Proktologie-Sprechstunde in der Klinik Schwabach informiert Patienten

„Das Thema Hämorrhoiden wird häufig tabuisiert, weswegen viele Betroffene oft mit fortgeschrittenem Befund zu uns kommen“, bedauert Dr. Markus Scheuerpflug, Chefarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie am Diakoneo-Klinikum Schwabach. Dabei können behandlungsbedürftige Hämorrhoidalvorfälle heute schonend behandelt werden. In der Proktologischen Sprechstunde erhalten Patienten Antworten auf ihre Fragen.

„Der menschliche Körper ist eine faszinierende Konstruktion mit erstaunlichen, oft selbstheilenden Mechanismen und Funktionen“, sagt Dr. Markus Scheuerpflug. Trotzdem sei es normal, dass im Laufe des Lebens an verschiedensten Stellen ein langsamer Verschleiß auftreten kann. Auch davon betroffen sein können die Hämorrhoidalpolstern des Anus, kleine blutgefüllte Schwellkörper, die einen dichten Verschluss des Enddarmes herstellen sollen. „Sie können im Laufe des Lebens ausleiern und etwa bei jedem Hundertsten entstehen dann behandlungsbedürftige Hämorrhoidalvorfälle“, so der Chefarzt. Zur Behandlung gibt es verschiedene Möglichkeiten. Üblich sind zum Beispiel Verfahren, wie die chirurgische Entfernung des Hämorrhoidalknotens oder die operative Versorgung mittels Klammernahtgerät. Ein alternatives, schonendes Verfahren ist das HAL-RAR-Verfahren, das in der Klinik Schwabach angewendet wird.

Dr. Daniel Pop, Dr. Markus Scheuerpflug und Alfred Cacek gehören zum Prokotologie-Team der Klinik Schwabach. © Amanda Marien

„Wir drosseln die Blutzufuhr zu dem veränderten Hämorrhoidalknoten und verlagern ihn wieder an seine ursprüngliche Position zurück. Im Laufe mehrerer Wochen kommt es dann zur Rückbildung der Knotengröße. Dadurch ist eine Ausschneidung des Knotens mit nachfolgend mehrwöchiger offener Wundbehandlung nicht notwendig“, erklärt Dr. Scheuerpflug. „Zur Durchführung des HAL-RAR-Verfahrens steht uns ein hochmodernes, speziell für diese Art des Eingriffes entwickeltes Ultraschallgerät zur Verfügung, mit dem die Blutgefäße der Hämorrhoiden zielsicher gefunden und dann verschlossen werden können“, betont Dr. Scheuerpflug. Mit dieser Methode lassen sich auch fortgeschrittene Befunde schonend behandeln. Das sei die beste Voraussetzung für eine schnellere Genesung und rasche Rückkehr zum normalen Tagesablauf.

Mit diesem Ultraschallgerät wird das HAL-RAR-Verfahren durchgeführt. © Amanda Marien

Die Proktologische Sprechstunde findet jeden Freitag zwischen 8 und 11.30 Uhr im Klinikum Schwabach statt. Weitere Infos und Anmeldungen erhalten Sie unter Tel 09122 182 353.

Weitere Pressemitteilungen
21. September 2020

Diakoneo will Flüchtlinge aus dem griechischen Flüchtlingslager Moria aufnehmen. Die Menschen könnten beispielsweise im Hans-Laurer-Haus in Neuendettelsau untergebracht werden. Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Diakoneo, und Christoph Schmoll, Bürgermeister von Neuendettelsau, verständigten sich darauf, schnelle und unbürokratische Hilfe zu leisten.

16. September 2020

Bei etwa einem Drittel der Menschen treten im Laufe ihres Lebens Veränderungen des Gewebes und der Funktion der Schilddrüse auf, was zu verschiedenen Beschwerden führen kann. Oft sind die Betroffenen verunsichert, ob ein operativer Eingriff notwendig ist oder eine Behandlung mit Medikamenten ausreicht. In der Diakoneo Klinik Schwabach können sich Menschen mit Schilddrüsenveränderungen beraten und operative Therapieoptionen prüfen lassen.

16. September 2020

Die Rangauklinik Ansbach, die Cnopfsche Kinderklinik Nürnberg und das Diak Klinikum Schwäbisch Hall wurden vom F.A.Z-Institut in ihr Ranking „Deutschlands beste Krankenhäuser“ aufgenommen. Zusätzlich zur Auswertung der gesamten Krankenhäuser beurteilte das Institut auch die Abteilungen der Krankenhäuser.

11. September 2020

Durch den Umzug der Diakoneo Berufsfachschule für Pflege aus Nürnberg in die Fürther Südstadt bekommt die Bildungslandschaft in Fürth ein weiteres attraktives Angebot. Zusätzlich ergänzt Diakoneo das Angebot an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Fürth durch eine weitere Fachschule.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97