Autorin Christina Erdkönig las aus ihrem Buch „Loslassen und Leben aufräumen“

Die Ambulanten Dienste Nürnberg luden gemeinsam mit der Gemeinde St. Andreas in Nürnberg zur Lesung von Christina Erdkönig aus ihrem Buch „Loslassen und Leben aufräumen“. Darin schildert sie Erfahrungen, wie sich der schwierige Prozess des Loslassens nach dem Tod eines Angehörigen und der Prozess des Auflösens eines Haushalts erleben und gestalten lassen.

Gut besucht war der Gemeindesaal im Ökumenischen Gemeindezentrum St. Andreas in Nürnberg-Thon. Dort las, auf Einladung der evangelischen Kirchengemeinde und der Ambulanten Dienste der Diakonie Neuendettelsau in Nürnberg, die Autorin Christina Erdkönig aus ihrem Buch „Loslassen und Leben aufräumen – Was mit uns geschieht, wenn wir die Wohnung unserer Eltern auflösen“. In ihrem Buch hat sie ihre eigenen Erfahrungen und die Berichte von 14 Betroffenen gesammelt. Während des Leseabends schildert und liest die hauptberufliche Hörfunkjournalistin auf unterhaltsame Weise, wie unterschiedlich Menschen mit der schwierigen Situation umgehen, den Haushalt und das Vermächtnis der verstorbenen Eltern aufzulösen.

Christina Erdkönig liefert mit ihrem Buch keinen klassischen Ratgeber, wie Betroffene die beste Firma für Haushaltsauflösungen finden. Sie möchte vor allem den Lesern und Zuhörern zeigen, wie andere Betroffene mit dieser Situation umgegangen sind, und allen Mut machen, sich diesem – oftmals auch schwierigen – Prozess zu stellen. „Nehmen Sie sich Zeit dafür und machen Sie daraus eine Art Schatzsuche, Neues über sich und Ihre Familie zu erfahren“, gibt Erdkönig den Zuhörern auf den Weg. Und dass die Auseinandersetzung mit dem Nachlass der Eltern auch bereit mache für einen neuen Abschnitt: „Lassen Sie Neues im Alten entstehen.“

Christina Erdkönig las auf unterhaltsame Weise aus ihrem Buch „Loslassen und Leben aufräumen“.



Weitere Pressemitteilungen
03. Dezember 2021

„Wir dürfen den Blick auf die Menschen, die in ihrer Arbeit durch die Pandemie schwer belastet sind, nicht verlieren.“ Dr. Mathias Hartmann, Vorsitzender von Diakoneo, fordert jenseits der Nachrichten über Virus-Mutationen, Diskussionen um Lockdowns und Streit wegen Impfungen mehr Aufmerksamkeit für die Mitarbeitenden in sozialen Einrichtungen.

03. Dezember 2021

Vier diakonische Einrichtungen der Altenpflege im Raum Ansbach arbeiten ab sofort zusammen. Diakoniestation Wernsbach b. Ansbach, Diakoniestation Ansbach, Diakoniestation Sachsen b. Ansbach und Diakoneo haben einen Konsortialvertrag geschlossen, um die Versorgung pflegebedürftiger Menschen auch in Zukunft auf höchstem Niveau sicherstellen zu können. Zur Optimierung der Versorgung im Raum Ansbach bündeln sie ihre Versorgungstätigkeiten in einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit. Im April 2022 wollen alle Partner gemeinsam die „Diakoneo Diakonieverbund Ansbach gGmbH“ gründen.

26. November 2021

Ab Montag, 29. November ist am Diakoneo Diak Klinikum wieder das Grußpad für Patientinnen und Patienten im Einsatz. So kann der digitale Kontakt zwischen Patienten und Familie trotz Besuchseinschränkungen ermöglicht werden.

24. November 2021

Verena Bikas wird neue Vorständin Bildung bei Diakoneo. Die 35-Jährige Referentin für generalistische Pflegeausbildung im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege ist vom Aufsichtsrat nach einem umfangreichen Auswahlverfahren berufen worden. Sie wird ihr Amt beim größten evangelischen Träger für Schulen und Kindertagesstätten in Bayern voraussichtlich am 1. Januar 2022 antreten.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97