Die Theatergruppe Rampenlichter trafen auf das Feuchtwanger „Hotzenplotz“-Ensemble

Nach der erfolgreichen Theatersaison mit „Robin Hood“ , einer einwöchigen Ausstellung im Ansbacher Brücken-Center und vier vollen Aufführungen, die fast 2000 Zuschauer erreichten, besuchte die Theatergruppe Rampenlicht von Diakoneo Bruckberg nun zum Saisonabschluss das Kreuzgangstück „Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“.

Seit 23 Jahren gibt es sie schon: Die Theatergruppe Rampenlicht von Diakoneo in Bruckberg. Seit zwölf Jahren tritt sie bei den Kreuzgangspielen in Feuchtwangen auf. Und seit sieben Jahren spielen regelmäßig Profis aus dem Kreuzganger Ensemble mit den Rampenlichtern. In diesem Jahr hatte Schauspieler Mario Schnitzler zum Gegenbesuch eingeladen, der in diesem Jahr als „Räuber James, der Schöne“ an der Produktion der Rampenlichter mitgewirkt hatte. Bei „Hotzenplotz“ ist er in der Rolle des „Seppel“ zu sehen. Die Mitglieder der Theatergruppe waren begeistert von der Inszenierung des Feuchtwanger Kinderstückes. Die Kulisse, die Kostüme und die Effekte beeindruckten sie ebenso wie die Tatsache, dass Schauspieler Pascal Pawlowski als „Hotzenplotz“ tatsächlich gefesselt in die enge Mondrakete gesteckt wurde und es dort drin aushalten musste.

Feuchtwanger Intendant Johannes Kaetzler (vorne rechts) ermöglichte das Zusammentreffen der Diakoneo-Theatergruppe Rampenlicht mit dem Feuchtwanger „Hotzenplotz“-Ensemble.

„Ich hätte da drin eine Panikattacke bekommen“, sagte Rampenlicht-Spielerin Stella Schmidt. Höhepunkt des Nachmittags war die anschließende Begegnung mit dem „Hotzenplotz“-Ensemble, die Intendant Johannes Kaetzler ermöglicht hatte. Die Rampenlichter gratulierten ihren Kollegen zu deren Erfolg und überreichten eine kleine selbstgemachte Robin-Hood-Hüte als Präsent.

„Was für eine schöne Erfahrung und was für erfüllende Begegnungen“, freute sich Rampenlicht-Regisseur Martin Piereth. Auch die Bruckberger Theatergruppe freute sich nach ihren Aufführungen über viel Zuspruch und Fanpost. Nach der Sommerpause geht es im September mit der 24. Theatersaison und einer neuen Produktion weiter. 

Weitere Pressemitteilungen
18. Januar 2022

Diakoneo Athletin Stefanie Scherer ist als 1. Athletensprecherin von Special Olympics Bayern bei den „Special Olympics Nationale Spiele“ 2022 in Berlin dabei. Außerdem bewirbt sie sich für die Olympischen Weltspiele, die 2023 zum ersten Mal in Deutschland ausgetragen werden. Schon jetzt durfte Stefanie Scherer das Logo der Weltspiele im Sky Sportstudio präsentieren.

18. Januar 2022

Dank zahlreicher Spenden beim Christbaumverkauf und des Verkaufs von Werkstatt-Inventar kamen 2.500 Euro zusammen. Den Betrag spenden, stellvertretend für die Werkstatt Bruckberg, Werkstattleiter Marco Michel, Sven Hahn, 1. Vorsitzender Werkstattrat, und André Schleiernick, 1. Vorsitzender der Bewohnervertretung, der Lebenshilfe Kreisvereinigung Ahrweiler e.V., um die Betroffenen der Flutkatastrophe zu unterstützen.

13. Januar 2022

Die Diakoneo Fachstelle für pflegende Angehörige Stadt und Landkreis Ansbach bildet im Frühjahr speziell geschulte Demenzbegleiter*innen aus. Schwerpunkte der Schulung sind das Krankheitsbild "Demenz", der Umgang mit den Betroffenen, rechtliche Grundlagen sowie die Unterstützung im Haushalt.

20. Dezember 2021

So viele Weihnachtsgeschenke haben noch nie unter den Weihnachtsbäumen des Diakoneo Kinder- und Jugendbereichs für Menschen mit Behinderung in Neuendettelsau gelegen: Nach der traditionellen Spendenaktion „Gifts from the Griffins!“ der 12th Combat Aviation Brigade (12th CAB) aus Katterbach haben die US-Soldatinnen und Soldaten Geschenke im Wert von umgerechnet 8.000 Euro nach Neuendettelsau gebracht.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97