„Jumping Jack“ rocken die Goldene Gans

Zum 33. Jubiläum gibt die inklusive Rockband „Jumping Jack“ ein Konzert am 19. November im Kinokabarett der Goldenen Gans in Oettingen

Oettingen, 15.11.2022 – Als die ersten Töne erklingen ist Heiko Proksch sofort in seinem Element. Sein ganzer Körper tanzt, während seine Finger die einzelnen Seiten der E-Gitarre spielen. Auch seinen sechs Bandkollegen ist die Leidenschaft für ihre Songs ins Gesicht geschrieben. Seit über 33 Jahren sorgt die inklusive Rockband „Jumping Jack“ frei nach ihrem Motto „Für immer laut!“ mit ihren selbst komponierten und getexteten Liedern für gute Laune. Was dabei völlig unwichtig ist, sind Oberflächlichkeiten, wie Herkunft, Sprachvermögen oder körperliche Einschränkungen. Zum 33. Jubiläum gibt die Band ein Konzert am 19. November im Kinokabarett der Goldenen Gans in Oettingen.

Die Band "Jumping Jack" freut sich auf ihr Jubiläumskonzert. Von links: Markus Huter, Heiko Proksch, Ralf Oswald, Stefan Feldmeier (Schlagzeug), Tobias Wonder, Karl Hermann Rummel, Markus Dlouhy Foto: Diakoneo/Amanda Marien

Heiko Proksch und Karl Hermann Rummel spielen zusammen in der Band „Hammerwerk“ als sie noch in einer Neuendettelsauer Wohngruppe für Menschen mit Behinderung von Diakoneo – damals der Diakonie Neuendettelsau - leben. Markus Dlouhy erinnert sich noch gut daran, als er die beiden vor über 30 Jahren das erste Mal gesehen hat. „Ich hatte als diakonischer Helfer angefangen und ein Konzert der beiden gesehen“, erzählt Dlouhy. Selbst begeisterte Musiker hat er sich schon damals gedacht: Cool, das würde mir auch Spaß machen!


Als Heiko und Karl Hermann 1988 in die neu eröffneten Wohngruppen nach Oettingen ziehen treffen sich die drei wieder und es dauert nicht lang, bis sie eine eigene Band gründen. Damals starten sie zu viert: Heiko Proksch und Markus Dlouhy an der Gitarre, Karl Hermann Rummel als Sänger und Peter Schumann an den Kongas. „Peter ist heute schon im Bandruhestand, aber an unserem Konzert wird er einen Gastauftritt haben“, verrät Markus Dlouhy. Dlouhy selbst ist mittlerweile Lehrer und begleitet die inklusive Band ehrenamtlich über die Erwachsenenbildung von Diakoneo. Die Leitung der Offenen Hilfen, Margit Schmutterer, ist selbst ein Fan von der Band. „Wir finden das Engagement total toll und hoffen dass es die Band noch lange gibt“, sagt sie.

Mittlerweile besteht die Band aus sieben Mitgliedern. Die drei Gründungsmitglieder werden von Tobias Wonder am Keyboard, Stefan Feldmeier am Schlagzeug sowie den beiden Gitarristen Ralf Oswald und Markus Huter verstärkt. Über 50 Songs hat die Band im Repertoire. Alle selbstgeschrieben und komponiert entstehen die meisten aus Alltagssituationen, was Songtitel wie „Das zwölfte Bier“, „Die Goldene Gans“ oder „Pizza Vier Jahreszeiten“ erklärt.
Auch der Bandname „Jumping Jack“ hat eine eigene Geschichte, die auf Gründungsmitglied Heiko Proksch zurückgeht. „Ein Jumping Jack ist ein Hampelmann, der nicht ruhig stehen kann, das passt zu ihm. Er rockt die Bühne und war besonders in jungen Jahren nicht zu halte“, erzählt Markus Dlouhy mit einem Augenzwinkern zu seinem Bandkollegen, der seit über 40 Jahren Bass spielt.
Die Musiker haben in ihrer 33-jährigen Bandgeschichte schon viel erlebt. Sie haben eine CD herausgebracht, ein Rockmärchen veröffentlicht und den zweiten Platz beim Eurovision Songcontest für inklusive Bands 2002 in Bielefeld erreicht.
Auf das Jubiläumskonzert im Kinokabarett der Goldenen Gans freuen sie sich ganz besonders. Auf dem Programm steht neben dem Konzert auch eine Fotoshow aus ihrer 33-jährigen Bandgeschichte. Tickets gibt’s im Vorverkauf in der Goldenen Gans, Schreibwaren Wilhelm oder im Büro der Offenen Hilfen von Diakoneo in der Ziegelgasse 1.

 

Weitere Pressemitteilungen
70 Jahre Freiwilliges Soziales Jahr

Ein besonderes Jubiläum steht an: Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) feiert in diesem Jahr sein 70-jähriges Bestehen. Die Wurzeln reichen dabei zurück auf das Diakonische Jahr, das den Grundstein für das heutige FSJ legte. Schwester Anna Stettinger wirft einen Blick zurück auf ihre eigenen…

Weiterlesen
Diakoneo fördert weiterhin geschlechtersensible Sprache

Diakoneo wird ungeachtet des Kabinettbeschlusses in Bayern weiterhin geschlechtersensible Sprache in seinen Einrichtungen fördern. „Als diakonisches Unternehmen ist uns wichtig, niemanden auszugrenzen, auch nicht sprachlich“, sagt Verena Bikas, Vorständin Bildung bei Diakoneo.

Weiterlesen
Diakoneo veranstaltet in Nürnberg Talk-Format über Diversität

Unter dem Motto „deep – direct – diverse – DIAKONEO-Talk“ oder kurz gesagt „D-Talk“ macht sich das Sozialunternehmen Diakoneo künftig auch in Form von Vorträgen und Diskussionen stark für das Thema Diversität. Denn für Diakoneo ist es ein erklärtes Ziel, seinen Kernwert „vielfältig & inklusiv“ noch…

Weiterlesen
Diakoneo gestaltet heute die Zukunft

„Zukunft trotz Krise.“ Diakoneo hat beim Jahresempfang in der Nürnberger Tafelhalle deutlich gemacht, wie wichtig es gerade in schwierigen Zeiten ist, sich Gedanken über das Morgen zu machten – und die Zukunft heute zu gestalten. Knapp 400 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft waren…

Weiterlesen