Autorin Christina Erdkönig las aus ihrem Buch „Loslassen und Leben aufräumen“

Die Ambulanten Dienste Nürnberg luden gemeinsam mit der Gemeinde St. Andreas in Nürnberg zur Lesung von Christina Erdkönig aus ihrem Buch „Loslassen und Leben aufräumen“. Darin schildert sie Erfahrungen, wie sich der schwierige Prozess des Loslassens nach dem Tod eines Angehörigen und der Prozess des Auflösens eines Haushalts erleben und gestalten lassen.

Gut besucht war der Gemeindesaal im Ökumenischen Gemeindezentrum St. Andreas in Nürnberg-Thon. Dort las, auf Einladung der evangelischen Kirchengemeinde und der Ambulanten Dienste der Diakonie Neuendettelsau in Nürnberg, die Autorin Christina Erdkönig aus ihrem Buch „Loslassen und Leben aufräumen – Was mit uns geschieht, wenn wir die Wohnung unserer Eltern auflösen“. In ihrem Buch hat sie ihre eigenen Erfahrungen und die Berichte von 14 Betroffenen gesammelt. Während des Leseabends schildert und liest die hauptberufliche Hörfunkjournalistin auf unterhaltsame Weise, wie unterschiedlich Menschen mit der schwierigen Situation umgehen, den Haushalt und das Vermächtnis der verstorbenen Eltern aufzulösen.

Christina Erdkönig liefert mit ihrem Buch keinen klassischen Ratgeber, wie Betroffene die beste Firma für Haushaltsauflösungen finden. Sie möchte vor allem den Lesern und Zuhörern zeigen, wie andere Betroffene mit dieser Situation umgegangen sind, und allen Mut machen, sich diesem – oftmals auch schwierigen – Prozess zu stellen. „Nehmen Sie sich Zeit dafür und machen Sie daraus eine Art Schatzsuche, Neues über sich und Ihre Familie zu erfahren“, gibt Erdkönig den Zuhörern auf den Weg. Und dass die Auseinandersetzung mit dem Nachlass der Eltern auch bereit mache für einen neuen Abschnitt: „Lassen Sie Neues im Alten entstehen.“

Christina Erdkönig las auf unterhaltsame Weise aus ihrem Buch „Loslassen und Leben aufräumen“.



Weitere Pressemitteilungen
16. Dezember 2021

Ein Wandler zwischen den Welten: Nach mehr als vierzig Dienstjahren verabschiedet sich Hartmut Assel, der Leiter der Werkstätten in Obernzenn und Rothenburg, in den Ruhestand. Immer den Fokus auf die Teilhabe von Menschen mit Behinderung gerichtet, prägte er die Entwicklung der Diakoneo Werkstätten an entscheidender Stelle. Zu seinen Highlights gehörte auch die Umsetzung des jährlichen Motorradgottesdiensts an der Seite des Vorstandsvorsitzenden Dr. Mathias Hartmann.

15. Dezember 2021

Hilfe für pflegebedürftige Menschen in Weißrussland: Der Diakoneo Seniorenpark am Kreuzberg in Crailsheim spendet Hilfsmittel wie Rollatoren, Pflegebetten oder Rollstühle an die Weißrusslandhilfe Crailsheim. Der Verein verteilt die Spenden an Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen oder Privathäuser vor Ort.

10. Dezember 2021

Glückwunsch an die Laurentius-Kita in Neuendettelsau: Schon zum fünften Mal hat die integrative Diakoneo-Kindertagesstätte die Auszeichnung „ÖkoKids“ erhalten. Die Auszeichnung wird vom Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) durchgeführt und vom bayerischen Umweltminister Thorsten Glauber an Kindertageseinrichtungen verliehen, die Bildungsprojekte zu den Themen Umwelt und Nachhaltigkeit umgesetzt haben. In Neuendettelsau lautet das Motto in diesem Jahr „Aus Müll Zukunft gestalten“.

06. Dezember 2021

Das Diakoneo Diak Klinikum Schwäbisch Hall hat auf der neurologischen Pflegestation ein speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung ausgestattetes Zimmer eingerichtet. Neben der neuen Raumgestaltung soll ein überarbeiteter Arbeitsablauf die Betreuung von Patientinnen und Patienten verbessern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97