Das Seniorennetzwerk Nordstadt sucht Menschen, die sich in ihrer Nachbarschaft engagieren wollen


Bildtext: Ein starkes Netzwerk: Monika Ittner, Koordinatorin des Seniorennetzwerks Nordstadt der Diakonie Neuendettelsau (3. v. r.), mit den Kooperationspartnern Thomas Henze, 1. Vorsitzender des Gewerbevereins „Meine Nordstadt e.V.“ (2. v. l.), Ursula Kukrecht, Sozialpädagogin der Caritas-Sozialstation und Tagespflege Nürnberg-Nord e.V. (3. v. l.), Wolfgang Brockhaus, Einrichtungsleiter des Adolf-Hamburger-Hauses (2. v. r.), sowie Stefan Matz, Leiter der Ambulanten Dienste der Diakonie Neuendettelsau (rechts) und Herbert Christ, Ehrenamtlicher in der Projektgruppe „Nachbarschaft“ des Seniorennetzwerks (links) © Foto: Diakonie Neuendettelsau/Claudia Pollok

Themencafés und Speed Dating: Das Seniorennetzwerk Nordstadt der Diakonie Neuendettelsau bringt Menschen im Viertel seit zehn Jahren zusammen. Zum Jubiläum knüpft das Netzwerk mit der Auftaktveranstaltung am 24. Juni und einer Aktionswoche daran an: Netzwerkkoordinatorin Monika Ittner sucht in der Nordstadt nach Menschen, die eine lebendige Nachbarschaft mitgestalten möchten. Interessierte können sich bei dem Fest oder per Mail bei Ittner melden. 

Ältere Menschen auffangen, bevor sie vereinsamen – das ist ein zentrales Ziel des Seniorennetzwerks Nordstadt der Diakonie Neuendettelsau. Netzwerkkoordinatorin Monika Ittner stärkt in Kooperation mit anderen Einrichtungen und Initiativen der Nordstadt deshalb die nachbarschaftlichen Strukturen und ermutigt die Quartierbewohner, auch selbst aktiv zu werden. „Aktionen wie Nachbarschafts-Speed-Dating oder unsere Themencafés bringen Menschen mit gleichem Interesse zusammen. Daraus hat sich bereits eine Lauf- und Brettspielegruppe entwickelt“, erzählt Ittner. Zum zehnten Jubiläum möchte die Netzwerkkoordinatorin die Nachbarschaftshilfe noch einmal richtig anstoßen und sucht Menschen, die das Miteinander vor der eigenen Haustür mitgestalten wollen.

Die Auftaktveranstaltung „Mut zum Miteinander“ findet am 24. Juni ab 14.30 Uhr im Restaurant „Parks“ im Herzen des Stadtparks statt. Alle Interessierten sind zum Begegnungscafé mit Swing-Musik eingeladen. Die Gäste erwartet ein Markt der Möglichkeiten mit Beratungsangeboten und einem kostenlosen Sehtest. Nach einem Impulsreferat der ehemaligen Professorin Dorothea Geuthner über die Bedeutung von sozialen Kontakten im Alter, lädt Ittner alle interessierten Helferinnen und Helfer an den Infostand ein.

Interessierte können sich aber auch per Mail bei der Netzwerkkoordinatorin melden (monika.ittner@diakonieneuendettelsau.de). Das Seniorennetzwerk Nordstadt bietet darüber hinaus ein Coaching für Ehrenamtliche an, die ihr Wissen zu wichtigen Themen im Alter erweitern möchten.

Einkaufstipps für Senioren

Welche Geschäfte in der Nordstadt bieten altersgerechte Produkte oder Dienstleistungen? Welche Läden sind barrierefrei zugänglich? Und wo gibt es ein vergünstigtes Mittagsmenü für Senioren? Diese Fragen beantwortet der neue Einkaufsführer, den das Seniorennetzwerk Nordstadt in Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverein „Meine Nordstadt e. V.“ erstellt hat. Bei der Auftaktveranstaltung wird die kostenlose Broschüre erstmals vorgestellt und liegt anschließend im Seniorennetzwerk Nordstadt und in anderen sozialen Einrichtungen und Initiativen der Nordstadt aus.

Eine Jubiläumswoche voller Aktionen

Zum Jubiläum des Seniorennetzwerks bieten zahlreiche Einrichtungen der Nordstadt Führungen und Aktionen an. Neben Angeboten der Gesundheitsfürsorge wie Tai-Chi oder Gedächtnistraining, Gottesdiensten und Film- und Tanzveranstaltungen, besteht die Möglichkeit mehrere Senioren- und Pflegeheime der Nordstadt in dieser Woche zu besichtigen.

Kreative Angebote, wie ein Poetry Slam für Senioren mit der bekannten fränkischen Poetry Slammerin Lara Ermer, zeigen wie ein Miteinander aus Alt und Jung gelingen kann.

Das gesamte Angebot finden Sie unter:

https://www.diakonieneuendettelsau.de/fileadmin/user_upload/flyer-seniorennetzwerk-nordstadt.pdf

Weitere Pressemitteilungen
13. Januar 2022

Die Diakoneo Fachstelle für pflegende Angehörige Stadt und Landkreis Ansbach bildet im Frühjahr speziell geschulte Demenzbegleiter*innen aus. Schwerpunkte der Schulung sind das Krankheitsbild "Demenz", der Umgang mit den Betroffenen, rechtliche Grundlagen sowie die Unterstützung im Haushalt.

20. Dezember 2021

So viele Weihnachtsgeschenke haben noch nie unter den Weihnachtsbäumen des Diakoneo Kinder- und Jugendbereichs für Menschen mit Behinderung in Neuendettelsau gelegen: Nach der traditionellen Spendenaktion „Gifts from the Griffins!“ der 12th Combat Aviation Brigade (12th CAB) aus Katterbach haben die US-Soldatinnen und Soldaten Geschenke im Wert von umgerechnet 8.000 Euro nach Neuendettelsau gebracht.

16. Dezember 2021

Ein Wandler zwischen den Welten: Nach mehr als vierzig Dienstjahren verabschiedet sich Hartmut Assel, der Leiter der Werkstätten in Obernzenn und Rothenburg, in den Ruhestand. Immer den Fokus auf die Teilhabe von Menschen mit Behinderung gerichtet, prägte er die Entwicklung der Diakoneo Werkstätten an entscheidender Stelle. Zu seinen Highlights gehörte auch die Umsetzung des jährlichen Motorradgottesdiensts an der Seite des Vorstandsvorsitzenden Dr. Mathias Hartmann.

15. Dezember 2021

Hilfe für pflegebedürftige Menschen in Weißrussland: Der Diakoneo Seniorenpark am Kreuzberg in Crailsheim spendet Hilfsmittel wie Rollatoren, Pflegebetten oder Rollstühle an die Weißrusslandhilfe Crailsheim. Der Verein verteilt die Spenden an Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen oder Privathäuser vor Ort.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97