Diakonie Neuendettelsau bildet Demenzbegleiter aus

Hilfe und Entlastung für pflegende Angehörige und Menschen mit Demenz: Ende Oktober beginnt ein neues Schulungsprogramm zum ehrenamtlichen Helfer für Menschen mit Demenz.

Neu ist die Möglichkeit entweder ehrenamtlicher Helfer für Menschen mit Demenz zu werden oder sich für die Schulung „Qualifizierung haushaltsnahe Dienstleistungen“ zu entscheiden.

Jeder zehnte über 65-Jährige leidet in Bayern an Demenz teilte das bayerische Gesundheitsministerium mit. Ab einem Alter von 85 Jahren ist dem Bericht zufolge sogar knapp jeder Vierte betroffen. Menschen die an Demenz leiden, brauchen im Fortschreiten der Erkrankung rund um die Uhr Betreuung. Damit die Erkrankten möglichst lange im eigenen zuhause bleiben können, übernehmen meistens Familienangehörige die Pflege. Damit das gut funktioniert, benötigen pflegende Angehörige Hilfe und Entlastung. Christiane Schuh und Brigitte Völkert von der Fachstelle für pflegende Angehörige der Diakonie Neuendettelsau stehen ihnen beratend zur Seite. „Um zu helfen, suchen wir Mitmenschen, die bereit sind, stundenweise mit einem Demenzpatienten den Alltag zu gestalten“, erklärt Christiane Schuh. Das kann Spazierengehen sein, Eis essen, Kartenspielen oder eine Geschichte vorlesen. „Je nach persönlicher Vorliebe können diese Menschen Lichtblicke in den Alltag der Erkrankten bringen“, betont sie.

Der Umgang mit Demenzerkrankten kann in einer Helferschulung erlernt werden. Die Fachstelle für pflegende Angehörige bietet dazu ein Schulungsprogramm an. Hier bekommen zukünftige Helfer neben Informationen zur Erkrankung und den Auswirkungen auf das Alltagsleben, Wissen zur Begleitung und Beschäftigung im Miteinander. Gemeinsam mit den Referentinnen werden Umgangsformen und Rollenverständnis sowohl des Betroffenen als auch der Angehörigen und ihrer Rolle als Helfende erörtert. Anhand von Fallbeispielen in Kleingruppenarbeit können diese dann eingeübt werden.

Neu ist in diesem Jahr die Möglichkeit entweder ehrenamtlicher Helfer für Menschen mit Demenz zu werden, oder sich für die „Qualifizierung haushaltsnahe Dienstleistungen“ zu entscheiden.

Von links: Christiane Schuh, Uwe Gleißberg und Gerda Böhm haben die Inhalte und Organisation der Schulung übernommen.

Die Schulungen laufen parallel, starten am 27. Oktober und enden am 20. November 2018. Nach 40 Unterrichtseinheiten an vier Samstagen (jeweils 9 bis 16.30 Uhr) und dem Abschluss am Dienstagnachmittag, erhalten die Absolventen ein Zertifikat. Für erbrachte Betreuungsstunden erhalten die Freiwilligen Helfer eine Aufwandsentschädigung.

Weitere Informationen und Anmeldung zu den Kursen sind bei der Fachstelle für pflegende Angehörige Stadt- und Landkreis Ansbach in Neuendettelsau, Heilsbronner Str.44 (hinter der Clinic) unter der Tel 09874 85555 oder per mail an angehoerigenberatung.ansbach@diakonieneuendettelsau.de erhältlich.

Weitere Pressemitteilungen
27. Mai 2020

Die St. Laurentiusgemeinde in Neuendettelsau hat sich gegen eine Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste entschieden, da viele der Gemeindemitglieder zur Risikogruppe gehören, die von einer Covid-19 Erkrankung besonders bedroht sind. „Der Schutz dieser Menschen liegt uns sehr am Herzen, weshalb wir mit öffentlichen Gottesdiensten noch warten“, sagt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

26. Mai 2020

In Zeiten von Corona sind Ultraschalluntersuchungen ein Schlüsselelement, um zu sehen, wie es Covid-19-Patienten geht. Mit seiner Spende unterstützt der Rotary Club Nürnberg-Kaiserburg die intensivmedizinische Versorgung der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik.

25. Mai 2020

Anders als die Schüler von allgemeinbildenden Schulen müssten Pflegeschüler vor und nach dem Unterricht an ihrer Schule jeweils 14 Tage Quarantäne einhalten, um der Verbreitung von Covid 19 in den Pflegeheimen vorzubeugen. Im Klartext: Für einen Theorieblock von 14 Tagen würden die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen in ihrer Praxisstelle ausfallen. „Einen so langen Ausfall kann kaum ein Seniorenheim verkraften“, meint Philipp Böhm, Leiter der Diakoneo-Berufsfachschule für Pflege in Roth.

19. Mai 2020

Blauer Himmel, Sonne und Songs aus den 60er und 70er Jahren – gemeinsam mit Musiker Andreas Cipa brachte SIGENA-Koordinatorin Inge Spiegel musikalische Abwechslung in die Höfe der Wohnungsbaugesellschaft Nürnberg (wbg). So konnten die Menschen in der Nachbarschaft die Corona-Isolation zumindest für kurze Zeit vergessen und ein exklusives Konzert von ihrem Balkon aus genießen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97