechterei, eine Schneiderei und verschiedene Außendienste, die zunächst meist im Schloss untergebracht waren. Mit der zunehmenden Bewohnerzahl wurde vor 35 Jahren dann die Werkstatt an der Steinleiten bezogen, die 2004 mit einem Anbau vergrößert wurde. Nach weiteren kleinen baulichen Anpassungen soll im kommenden Jahr eine Terrasse an den Speisesaal gebaut werden. Ebenfalls 2019 sollen die Rohbauarbeiten einer neuen Nebenstelle auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei beginnen, die 2021 bezogen werden soll. Abschließend betonten Joachim Neuschwander, Einrichtungsleiter der Bruckberger Heime und Fachreferentin Barbara Günther, dass die Beschäftigten und Mitarbeitenden stolz auf ihre Leistungen sein dürfen.

Beim Glücksrad gab es viele kleine Gewinne.

Das Bull-Riding sorgte für jede Menge Spaß und Lacher.

Nach der Andacht eröffnete Werkstattleiter Michel die Aktionen auf dem Außengelände, indem er sich als Erster ans Bull-Riding traute. Neben einem Riesen-Dart, einer Schiffsschaukel und einem Menschen-Kicker sorgten auch verschiedene Aktionen wie ein Spaßkoffer, ein Kino und eine Überraschungs-Show im Festfetzelt für einen abwechslungsreichen Nachmittag.

Weitere Pressemitteilungen
03. Dezember 2021

„Wir dürfen den Blick auf die Menschen, die in ihrer Arbeit durch die Pandemie schwer belastet sind, nicht verlieren.“ Dr. Mathias Hartmann, Vorsitzender von Diakoneo, fordert jenseits der Nachrichten über Virus-Mutationen, Diskussionen um Lockdowns und Streit wegen Impfungen mehr Aufmerksamkeit für die Mitarbeitenden in sozialen Einrichtungen.

03. Dezember 2021

Vier diakonische Einrichtungen der Altenpflege im Raum Ansbach arbeiten ab sofort zusammen. Diakoniestation Wernsbach b. Ansbach, Diakoniestation Ansbach, Diakoniestation Sachsen b. Ansbach und Diakoneo haben einen Konsortialvertrag geschlossen, um die Versorgung pflegebedürftiger Menschen auch in Zukunft auf höchstem Niveau sicherstellen zu können. Zur Optimierung der Versorgung im Raum Ansbach bündeln sie ihre Versorgungstätigkeiten in einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit. Im April 2022 wollen alle Partner gemeinsam die „Diakoneo Diakonieverbund Ansbach gGmbH“ gründen.

26. November 2021

Ab Montag, 29. November ist am Diakoneo Diak Klinikum wieder das Grußpad für Patientinnen und Patienten im Einsatz. So kann der digitale Kontakt zwischen Patienten und Familie trotz Besuchseinschränkungen ermöglicht werden.

24. November 2021

Verena Bikas wird neue Vorständin Bildung bei Diakoneo. Die 35-Jährige Referentin für generalistische Pflegeausbildung im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege ist vom Aufsichtsrat nach einem umfangreichen Auswahlverfahren berufen worden. Sie wird ihr Amt beim größten evangelischen Träger für Schulen und Kindertagesstätten in Bayern voraussichtlich am 1. Januar 2022 antreten.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97