Junge Patienten an der Diakoneo Cnopfschen Kinderklinik freuen sich über die Begegnung mit ehemaligen Erkrankten

Die Regenbogenfahrer der Deutschen Kinderkrebsstiftung haben auf ihrer Mut-Mach-Tour an der Diakoneo Cnopfschen Kinderklinik Halt gemacht und die jungen Patienten mit einem Lied überrascht, in dem sie über ihre eigenen Erfahrungen mit der Krankheit singen.


Prof. Dr. Wolfram Scheurlen, Chefarzt der Kinderonkologie der Cnopfschen Kinderklinik, und Michael Satzinger von der Elterninitiative krebskranker Kinder empfingen die Regenbogenradfahrer auf der Hallerwiese. © Diakoneo/Claudia Pollok

Prof. Dr. Wolfram Scheurlen, Chefarzt der Kinderonkologie der Cnopfschen Kinderklinik, und Michael Satzinger von der Elterninitiative krebskranker Kinder empfingen die Regenbogenradfahrer auf der Hallerwiese und überreichten ihnen Care-Pakete mit Getränken, Müsliriegeln, Obst und einem Gruß aus der Station Regenbogen.

Prof. Dr. Wolfram Scheurlen: „Die Teilnehmer der Regenbogenfahrt sind alles ehemalige Patienten, die mit ihrer Aktion den aktuell in den Kinderonkologien Deutschlands behandelten Patienten Kraft, Hoffnung und Durchhaltevermögen vermitteln wollen: ‚Seht her, wir haben es geschafft, Ihr werdet es auch schaffen. ’ Die Regenbogenfahrt ist damit ein Symbol für die große Hoffnung und die großen Chancen für Kinder und Jugendliche, die an Krebs erkranken, denn über alle Diagnosen und Tumorformen gerechnet werden 80 Prozent der Patienten gesund.“

Sozialpädagogin Susan Kertscher vom Psychosozialen Fachdienst freute sich darüber, dass die Aktion den Kindern und Eltern zeigt, dass es ein Leben nach dem Krebs gibt: „Eine der größten Sorgen der Eltern ist, dass ihre Kinder nach der Chemotherapie mit Nachwirkungen zu kämpfen haben. Die Regenbogenfahrer zeigen, dass sogar sportliche Höchstleistungen, wie eine Radtour, wieder machbar sind.“

Die Elterninitiative krebskranker Kinder luden die Regenbogenfahrer anschließend ins Gelbe Haus zum Essen ein. Michael Satzinger, der selbst Vater eines ehemals betroffenen Kindes ist, rührt das Engagement der jungen Leute: „Ich weiß, wie es ist mit dem Rücken zur Wand zu stehen und zu glauben, dass es nicht weitergeht. Die Regenbogenfahrer beweisen, dass man den Krebs besiegen kann.“

Für die Kinder der Station Regenbogen überreichten die Regenbogenfahrer Prof. Scheurlen ein Foto von sich. © Diakoeno/Claudia Pollok

Die Regenbogenfahrt:

Die 29. Regenbogenfahrt findet vom 21. bis 28. August statt und führt von Ulm nach Würzburg. Die Regenbogenfahrer möchten den kleinen Patienten und ihren Eltern mit der Aktion Mut und Hoffnung schenken. Denn sie wissen aus eigener Erfahrung, wie viel Kraft es kostet, den Krebs zu besiegen. Alle Regenbogenfahrer hatten im Kindes- oder Jugendalter selbst eine Krebserkrankung.

Mehr Informationen unter: https://www.regenbogenfahrt.de/

Weitere Pressemitteilungen
22. September 2021

Am 3. Oktober 2021 um 17:00 Uhr wird CLASSIC BRASS zum ersten Mal in der St. Laurentiuskirche in Neuendettelsau gastieren. Das Ensemble präsentiert in diesem Konzert seine neue CD »Morgenstimmung«, die es im Mai 2021 genau hier eingespielt hat.

20. September 2021

16 Auszubildende haben die Berufsfachschule für Krankenpflege in Schwabach erfolgreich abgeschlossen. Nach drei Jahren intensiver Ausbildung in Praxis und Theorie halten sie nun ihr Examen in den Händen.

20. September 2021

Prof. Franz Kainer, Chefarzt der Geburtshilfe in der Diakoneo Klinik Hallerwiese, begrüßt die Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für Schwangere und Stillende. Die Entscheidung der STIKO ist für Prof. Kainer der richtige Weg, um den Verunsicherungen der werdenden Mütter entgegen zu wirken: „Schwangere und Stillende sollten sich unbedingt impfen lassen, um sich und ihr Baby zu schützen.“

20. September 2021

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat die Diakoneo Klinik Neuendettelsau erneut als „Klinik für Diabetespatienten geeignet (DDG)“ ausgezeichnet. Diabetes-Patienten, die wegen einer anderen Erkrankung in die Klinik kommen, profitieren davon, dass ihr Diabetes abteilungsübergreifend betreut wird.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297