Die Offenen Hilfen feierten beim Faschingsumzug in Erlangen

„Wir waren dabei!“ Gemeinsam mit der Bäckerei Schneider aus Bruck haben die Offenen Hilfen der Diakonie Neuendettelsau am Faschingsumzug in Erlangen teilgenommen.

Trotz nass-kaltem Wetter verfolgten viele tausende Menschen das Treiben des Faschingsumzugs in Erlangen am Straßenrand. Um die 45 Festwagen wurden gesichtet, mit dabei waren Innenminister Joachim Herrmann, Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik und Bundestagsabgeordnete Martina Stamm-Fibich. Auch der Wagen der Bäckerei Schneider mit DJ Olli, der extra für den Faschingsumzug von Chef Stefan Lehner und seinem Team gebaut wurde, erfreute die vielen Menschen.

Auf dem Wagen standen die Mitarbeitenden der Bäckerei Schneider wie auch Kunden und Mitarbeiter aus dem Begleiteten Wohnen der Offenen Hilfen. Neben guter Stimmung wurden über 1.000 Krapfen und ganz viele Giveaways vom Wagen verteilt. In einem riesigen Krapfenkostüm steckte Michael Posselt, von den Offenen Hilfen in Erlangen, der den Wagen begleitete. Dabei steckt nicht nur in den Krapfen der Bäckerei Schneider steckt viel drin, sondern auch in den Offenen Hilfen mit ihren vielfältigen Angeboten. 

Ein dreifaches donnerndes „Bruck a Gaß!“ Die Erlanger hatten sichtlich Spaß beim Faschingsumzug.

Durch die Kostüme der Teilnehmer war nicht ersichtlich, wer dahinter steckt. Die Begegnungen waren fröhlich, unkompliziert und es wurde in dem Augenblick nicht unterschieden, ob die Person eine oder keine Behinderung hat. Es sind Augenblicke, in denen Inklusion erleb- und spürbar ist. Allen hatte der Umzug großen Spaß gemacht. Die stressige Vorbereitung war dann auch beim leckeren Krapfen essen schnell vergessen.


Weitere Pressemitteilungen
27. Mai 2020

Die St. Laurentiusgemeinde in Neuendettelsau hat sich gegen eine Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste entschieden, da viele der Gemeindemitglieder zur Risikogruppe gehören, die von einer Covid-19 Erkrankung besonders bedroht sind. „Der Schutz dieser Menschen liegt uns sehr am Herzen, weshalb wir mit öffentlichen Gottesdiensten noch warten“, sagt Pfarrer Dr. Peter Munzert.

26. Mai 2020

In Zeiten von Corona sind Ultraschalluntersuchungen ein Schlüsselelement, um zu sehen, wie es Covid-19-Patienten geht. Mit seiner Spende unterstützt der Rotary Club Nürnberg-Kaiserburg die intensivmedizinische Versorgung der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik.

25. Mai 2020

Anders als die Schüler von allgemeinbildenden Schulen müssten Pflegeschüler vor und nach dem Unterricht an ihrer Schule jeweils 14 Tage Quarantäne einhalten, um der Verbreitung von Covid 19 in den Pflegeheimen vorzubeugen. Im Klartext: Für einen Theorieblock von 14 Tagen würden die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen in ihrer Praxisstelle ausfallen. „Einen so langen Ausfall kann kaum ein Seniorenheim verkraften“, meint Philipp Böhm, Leiter der Diakoneo-Berufsfachschule für Pflege in Roth.

19. Mai 2020

Blauer Himmel, Sonne und Songs aus den 60er und 70er Jahren – gemeinsam mit Musiker Andreas Cipa brachte SIGENA-Koordinatorin Inge Spiegel musikalische Abwechslung in die Höfe der Wohnungsbaugesellschaft Nürnberg (wbg). So konnten die Menschen in der Nachbarschaft die Corona-Isolation zumindest für kurze Zeit vergessen und ein exklusives Konzert von ihrem Balkon aus genießen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97