Laurentius-Gymnasium und Fachoberschule luden zur Podiumsdiskussion mit Politikern ein


Die Fachoberschüler Sefa Turan und Stephan Wiedenmann moderierten die Podiumsdiskussion des Laurentius-Gymnasiums und der Laurentius-Fachoberschule. © Diakoneo/Thomas Schaller

Kein Thema bewegt junge Menschen in Deutschland im Moment so sehr wie der Klimawandel. Nachhaltigkeit und Klimawandel standen daher auch bei einer Podiumsdiskussion mit Kommunalpolitikern in Neuendettelsau im Zentrum, zu der das Laurentius-Gymnasium und die Laurentius-Fachoberschule eingeladen hatten.

Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Ute Wania-Olbrich stellten die Fachoberschüler Sefa Turan und Stephan Wiedenmann als Moderatoren nicht nur die Fragen, sondern achteten auch darauf, dass die knappe Sprechzeit gerecht auf die verschiedenen Podiumsteilnehmer verteilt war.

Zum Einstieg ging es darum, mit welchem Verkehrsmittel die Politiker angereist waren. Bürgermeister Gerhard Korn hatte ein Heimspiel und war mit dem Fahrrad gekommen. Dirk Sauer (Grüne), ebenfalls aus Neuendettelsau, konnte als Fußgänger punkten. Hans Henninger von den Freien Wähler hatte auf sein Elektroauto gesetzt, während Alexander Heeg (CSU) und der parteilose Jochen Reichert, der für die Linke kandidiert, mit einem konventionellen Pkw gekommen waren.

Die „Fridays for Future“-Bewegung fanden alle Kommunalpolitiker im Grundsatz gut. Viele aus der Runde fühlten sich an Proteste in ihrer eigenen Jugend erinnert. Auch für den ÖPNV sprachen sich alle aus, allerdings mit unterschiedlichen Akzenten. Weitere Themen waren das „Containern“, also das Entnehmen von noch essbaren Lebensmitteln aus den Abfallbehältern von Supermärkten, die Fleischerzeugung, ein Tempolimit auf Autobahnen, die Elektromobilität, das klimapolitische Gesamtkonzept der Parteien sowie die CO2-Steuer.

Auch wenn die Meinungen zu diesen Themen teilweise auseinandergingen, waren sich alle Politiker einig darin, die Schülerinnen und Schüler zu politischem und gesellschaftlichem Engagement zu ermutigen. Zum Abschluss gab es von Matthias Goßmann, Mitarbeiter in der Schulleitung des Laurentius-Gymnasiums, noch ein Dankeschön-Präsent für die Podiumsteilnehmer.

Die Veranstaltung fand im Rahmen des Tags der Freien Schulen unter dem Motto „Tür auf – Kommunalpolitiker schenken eine Unterrichtsstunde“ statt. Eingeladen worden waren alle im Landtag vertretenen Parteien. Die AfD sagte jedoch ab und die SPD reagierte nicht, erläuterte Matthias Goßmann. 

Auch die Berufsfachschule in Roth hatte im Rahmen des "Tags der freien Schulen" Besuch. Hier lesen Sie worüber Landrat Herbert Eckstein mit angehenden Altenpflegerinnen und -pflegern diskutierte.

Weitere Pressemitteilungen
14. April 2021

Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Kindertagesstätte: Statt aus Plastikbechern trinken die Kinder der integrativen Diakoneo-Kindertagesstätte Laurentius ab sofort aus Edelstahl. Im Rahmen der Aktion „Statt-Plastik-Becher“ tauschte Thomas Menneckemeyer von der gemeinnützigen Organisation „Round Table Eckernförde“ 120 Becher mit den Kindern aus.

25. März 2021

Egal ob Geburtstag, Weihnachten oder Ostern: Feste im Kreis der Familie sind etwas ganz Besonderes. Auch für die Kinder im Heilpädagogisch orientierten Hort in Neuendettelsau (HOH) gehören Feste im Jahreskreis selbstverständlich dazu.
Die Erzieherinnen und Erzieher des HOH haben Wege gesucht, das Osterfest für die Kinder trotz Corona lebendig zu gestalten.

08. März 2021

Die Bezirkskliniken Mittelfranken und Diakoneo haben eine enge Kooperation vereinbart, sich während der Corona-Pandemie gegenseitig kurzfristig und unkompliziert bei Personalengpässen helfen zu können. Der Vertrag, der ab sofort in Kraft ist, regelt die Modalitäten, um Unterstützung vom Kooperationspartner erhalten zu können.

23. Februar 2021

Niedrige Rente, hohe Ausgaben– auch in Nürnberg leben Seniorinnen und Senioren in Armut und wissen nicht, wo sie Hilfe bekommen können. Deshalb hat eine Projektgruppe des Seniorennetzwerks Nordstadt eine Broschüre mit konkreten Ansprechpartnern erstellt, die in vielen Lebenslagen weiterwissen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297