Ohne das Engagement der Diakonie-Mitarbeitenden wäre das Projekt nicht so erfolgreich


Die neuen Freiwilligen aus Spanien wurden in Neuendettelsau von Dina Komkova (Praktikantin im Institut für Internationale Beziehungen), Jose Cobos und Maria Jose Hueltes (Verein AGEyR), Thorsten Walter (Leiter des Instituts für internationale Beziehungen), Jaqueline Puga Prieto (Verein AGEyR) sowie Rektor Dr. Mathias Hartmann (Vorstandsvorsitzender) begleitet und begrüßt. © Diakonie Neuendettelsau/Thomas Schaller

Die Jugendarbeitslosigkeit im Süden Spaniens ist kein Thema mehr in den Medien. Die Statistiken führen auch weniger arbeitslose Jugendliche als 2008 zu Beginn der Finanzkrise oder 2012 am Höhepunkt der Arbeitslosigkeit. Dennoch bedeutet die aktuelle Lage für immerhin knapp 30 Prozent der spanischen Jugendlichen, dass sie nach erfolgreicher Ausbildung oder Studium weiterhin kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt im Spanien besitzen.

Darum besuchte erneut unser spanischer Kooperationspartner AGEyR mit interessierten Jugendlichen die Diakonie Neuendettelsau. Ziel ist und bleibt es weiterhin, den Jugendlichen durch einen Freiwilligendienst (FSJ oder BFD) in Deutschland die Möglichkeit zu geben, sich persönlich und beruflich neu zu orientieren. Rektor Dr. Mathias Hartmann begrüßte die Delegation in Neuendettelsau und freute sich über die langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Verein AGEyR. Denn aktuell kommt bereits die 8. Generation von potentiellen Freiwilligen, um sich vorzustellen und die möglichen Einrichtungen kennen zu lernen. Thorsten Walter, Leiter des Instituts für internationale Beziehungen, dankt bei dieser Gelegenheit allen Einrichtungen und Mitarbeitenden der Diakonie Neuendettelsau, die sich für die berufliche und sprachliche Integration der jungen Spanier einsetzen: „Ohne ihr Engagement und ihre Geduld wäre das Projekt nicht so erfolgreich“. 

Weitere Pressemitteilungen
28. April 2021

Kobolde und Trolle tollen jetzt im Heroldsberger Kirchweg 11. Der Integrative Kindergarten von Diakoneo ist in die Nähe der Historischen Felsenkeller umgezogen und hat sich vom Regenbogen zur Rasselbande gemausert. In der integrativen Kindertagesstätte können insgesamt 52 Kindergartenkinder und 24 Krippenkinder ab dem ersten Lebensjahr bis zur Einschulung betreut werden.

23. April 2021

Nach fünf Jahren am Diakoneo Diak Klinikum Schwäbisch Hall, wechselt Chefarzt Prof. Dr. Thorsten Steinfeldt im Mai nach Frankfurt, um näher bei der Familie sein zu können. Die Interimsvertretung und die damit verbundene Leitung der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin übernimmt Oberarzt Dr. Nils Wagner und in seiner Vertretung Oberarzt Thorsten Schmitt.

21. April 2021

Der Krebsverein Schwäbisch Hall steuert 100.000 Euro für den neuen Linearbeschleuniger bei, der ab Anfang Mai im Diakoneo Diak Klinikum Schwäbisch Hall aufgebaut wird. Vor allem die wohnortnahe Behandlung sei ein „unschätzbarer Vorteil“, den man unterstützen wolle, sagt Birgit Messner, Beisitzerin im Krebsverein und Initiatorin der Großspende.

14. April 2021

Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Kindertagesstätte: Statt aus Plastikbechern trinken die Kinder der integrativen Diakoneo-Kindertagesstätte Laurentius ab sofort aus Edelstahl. Im Rahmen der Aktion „Statt-Plastik-Becher“ tauschte Thomas Menneckemeyer von der gemeinnützigen Organisation „Round Table Eckernförde“ 120 Becher mit den Kindern aus.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97