Premiere von Robin Hood begeistert Publikum


Die Theatergruppe Rampenlicht brachte im Theater Ansbach "Robin Hood" auf die Bühne © Diakonie Neuendettelsau/Matthias Rex

Der Beifall wollte schier nicht enden: das Publikum im Ansbacher Theater bedankte sich mit langanhaltendem Applaus für einen perfekt inszenierten Ausflug in den Sherwood Forest. Mit Robin Hood bringt die Bruckberger Theatergruppe Rampenlicht einen Klassiker auf die Bühne, modifiziert das Stück aber behutsam. Statt Richard Löwenherz herrscht Königin Ricarda von Löwenherz über Angelsachsen und Normannen und auch Sheriff von Bruckingham taucht in dieser Inszenierung zum ersten Mal auf.

Mehr als 750 Besucher sahen das Stück am Premierenwochenende. Nach monatelangen Proben und dem Bau einer aufwändigen drehbaren Kulisse hieß es am vergangenen Samstag erstmals: „Vorhang auf, das Spiel beginnt!“ Besonders Stella Schmidt als Lady Marianne und René Heidel als Robin Hood spielten sich in die Herzen der Zuschauer. Zwischen Robin und Marianne entwickelte sich eine zarte Liebesgeschichte. Das Publikum fieberte bis zum Schluss mit und hoffte auf ein Happy End. Das war keinesfalls sicher, denn die Sheriffs von Nottingham (Martin Piereth) und von Bruckingham (Matthias Luft) heckten immer neue Schurkereien aus, um den beiden Liebenden, den Bauern und den Geächteten im Sherwood Forest das Leben schwer zu machen.

Seit 1996 hat die Bruckberger Theatergruppe Rampenlicht mehr als 50 Produktionen mit über 100 Auftritten auf die Bühne gebracht und ihr Publikum verzaubert. Regelmäßig bespielt das Ensemble beispielsweise mit dem Theater Ansbach und den Kreuzgangspielen Feuchtwangen auch große Bühnen. Bühnenbild und Garderobe liegen dabei auch immer in den Händen der Rampenlichter. Bei der Gestaltung der Bühne gingen Adrian Cosman und sein Team heuer neue Wege: das Bühnenbild war beweglich und erlaubte einen Umbau der Kulisse während des laufenden Stücks. In Sekunden konnte das Team die Dekoration von Sherwood Forest hin zum königlichen Schloss und zurück wechseln.

Nach dem Premierenwochenende im Theater Ansbach freuen sich Regisseur Martin Pierth und seine Truppe auf die Aufführungen am 31. Juli und 2. August in Feuchtwangen. Dann kämpft Robin Hood wieder für die Rechte der Armen und um die Gunst von Marianne, getreu seinem Motto: „Gemeinsam ist man stark!“

Weitere Pressemitteilungen
27. Mai 2020

Die St. Laurentiusgemeinde in Neuendettelsau hat sich gegen eine Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste entschieden, da viele der Gemeindemitglieder zur Risikogruppe gehören, die von einer Covid-19 Erkrankung besonders bedroht sind. „Der Schutz dieser Menschen liegt uns sehr am Herzen, weshalb wir mit öffentlichen Gottesdiensten noch warten“, sagt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

26. Mai 2020

In Zeiten von Corona sind Ultraschalluntersuchungen ein Schlüsselelement, um zu sehen, wie es Covid-19-Patienten geht. Mit seiner Spende unterstützt der Rotary Club Nürnberg-Kaiserburg die intensivmedizinische Versorgung der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik.

25. Mai 2020

Anders als die Schüler von allgemeinbildenden Schulen müssten Pflegeschüler vor und nach dem Unterricht an ihrer Schule jeweils 14 Tage Quarantäne einhalten, um der Verbreitung von Covid 19 in den Pflegeheimen vorzubeugen. Im Klartext: Für einen Theorieblock von 14 Tagen würden die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen in ihrer Praxisstelle ausfallen. „Einen so langen Ausfall kann kaum ein Seniorenheim verkraften“, meint Philipp Böhm, Leiter der Diakoneo-Berufsfachschule für Pflege in Roth.

19. Mai 2020

Blauer Himmel, Sonne und Songs aus den 60er und 70er Jahren – gemeinsam mit Musiker Andreas Cipa brachte SIGENA-Koordinatorin Inge Spiegel musikalische Abwechslung in die Höfe der Wohnungsbaugesellschaft Nürnberg (wbg). So konnten die Menschen in der Nachbarschaft die Corona-Isolation zumindest für kurze Zeit vergessen und ein exklusives Konzert von ihrem Balkon aus genießen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97