Pfarrerin Karin Lefèvre und Pfarrer Peter Schwarz verabschiedet

Nach langjährigem Dienst bei Diakoneo wurden Pfarrerin Karin Lefèvre und Pfarrer Peter Schwarz im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes in der St. Laurentiuskirche in Neuendettelsau verabschiedet.

Pfarrerin Karin Lefèvre und Pfarrer Peter Schwarz waren bei ihrer Verabschiedung in der St. Laurentiuskirche sichtlich bewegt. © Diakoneo/Christin Kohler

Pfarrer Peter Schwarz war bei Diakoneo in verschiedenen Bereichen als Seelsorger tätig. Er leitete das Ökumenisch Geistliche Zentrum (ESC), die Ausbildung der Mitarbeitenden im Diakonat und begleitete die theologischen Konsultationen mit Rumänien. „Pfarrer Schwarz verfügt über ein profundes liturgisches Wissen und spirituelle Kenntnis. Außerdem gestaltete er den neuen Psalter mit den Tagzeitengebeten maßgeblich mit“, sagte Pfarrer Dr. Peter Munzert. In den letzten Jahren war er für die Seelsorge im Seniorenzentrum verantwortlich. Nach fast 10 Jahren bei Diakoneo hielt Pfarrer Peter Schwarz seine letzte Predigt bereits am 19. April in der leeren St. Laurentiuskirche.

Nach 21 Jahren bei der Diakonie Neuendettelsau und jetzt Diakoneo geht auch Pfarrerin Karin Lefèvre in den Ruhestand. „Ich hätte nie geglaubt, dass ich in Neuendettelsau bleibe und von hier aus einmal in den Ruhestand gehen würde und doch ist es so gekommen“, sagte Karin Lefèvre bei ihrer Abschiedsrede. „Pfarrerin Lefèvre hat so gut wie alle Arbeitsbereiche durchlaufen, die für sie infrage kamen“, ergänzte Dr. Munzert. Dazu gehörten mehrere Schularten, Konfirmandenarbeit, die Arbeit im Jugendzentrum, Krankenhausseelsorge, Seniorenarbeit und eine große Bandbreite an Gottesdiensten. Besonders wichtig ist ihr auch die Arbeit als Spiritualin der geistlichen Gemeinschaften gewesen.

Dr. Munzert sagte bei seinen Grußworten im Rahmen des Gottesdienstes, man merke Pfarrer Schwarz und Pfarrerin Lefèvre an, dass ihnen die Diakonie und die Kirche viel bedeuten. Dies zeigte sich auch in ihrer tagtäglichen Arbeit, der sie mit viel Engagement und Begeisterung nachgegangen sind. Bei ihrer offiziellen Entpflichtung erhielten Pfarrerin Karin Lefèvre und Pfarrer Peter Schwarz das goldene Kronenkreuz als Auszeichnung für ihre langjährigen Dienste.

Nach dem Gottesdienst nutzten viele Gemeindemitglieder und Weggefährten die Gelegenheit sich bei den beiden Pfarrern persönlich, aber mit gebührendem Abstand, zu verabschieden.

Weitere Pressemitteilungen
03. Dezember 2021

„Wir dürfen den Blick auf die Menschen, die in ihrer Arbeit durch die Pandemie schwer belastet sind, nicht verlieren.“ Dr. Mathias Hartmann, Vorsitzender von Diakoneo, fordert jenseits der Nachrichten über Virus-Mutationen, Diskussionen um Lockdowns und Streit wegen Impfungen mehr Aufmerksamkeit für die Mitarbeitenden in sozialen Einrichtungen.

03. Dezember 2021

Vier diakonische Einrichtungen der Altenpflege im Raum Ansbach arbeiten ab sofort zusammen. Diakoniestation Wernsbach b. Ansbach, Diakoniestation Ansbach, Diakoniestation Sachsen b. Ansbach und Diakoneo haben einen Konsortialvertrag geschlossen, um die Versorgung pflegebedürftiger Menschen auch in Zukunft auf höchstem Niveau sicherstellen zu können. Zur Optimierung der Versorgung im Raum Ansbach bündeln sie ihre Versorgungstätigkeiten in einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit. Im April 2022 wollen alle Partner gemeinsam die „Diakoneo Diakonieverbund Ansbach gGmbH“ gründen.

26. November 2021

Ab Montag, 29. November ist am Diakoneo Diak Klinikum wieder das Grußpad für Patientinnen und Patienten im Einsatz. So kann der digitale Kontakt zwischen Patienten und Familie trotz Besuchseinschränkungen ermöglicht werden.

24. November 2021

Verena Bikas wird neue Vorständin Bildung bei Diakoneo. Die 35-Jährige Referentin für generalistische Pflegeausbildung im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege ist vom Aufsichtsrat nach einem umfangreichen Auswahlverfahren berufen worden. Sie wird ihr Amt beim größten evangelischen Träger für Schulen und Kindertagesstätten in Bayern voraussichtlich am 1. Januar 2022 antreten.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2297