René Reinelt dankte Jubilaren, dass sie sich täglich den Herausforderungen stellen


Für die Ehrung der langjährigen Mitarbeitenden von Wohnen Neuendettelsau wurde in diesem Jahr zum ersten Mal eine gesonderte Veranstaltung im Mutterhaus angesetzt. © Diakonie Neuendettelsau/Thomas Schaller

Zum ersten Mal wurden die langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Wohnen Neuendettelsau in diesem Jahr im Rahmen einer gesonderten feierlichen Veranstaltung geehrt.

René Reinelt, Leitung der Einrichtungen der Dienste für Menschen mit Behinderung der Diakonie in Neuendettelsau begrüßte die 43 zu Ehrenden und ihre Gäste im Mutterhaus der Diakonie. Dass die Ehrung an diesem Ort stattfinden konnte, „drückt aus, wie wichtig der Einsatz der langjährigen Mitarbeitenden für den Bereich ist“, sagte Reinelt.

Er machte in seiner Ansprache deutlich, wie notwendig zuverlässige und fachlich qualifizierte Mitarbeitende sind. Er bedankte sich bei den Jubilaren dafür, dass diese sich jeden Tag aufs Neue den Herausforderungen stellen und so dazu beitragen, dass im Bereich Wohnen eine sehr gute Arbeit geleistet wird.

Neben der Mitarbeitervertretung nahmen auch die Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende der Bewohnervertretung an der Ehrung teil. Sie bedankten sich im Namen aller Bewohner und Bewohnerinnen bei den Jubilaren für den langjährigen und engagierten Einsatz.

Geehrt wurden zwölf Mitarbeitende für ihren zehnjährigen Dienst, acht Mitarbeitende für 20-jährigen und zehn Mitarbeitende für 25-jährigen Einsatz. Zehn Mitarbeitende können auf 30 Jahre Dienst in der Diakonie Neuendettelsau zurückblicken und vier Mitarbeitende sogar auf 45 Jahre.

Gerda Keilwerth, Vorsitzende der Mitarbeitervertretung, zeigte auf, wie viele unterschiedliche Arbeitsstationen man in einem langjährigen Einsatz durchlaufen kann, wie die Arbeitsaufnahme nach der Kinderpause wieder gelingt und bedankte sich bei Reinelt für die konstruktive Lösungsfindung, wenn es an einem Arbeitsplatz einmal Probleme gibt.

Im Rahmen der Veranstaltung wurden die vier Mitarbeitenden, die im laufenden Jahr in den verdienten Ruhestand gegangen sind noch einmal offiziell verabschiedet. Alle waren gekommen, um sich nun auch von der Einrichtungsleitung und der Mitarbeitervertretung würdigen zu lassen, nachdem sie beim konkreten Renteneintritt bereits von ihren Kolleginnen und Kollegen im direkten Einsatzbereich verabschiedet worden sind.

Weitere Pressemitteilungen
26. Oktober 2021

Das nächste Geschichtscafé im Rahmen des Cafés der Begegnung im Diakoneo-Wohnpark Neuendettelsau findet am Mittwoch, 03. November um 15 Uhr statt. Das Thema, das Museumsleiter Frank Landshuter und Historiker Dr. Hans Rössler mitbringen, lautet: „Löhe und die Familie von Tucher.“

21. Oktober 2021

Diakoneo hat am Montag den Grundstein für ein neues Wohnhaus für Menschen mit Behinderung in Rothenburg gelegt. In dem Wohngebäude können ab November kommenden Jahres 24 Bewohnerinnen und Bewohner leben. Die Gesamtkosten für den Neubau liegen bei rund 7,1 Millionen Euro.

19. Oktober 2021

Nach 42 Jahren bei Diakoneo geht Gerda Keilwerth in den wohlverdienten Ruhestand. Die langjährige Vorsitzende der Gesamtmitarbeitervertretung und Gruppenleiterin im Bereich Wohnen für Menschen mit Behinderung ist am Montag mit einem feierlichen Gottesdienst und Empfang im Luthersaal verabschiedet worden.

13. Oktober 2021

In Dinkelsbühl entsteht ein neues Wohngebäude, in dem 24 Menschen mit Behinderung leben können. Im Herbst 2023 soll der Neubau in der Sonnenstraße bezugsfertig sein. Mit dem Wohnhaus ermöglicht Diakoneo ein Stück mehr gemeindeintegriertes Wohnen für die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner. Am Montag ist der Grundstein dafür gelegt worden.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97